oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Key of Z [Gebundene Ausgabe]

Claudio Sanchez , Aaron Kuder , Chondra Echert , Christian Heiss
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 18,00 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 29. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

Juli 2013
Der Tanz der Zombies kann beginnen! Eine Zombie-Epidemie hat das Leben in New York völlig auf den Kopf gestellt. Die Überlebenden finden Zuflucht in den Stadien von Queens, Manhattan und der Bronx. In ihnen haben sich die Gangs niedergelassen, die nun die Stadt regieren. Unter den Überlebenden ist der ehemalige Bodyguard Ewing und er befindet sich auf einem Rachefeldzug … nichts, was man nicht schon irgendwo gesehen oder gelesen hätte. Ein Anfang, wie ihn viele Zombie-Geschichten kennen. Doch diese Zombie-Geschichte rockt! Mit der Hilfe seiner Mundharmonika ist Ewing in der Lage, die Untoten ihn seinen Bann zu ziehen, die den Großteil New Yorks besiedeln. Im Machtkampf zwischen den Gangs gibt es unzählige unschuldige Opfer. Auch Ewings Familie gehörte zu ihnen. Zwischen Gangrivalitäten und der ständigen Gefahr von Zombies überrascht zu werden, geht nun ein Mann unerschrocken seinen Weg, bewaffnet mit einer Mundharmonika und beseelt vom Zombie-Blues. Claudio Sanchez, "Coheed und Cambria"-Frontmann und Comicautor, ist in New York aufgewachsen und kennt die Orte, die in KEY OF Z im Mittelpunkt stehen, seit seiner frühesten Jugend. Mit KEY OF Z ist dem erfolgreichen Musiker eine schräge Version des rachetriefenden Musikmärchens des Rattenfängers von Hameln gelungen. Doch statt Ratten und Kindern zappeln hier Zombies nach der Pfeife des notensicheren Helden.

Wird oft zusammen gekauft

Key of Z + DIE TOTEN Band 4, Zyklus 2.1 + The Walking Dead 18: Grenzen
Preis für alle drei: EUR 49,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Cross Cult; Auflage: 1., Aufl. (Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864251842
  • ISBN-13: 978-3864251849
  • Größe und/oder Gewicht: 24,4 x 16,2 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 91.059 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
1 Sterne
0
3.5 von 5 Sternen
3.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Zombies geht auch ohne Kirkman ;) 8. Dezember 2013
Von breedstorm (Comic-Cookies Podcast) TOP 500 REZENSENT
Key of Z

Zombies? Hat da jemand was von Zombies gesagt?
Als Autor Robert Kirkman 2003 seine Serie „The Walking Dead“ startete, konnte er nicht ahnen, dass die Serie auch zehn Jahre später noch laufen würde. Das Zombie-Thema war nicht zuletzt durch diverse B-Movies oft verwendet worden, aber Kirkmans Erzählweise mit dem gewissen Soapfaktor hält die Leser bei der Stange, und feiert als TV-Serie oder Spiel große Erfolge.

Claudio Sanchez, Frontmann der Band „Coheed and Cambria“, hat zusammen mit seiner Ehefrau Chondra Echert die Thematik der Überlebenden, die durch eine feindlichen Umgebung ziehen, auch für die Serie „Key of Z“ benutzt. Doch in dieser Welt legt er den Fokus nicht auf die Badlands, sondern auf den ehemaligen Nabel der Welt: New York City, der Big Apple. Oder der faulige, mit untoten Würmern gespickte Big Apple, wie er sich momentan darstellt.

Nachdem eine Epedemie dafür gesorgt hat, daß die Toten wieder unter den Lebenden wandeln (und hey, sie haben Hunger), konnte auch New York die Welle an Zobies nicht zurückschlagen. Die Überlebenden zogen sich in die Sportstadien zurück, da diese leichter zu verteidigen waren. Schnell allerdings übernahm der Stärkere in Form von Gangs die Stadien, die sich nach den ehemaligen Teams wie den Yankees benannten.

Das Überleben in dieser von roher Gewalt dominierten Welt ist nicht einfach. Dies muß auch Alvarez erfahren. Eigentlich hat er einen ruhigen Job in der Lagerverwaltung seiner Gang, doch seit sein älterer, wegen seiner Brutalität geachteter Bruder tot ist, schlägt ihm immer öfter Mißachtung entgegen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4.0 von 5 Sternen Zombieapocalypse mit tollen Figuren. 16. Oktober 2013
Von logge1002
Zombies, ein Thema von welchem man einfach nicht genug bekommen kann. Das selbe dachte sich auch Claudio Sanchez, den Metalfans als Sänger der Band Coheed and Cambria kennen dürften. Dieser zeichnet sich, im wahrsten Sinne des Wortes, seit einiger Zeit auch für allerlei Comics verantwortlich und mit Key of Z erschien vor kurzem nun sein neustes Werk auch in Deutschland.

Die Geschichte von Key of Z ist an sich recht simpel gestrickt. Zombies überrennen die Welt. Ewing schlägt sich nach dem Tod seiner Frau und seines Sohnes allein durch. Nur mit einer Mundharmonika ausgerüstet, welche er zu Weihnachten von seinem Sohn bekommen hat, versucht er seinen Platz in dieser Welt zu finden. Natürlich ist dies auf Grund der vielen Schlurfer, wie die Zombies in diesem Werk bezeichnet werden, und auch durch die vielen Gangs, die sich gegründet haben, alles andere als einfach. Und so entspinnt sich ein Charakterdrama, welches einen erfreulich sympathischen Hauptcharakter zu bieten hat. Zunächst ist man als Leser ein wenig verwirrt auf Grund der vielen Zeitsprünge innerhalb der Geschichte. Nach gut 1/3 der Geschichte findet man sich allerdings immer mehr zu Recht. Denn nun sind alle wichtigen Charaktere etabliert und auch die vorherigen Zeitsprünge hören auf. Der Leser kann sich nun ganz entspannt der Story widmen.

Die vorher erwähnte Mundharmonika, bietet nämlich die Möglichkeit für Ewing, sich die Untoten gefügig zu machen. Wie genau dies geschieht wird leider nicht erklärt und bis auf zwei Male wird diese Fähigkeit auch gar nicht weiter benutzt, was an sich sehr schade ist, denn damit ergibt sich eine sehr interessante Anspielung zum Rattenfänger von Hameln.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4.0 von 5 Sternen Spiel mir das Lied vom Tod 6. Oktober 2013
Der Comic beginnt mit einem Flashback Weihnachten 2011 unmittelbar bevor die Zombie-Attacke über New York hereinbrach. Der Leser bekommt einen kurzen Einblick in das Leben, dass Nick Ewing hatte, bevor ihm alles genommen wurde. Nach Ausbruch der Zombie-Epidemie flüchten viele der Überlebenden in die Stadien Citi Field in

Queens, Madison Square Garden in Manhattan und des Yankee Stadium in der Bronx, in denen sich Gangs niedergelassen haben, die um die Herrschaft über New York kämpfen. Nach einem Zeitsprung setzt die gegenwärtige Handlung im Sommer 2016 ein. Die Stadt wurde inzwischen von den Gangs in Sektionen eingeteilt, die sie aus den jeweiligen Stadien kontrollieren. Die Spannungen zwischen den Gruppen steigen und führen zum Bandenkrieg, ungeachtet der ständigen Bedrohung durch die Zombies. Ja, dies ist schließlich ein Zombie-Comic, aber darum geht es eigentlich nur am Rande. In erster Linie geht es darum, was mit einem Mann passiert, der alles verloren hat, was er je geliebt hat und welche Reaktionen dies in ihm hervorruft. So stehen hier auch nicht "Action"-Szenen im Vordergrund, die es natürlich auch gibt, sondern aber viel breiteren Raum wird den Dialogen eingeräumt. So besteht der Großteil des ersten Kapitels aus Gesprächen zwischen unserem Protagonisten und einem jungen Mann, der als williger Sklave dem Boss der Yankee Stadium - Gang dient. Es ist eine Diskussion über Hoffnung, Verlust, Liebe, das Überleben inmitten einer Welt, die im Chaos versinkt und um Rache. Als Racheinstrument entdeckt unser Held seine Mundharmonika, deren Töne eine besondere Wirkung auf die Zombies haben.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar