oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Kill Bill Vol. 1 Original Soundtrack [Explicit]
 
Größeres Bild
 

Kill Bill Vol. 1 Original Soundtrack [Explicit]

Kill Bill Vol. 1 Original Soundtrack
23. September 2003 | Format: MP3

EUR 10,19 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:40
30
2
3:01
30
3
3:24
30
4
1:27
30
5
0:57
30
6
2:05
30
7
2:46
30
8
2:18
30
9
2:28
30
10
10:28
30
11
1:59
30
12
1:37
30
13
3:52
30
14
4:20
30
15
1:14
30
16
0:15
30
17
3:39
30
18
0:21
30
19
0:19
30
20
0:04
30
21
0:04
30
22
0:09
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 23. September 2003
  • Erscheinungstermin: 23. September 2003
  • Label: Rhino/Warner Bros.
  • Copyright: 2003 A Band Apart Records, Inc./Maverick Recording Company; Motion Picture Artwork and Photography- 2003 Miramax Film Corp.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 49:27
  • Genres:
  • ASIN: B002LYOHDY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (69 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.280 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von speeesz am 20. Februar 2005
Format: Audio CD
Der Soundtrack erfüllt im großen und ganzen alle Anforderungen, die an eine Filmmusik Quentin Tarantinos setzt, wenn es auch ein paar nervige Kleinigkeiten gibt. Auffällig ist allerdings, dass der 'Kill Bill Vol. 1 OST' nicht so geradlinig ist wie etwa der 'Pulp Fiction OST', der stilistisch in den 70ern angesetzt doch musikalisch und stimmlich etwas gebunden war. Jedenfalls kommt diese Zusammenstellung mit viel mehr Abwechslung und unkonventionellen Tracks daher, was bis auf eine Ausnahme in meinen Augen positiv anzumerken ist.
Den Opener bildet die Nancy Sinatra Ballade "Bang Bang", ein tragisch-anmutender ruhiger, aber absolut typischer Tarantino Song, der auch in 'Pulp Fiction' nicht aus der Reihe gefallen wäre, genauso wie Tracke Nummer zwei, "That Certain Female", ein stimmungsvolles Rock 'N' Roll Tanzstück, welches im Film auch super eingesetzt wird und genauso viel Aussagen über den Sheriff zulässt wie dessen Äußeres es tut. Danach geht es erstmal mit einer Menge an alternativen Musikstilen weiter, so die grandios traurige, instrumentelle Hymne "The Grand Duel - Parte Prima", die psychopathische gepfiffene Titelmelodie, dann nach einem kurzen, aber starken Monolog von Oren Ishii kommt eine Ode an diese in Form einer Hip-Hop Performance von The RZA. Eigentlich gar nicht schlecht, vor allem vor der spannenden und atmosphärischen Hintergrund-Melodie. "Run Fay Run" erscheint dann wieder etwas konventioneller im Hinblick auf den Regiesseur, es handelt sich um feinsten Jazz von Isaac Hayes, ohne Gesang.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "gerdneitzel" am 29. Oktober 2003
Format: Audio CD
Man muss vorsichtig sein wenn man diese CD in Worte fassen will. Insbesondere wenn man den Film, oder besser, dieses cineastische Meisterstück, vorher gesehen hat. Denn dann schwingt in jedem Ton das gesehene Bild mit und damit wollte man der CD am liebsten neun und zehn Sterne geben. Was wohl am plastischsten zu beschreiben ist bei Santa Esmeraldas "Don't Let Me Be Missunderstood": Da hat man jahrelang heissblütige Flamencotänzerinnen an südlichen Gestaden damit assoziiert und nun auf einmal kämpfende Heroen in einem wunderschönen, vom Schnee überzuckerten, japanischen Garten.
Womit gleich vorab das Cineasten-Urteil ergeht: Kaufen, anhören und den Film im Kopf dazu nochmal ablaufen lassen: Ein Erlebnis erster Güte!
Nun fragt man sich, wer wird sich den Soundtrack kaufen ohne vorher den Film gesehen zu haben? Das mag one-in-a-million-times schon vorkommen, vermutlich wird es jemand sein, der eine witzige Zusammnstellung von Titeln schätzt, die man sonst nur vom TrikontLabel bekommt. Und der ist sicher nicht enttäuscht! Denn ohne Film im Hinterkopf ist es ein interessanter Mix bunter Stilrichtungen von Worldmusik. "My baby shot me down" ist zwar gleich Werbung, den Film anzusehen; es ist vor allem ein wunderbarer Song. An Pizzicato Five erinnern dann einige der folgenden Stücke (und das geschah, um Tarantinos Willen, bestimmt nicht unabsichtlich!) und die leichte Überarbeitung des Santa Esmeralda Klassikers "Don't Let Me Be Missunderstood" erfreut jeden, der diesen Quasi-Evergreen endlich mal wiederhört. Natürlich ist mit "Woo Hoo" auch was für die Fraktion der Klssik-Rocker mit dabei. Und spätestens der einsame Hirte (Lonely Shepherd) baut dann die finale Brücke zu Ennio Morricones Western Klassikern. Zusammenfassung: Kein Muss für jeden, nur ein ganz-dringend-haben-soll!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Re-Aktionär am 20. September 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Quentin Tarantinos Musikgeschmack ist mindestens so ungewöhnlich wie seine Filme. Selbst wenn sich auf dem Soundtrack zu "Volume 1" seines cineastischen Rache-Epos ein paar bekannte Lieder und Melodien eingeschlichen haben, sind mir ein Großteil der Stücke im Vorfeld gänzlich unbekannt gewesen. Die exotischen Kompositionen zwischen HipHop und japanischem Rock sind allesamt vom Feinsten. Mir haben es insbesondere "Bang bang (My baby shot me down)" von Nancy Sinatra, "The grand duel" von Luis Bacalov, "Battle without honor or humanity" von Tomoyasu Hotel, "The flower of carnage" von Meiko Kaji und "The lonely shepherd" von Quincy Jones angetan. Herausragendes Highlight ist aber ganz klar die über 10 Minuten lange Version von "Don't let me be misunderstood" (Santa Esmeralda). Stillsitzen ausgeschlossen! Überhaupt: beim Hören beschleicht einem eher der Eindruck, es mit dem Soundtrack zu einem beschwingt-fröhlichen Tanzfilm zu tun zu haben, als zu einer martialischen Rachestory. Aber es ist genau diese Dissonanz, die (neben einigen anderen Besonderheiten) die Originalität und Einzigartigkeit beider "Kill Bill" - Teile ausmacht. Den Soundtrack jedenfalls kann sich jeder mit einem gewissen Faible für "andere" Klänge bedenkenlos in den Schrank stellen. Genial!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
36 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Torsten Scheib VINE-PRODUKTTESTER am 12. Oktober 2003
Format: Audio CD
Wer die Filme bzw. die dazugehörigen Soundtracks von Quentin Tarantino kennt, der weiß, dass sich der Mann einen feuchten Kehricht um irgendwelche Trends oder Musikrichtungen schert. Klassische Scores existieren in der Welt des "Pulp-Fiction"-Machers ebensowenig wie angesagte Hits, stattdessen kramt der gute Mann ein ums andere Mal vergessene Perlen der Surfer-Ära aus der Mottenkiste oder überrascht mit Seventies-Funk vom Feinsten. Der Soundtrack zum ziemlich blutig geratenen "Kill Bill" ist da keine Ausnahme.
Gleich eine Sache vorweg - wer sich diese CD wegen der genialen Untermalung des Trailers kaufen möchte (so wie ich), der kann dies ganz beruhigt tun. Das Lied hört auf den Titel "Battle without Honor or Humanity", stammt von dem japanischen Komponisten Tomoyasu Hotei und ist der 9. Titel auf der CD. Aber auch der Rest kann sich hören lassen.
Dabei beginnt die CD für Tarantino-Verhältnisse ziemlich ruhig, fast schon traurig: "Bang Bang (My Baby shot me down)" ist eine nachdenkliche Ballade, gesungen von Nancy Sinatra im Country & Western-Stil. Und weil es im Westen so schön ist, geht es damit munter weiter. "That certain female" ist Rockabilly in seiner schönsten Form, während "The grand Duel" typische Spaghetti-Western-Untermalung vom Feinsten ist. Selbst Altmeister wie Bernhard Herrmann ("Pschycho") bzw. Charles Bernstein ("Die glorreichen Sieben") dürfen nochmal beweisen, was für fantastische Komponisten sie doch gewesen sind. Desweiteren gibt es außerdem klassischen Funk von Isaac Hayes und bizarren Rock'n'Roll von der japanischen Combo "The 5.6.7.8's" zu hören. Erneut hat Tarantino einen unterhaltsamen und originellen Soundtrack zusammengestellt, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht - bis auf die Spielzeit, die mit knapp 40 Minuten ein wenig dürftig ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden