oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Kill All Control
 
Größeres Bild
 

Kill All Control

24. Juni 2011 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 5,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
2:57
2
3:07
3
3:48
4
4:32
5
5:21
6
4:04
7
4:53
8
3:53
9
5:17
10
5:54
11
4:27
12
4:29
13
4:02

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 24. Juni 2011
  • Label: earMUSIC
  • Copyright: 2011 Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.
  • Gesamtlänge: 56:44
  • Genres:
  • ASIN: B00598QAGG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 71.819 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

2.7 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nun, Ausnahme-Gitarrist G. Lynch hat mit seinen 50+ Lenzen das Gitarrespielen nicht verlernt, kommt aber auch mit seinen Soloprojekten in den letzten Jahren künstlerisch nicht wirklich voran, sprich: tritt auf der Stelle z.T. auch einen Schritt rückwärts. Während ich seinem letzten Solo-Album "souls of we" noch gutgemeinte 4 Sterne zuteilen würde, bleiben für das rezensierte Album nur 3 Sterne übrig. Warum????

- Zum ersten bleibt auch nach mehrmaligem Durchhören kaum ein Song als wirklicher "Earcatcher" hängen, alles sehr beliebig, gefällig, man meint die Mehrzahl der Hooklines schon zigmal in den letzten 20 Jahren woanders gehört zu haben, alles nicht wirklich schlecht, schön zum gefälligen Nebenbeihören, aber innovativ ist anders.... Natürlich ist die Frage erlaubt: hat das G. Lynch noch nötig....? Trotzdem: Stillstand ist Rückschritt! Das Songwriting gehört derzeit definitiv nicht zu seinen Hauptqualitäten....Da nutzt auch die Vielzahl der mehr oder weniger illustren engagierten Vocalisten wenig.

- Zum zweiten waren in der Vergangenheit für den Ausnahme-Gitarrero Lynch sein Markenzeichen die virtuosen Gitarren-Soli bzw. seine Spieltechnik die unzählige Möchte-Gern-Nachwuchs-Gitarristen inspiriert hat. Auf der aktuellen Platte funkeln die Mehrzahl seiner Soli wie eine lässig von beiden Enden angezündete Wunderkerze ab: flirrend, kurzfristig betörend mit seiner Artistik, aber ohne wirklichen nachhaltigen Eindruck hinterlassend (z.B. Tr. 9 "Sun"). Der frühere "Wow"-Faktor seiner Soli fehlt größtenteils, alles eher uninspiriert und fast lieblos aus dem (virtuosen) Ärmel geschüttelt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Colin on 25. Mai 2013
Format: Audio CD
Saitenhexer GEORGE LYNCH muss sich in der Szene nicht mehr großartig vorstellen. Er hat sich durch sein Mitwirken dein DOKKEN in den Achtzigern schnell einen Namen in der Szene gemacht und auch seine eigene Band LYNCH MOB kann auf einige hochwertige Veröffentlichungen blicken. Mit „Kill All Control“ liegt nun das neue Soloalbum des Gitarristen vor, für das er quasi eine Heerschar an Sängern verpflichtet hat – u.a. Marq Torien (BULLET BOYS) und Keith St. John (MONTROSE).

Über das Können von GEORGE LYNCH muss man nicht viele Worte verlieren. Der Mann ist ein Meister seines Fachs. Viel interessanter ist es hier, zu hören, ob er es noch immer versteht gute Rocknummern zu komponieren. Wobei es da in der Vergangenheit eigentlich auch nie wirkliche Zweifel dran gab. Auf „Kill All Control“ befinden sich zahlreiche gute, modern gehaltene Rockstücke, die immer wieder zeigen, was für ein guter Gitarrist GEORGE LYNCH ist. Auf der einen Seite gibt es Nummern wie den eröffnenden Titeltrack oder „Man On Fire“ auf dem Album, die modernen Hard Rock bieten und mit knackigen Riffs zu punkten wissen. Auf der anderen Seite befinden sich aber auch ruhigere Songs wie das starke „Wicked Witch“ auf dem Album, so dass vom Songwriting her, hier für genug Abwechslung gesorgt ist.

Und doch hapert es genau hier. Die musikalische Klasse von GEORGE LYNCH ist unbestritten, aber trotz der Vielseitigkeit von „Kill All Control“ ist es ihm abgegangen, den Stücken nachhaltige Refrains und Hooklines zu verpassen. Nummern wie das erwähnte Highlight „Wicked Witch“ oder der Ohrwurm „Sun“, der zudem noch gut nach vorne geht, sind klar in der Unterzahl auf dem Album. Da reißen auch die verschiedenen Sänger den Karren nicht mehr aus dem Dreck.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rudolf Kreuzeder on 1. Juli 2011
Format: Audio CD
Das Georg 'Mr Scary' Lynch zu den wegweisendsten Gitarristen der 80er Jahre gehört ist unbestritten. Mit Dokken und Lynch Mob hat er Hardrockgeschichte geschrieben bevor es zwischendrin etwas ruhiger oder auch etwas unguter wurde um den Saitenhexer. Ob das der Identitäskrise geschuldet war (George wollte wohl Bodybuilder und Alternativerock Musiker in einem sein) oder ob es nur einer unglückliche Verkettung vieler Umstände geschuldet war bleibt dahingestellt, aber immer wieder versucht sich der Mann mit den wirbelnden Fingern als Stehaufmännchen. Jedoch mit der Konsequenz das er nach einem Schritt nach vorne gleich wieder einen zurück macht und die Fans immer wieder aufs Neue verprellt.

Mit 'Soul Of We' hat er ein Mistalbum DeLuxe abgeliefert um dann mit der Wiederauferstehung von Lynch Mob wieder zu alten Tugenden zurückzufinden.

Was hat es also jetzt mit der neuen Veröffentlichung auf sich bei der sogar unterschiedliche Sänger und Musiker zu Ehren kommen?

Sehen wir doch mal was die Bilanz ergibt:

Auf der Haben Seite findet sich wieder das die Töne die George seinem Instrument entlockt noch immer einen extrem hohen Wiedererkennungswert haben und er nicht verlernt hat Gitarrenfreunde für sich zu begeistern. Dazu muss man nicht mal selbst das Instrument spielen.

Die Produktion ist sauber, nicht zu dumpf und schön druckvoll. Man erkennt vor allem im vordergründigen Gitarrensound das hier Wert aufs Detail gelegt wurde.

Die Sängertypen welche die zum Zuge kommen haben den Charakter der Platte und der Lieder verstanden und können sie angemessen interpretieren und mit Leben ausfüllen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden