wintersale15_70off Hier klicken Karnevals-Shop Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 27. März 2009
Das war die letzte Session John Coltrane's als Sideman für Prestige (genauer gesagt, für dessen "New Jazz" Reihe), allerdings hatte er sein Debut als Leader bei Prestige bereits 1957 gegeben. Zu dieser Zeit (März 1958) war er wieder Mitglied im Miles Davis-Quintet und in einer sehr produktiven Phase: Zwischen Januar und März nahme er nicht weniger als 4 Alben unter eingenem Namen auf und als Teil des Miles Davis-Quintets den Klassiker "Milestones".

Kenny Burrell war damals ebenfalls dabei durchzustarten, mit einer Anzahl von Alben für Prestige und Blue Note, die den Weg zu seinem Durchbruch bereiten sollten.

Begleitet werden sie von einer All-Star Rhythm Section mit Tommy Flanagan (p), Paul Chambers (b) und Jimmy Cobb (dr), und alle, wirklich alle tragen zu dem Erfolg der Session bei, selbst Paul Chambers hat ein schönes gestrichenes Bass-Solo auf "Freight Trane" und ein längeres gezupftes auf "Big Paul". Tommy Flanagan bietet nicht nur erstklassigen Piano-Jazz, sondern hat auch "Freight Trane" und "Big Paul" geschrieben (auf letzterem liefert er seine beste Leistung dieser Session ab), Kenny Burrell hat "Lyresto" beigesteuert. Stilistisch ist Burrell der Konservativere, Anklänge an Charlie Christian sind zu hören, während Coltrane ansatzweise erkennen läßt, daß er in einer Übergangsphase steckt (genau ein Jahr später sollte er mit Davis "Kind of Blue" aufnehmen). Der absolute Hammer ist "Why Was I Born?", ein Duett Coltrane-Burrell ohne Begleitung, und es paßt trotz unterschiedlicher Ansätze gut zusammen.

Kein Meilenstein in der Enwicklung des Jazz, aber ein extrem gutes Album von 5 Musikern in Hochform.
0Kommentar21 von 21 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen