Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 13,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

Keine Vergebung: Kriminalroman Kindle Edition

4.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 13,99

Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

„Ein eigenwilliger, überzeugender Cop-Krimi mit politischem Hintergrund.“ (Augsburger Allgemeine, Günter Keil)

"Spannung pur – eine Polizei- und Agentengeschichte, die einen Blick in die dunkelsten Abgründe bundesdeutscher Sicherheitsbehörden wirft." (WDR 5 "Die telefonische Mord(s)beratung", Reinhard Jahn)

Kurzbeschreibung

Ein brutaler Polizistenmord und die dunklen Machenschaften des Verfassungsschutzes


Der fanatische Hass von Extremisten. Geheimdienste, die darauf mit nichts als unfassbarer Paranoia reagieren. Zwei Männer, die seit langem eine Rechnung offen haben und deren Gier auf Vergeltung alles mit sich reißt. Es sieht nur so aus, als wären wir sicher… Der neue Kriminalroman des langjährigen „Tatort“-Ermittlers Gregor Weber verspricht höchste Spannung und meisterhafte Einblicke in die Abgründe unserer Gesellschaft.


Kurt Grewe und sein Kripo-Team unter Schock: Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle sind zwei Polizeibeamte kaltblütig erschossen worden. Ein elender Tod, im Regen irgendwo auf einer Landstraße. Die Ermittler haben so gut wie keine Anhaltspunkte: zwei tote Kollegen und ein anonymer Anruf, das ist alles. Dabei hat gerade der neue Dienststellenleiter, ein ehemaliger Staatsschützer, angefangen und macht Druck. Als es kurz darauf bei einem Überfall zu einer Schießerei kommt, schaltet sich das Bundesamt für Verfassungsschutz ein, Abteilung Rechtsextremismus. Und auf einmal wird die Stadt, in der sie alle leben, zum Schlachtfeld außer Kontrolle geratener Verschwörer. Sind Grewe und Svoboda die Einzigen, die noch in der Lage sind, Recht von Unrecht und Gut von Böse zu unterscheiden?



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 828 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Albrecht Knaus Verlag (22. Juli 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00CWZL8WU
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #200.588 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Nur mit spoilern wäre der Hintergrund dieses neuen Kriminalromans aus der Feder Gregor Webers zu erläutern. Daher kann nur in Andeutungen hingewiesen werden auf die dem zugrunde liegenden Verwicklungen von politischen Ideologien, der Arbeit des BND und dem „einfachen Polizisten“ vor Ort, der sich im Wirrwarr der politischen Ränke und Strippen von Beginn an kaum zu Recht findet.

Kurt Grewe hat alle Hände voll zu tun. Ein neuer Chef arbeitet sich ein, da er selbst den Posten trotz Drängen von vielen Seiten nicht übernehmen wollte. Und natürlich ist das nicht reibungslos. Theresa, seine liebste Kollegin, ist mehr oder minder seit einem gewalttätigen Überfall auf sie nur mehr ein nervliches Wrack. Und auch andere nahe Kollegen haben zu kämpfen, ihren Kopf oben zu halten

Und nun sterben zwei junge Streifenpolizisten bei einer einfach wirkenden Verkehrkontrolle. Eiskalt erschossen.
Ein Notruf geht ein. Von einer Frau. Von einem Handy. Dessen Nummer zuzuordnen sein wird. Und damit die Verwirrung komplett macht. Denn das Handy ist auf eine durchaus bekannte Adresse hin eingetragen.

Während sich in den Ermittlungen und im menschlichen Miteinander vieles festfährt und die Ratlosigkeit mehr und mehr in den Raum tritt, wechselt Weber zwischen verschiedenen Erzählperspektiven. Aber dies sehr geschickt. Auch wenn der Leser lange Zeit glaubt, den ermittelnden Beamten gegenüber im Vorteil zu sein, das mörderische Paar näher kennen zulernen, am Ende wird es doch sehr überraschende Wendungen geben, die nicht alle Beteiligten lebend überstehen werden.

Wozu der Protagonist der dritten Perspektive entscheidend beitragen wird. Ein Profi.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Und um die geht es einem der Beteiligten, wie man am Ende erfährt, denn er „War einer von ihnen geworden und hatte es gerade so geschafft, nicht völlig zu vergessen, wer er eigentlich war und für wen er arbeitete. Dass er sie alle kriegen wollte. Zur Strecke bringen für den Staat. Und dann hatte der Staat einfach alles abgeblasen. Weil kein Schwein mehr wusste, wer eigentlich noch wirklich die Flamme der Weltrevolution am Brennen hielt und wer nur vom Dienst dafür bezahlt wurde, in die Asche zu blasen.“

In diesem Roman gibt es nicht einfach nur die Guten und die Bösen und vielleicht noch ein paar Opfer oder unbeteiligte Randfiguren, hier gibt es eine zumindest am Anfang nicht überschaubare Anzahl von Mitspielern: „Das Bild verschwamm und schlierte, aber das Spiel wurde von zu vielen Spielern mit zu viel Ernst und Verbissenheit gespielt, als dass es aufzuhalten gewesen wäre.“ Also: die Polizei, die verschiedenen „Dienste“ (BND, MAD …) mit Undercover-Agenten, Drogen- und Waffenhändler, Rocker, Neo-Nazis. Spätestens seit NSU wissen wir, dass auch in der Realität die Verstrickungen so vielfältig und kaum noch zu durchschauen sind. Dazu kommt bei einzelnen Figuren eine Vorgeschichte, die bis in die RAF- und Nazizeit zurückreicht. Das ist eine Menge Stoff und erzählerisch nur schwer zu bändigen.

Gregor Weber versucht es mit filmisch kurzen Szenen (manchmal nur ein paar Zeilen jeweils), die aber nicht einfach auktorial erzählt werden, sondern immer aus der Perspektive eines der Beteiligten. Die Szenen machen gleich am Anfang klar, wo wir sind und wessen Perspektive wir teilen: „Bernie sah durch die Scheibe.“ - „Evelyn Glaubke sah starr aus dem Wohnzimmerfenster in den Garten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
...kommt von gregor weber. handlung überzeugt, das buch ist spannend, die geschichte und ihre figuren differenziert auserzählt. das macht spaß. dazu kommt, das grewe eine hauptperson ist, zu der ich sofort einen zugang hatte.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Kunden diskutieren