Gebraucht kaufen
EUR 0,05
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Täglicher Versand als Büchersendung im Luftpolsterumschlag! Versanddauer ca. 3-7 Werktage!
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Keine Sorge, mir geht's gut Gebundene Ausgabe – 15. März 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95 EUR 0,05
3 neu ab EUR 8,95 18 gebraucht ab EUR 0,05

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Schirmer Graf; Auflage: 1., Aufl. (15. März 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865550401
  • ISBN-13: 978-3865550408
  • Originaltitel: Je vais bien, ne t'en fais pas
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 1,6 x 19,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 643.989 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Olivier Adam, geboren 1974 in einem Vorort von Paris, hat Romane, Jugendbücher und den Erzählungsband »Am Ende des Winters« geschrieben, für den er mit dem Prix Goncourt de la nouvelle ausgezeichnet wurde. Sein Debütroman »Keine Sorge, mir geht’s gut« erreichte in Frankreich Kultstatus und wurde verfilmt. Olivier Adam lebt mit seiner Familie in der Bretagne. Auf Deutsch erschienen zuletzt die Romane »Mein Herz und deine Seele«, »Klippen« und »Nichts was uns schützt«.

Carina von Enzenberg, geb. 1964, ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in München. Seit rund 25 Jahren übersetzt sie - preisgekrönt - Autoren wie Camilo José Cela, Javier Marías, Jean Rouaud, Agota Kristof Mordechai Richler und Christopher Hope ins Deutsche. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pepe4711 am 7. April 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Lili arbeitet an der Kasse eines Supermarktes, das genügt ihr im Moment völlig (trotz ihres Abiturs in der Tasche), und es deprimiert sie zutiefst, wenn diese geschniegelten Möchtegerns auf den Partys ihre hohlen Phrasen schwingen und Worthülsen auswringen. Lili kann eigentlich nur an eines denken: Wie würde Loïc (ihr geliebter Bruder) mit diesen Hohlköpfen umgehen, was würde er ihnen entgegnen, doch leider ist Loïc seit einem Jahr verschwunden ... wenigsten kommen seit einiger Zeit Loïcs Ansichtskarten: "Keine Sorge, mir geht's gut. Ich denke an Dich." -- Ein geliebter Bruder, der fort ist und an sie denkt, das ist auszuhalten. Ein Bruder, der spurlos verschwindet und nichts von sich hören lässt, das ist mörderisch (Lili wäre beinahe verhungert). Gegen Ende des Buches trifft Lili auf einen Gleichgesinnten, der ihr hilft, den Schmerz besser zu verkraften, und er wird auch für sie da sein, wenn die ganze Wahrheit ans Licht kommt ...

Olivier Adam schreibt sehr mitfühlend und versteht es, mit ein paar zarten Pinselstrichen Lilis Welt darzustellen, kein Wort zu viel, keins zu wenig ... ein kleines Meisterwerk (das Olivier Adam bereits mit 25 geschrieben hat).
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Valentine am 14. Februar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Lili und ihr Bruder Loïc waren einfach unzertrennlich, mochten die gleiche Musik, die gleichen Bücher, hatten eine wunderschöne Kindheit und waren auch noch im Teenageralter die besten Freunde.

Eines Tages allerdings verschwindet Loïc einfach, macht sich auf und davon, und Lili ist untröstlich, wird magersüchtig, will nicht mehr leben. Was sie rettet, ist die erste Postkarte von Loïc, ein Lebenszeichen, das sie aus ihrem tiefen Loch reißt. Sie nimmt eine Stelle als Supermarktkassiererin an, zieht dafür nach Paris, besucht mit Kollegen Partys.

Doch bei all dem leeren Selbstdarstellungsgerede fehlt ihr etwas, die kleinen Liebeleien, auf die sie sich einlässt, geben ihr hinterher immer nur ein Gefühl des Ausgenutztseins. Und eines Tages macht sie sich auf in die Normandie, wo Loïcs letzte Karten abgestempelt waren, um ihren Bruder zu suchen ... und entdeckt etwas, das ihre Eltern ihr verschwiegen haben ...

Ein kleines Büchlein, das mit weniger Leerzeilen noch mal deutlich kürzer ausgefallen wäre, mich aber auch ziemlich berührt hat.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, manchmal nervt die Aufzählung der Waren, die Lili auf ihrem Kassenband vorfindet, mit sämtlichen Markennamen, andererseits spiegelt das auch ihren Kosmos, ihre Lebenswirklichkeit. Zwischen den Zeilen spürt man die Liebe zu ihrem Bruder und ihre Verzweiflung, weil er nicht mehr da ist, gleichzeitig ist er in ihrem Kopf ständig präsent.

Ein wenig gestört haben mich ein paar Dinge, die ich unrealistisch fand, aber das "Gefühl" stimmt, obwohl die Erzählweise ganz unpathetisch ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von CupCake VINE-PRODUKTTESTER am 27. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Lili und Loic sind Zwillinge. Ein unsichtbares Band verbindet beide. Nach einem Streit in der Familie ist Loic verschwunden. Lilis Leben ist vollkommen aus den Fugen. Sie beginnt ein Leben in Paris und arbeitet in einem Supermarkt. Vollkommen perspektivlos lebt sie von Tag zu Tag.

Lediglich Postkarten von Loic halten sie am Leben. Denn Lili war eigentlich der Magersucht sehr nahe. Wäre da nicht plötzlich die Karte von Loic aufgetaucht, hätten die Eltern schon fast nicht zu hoffen gewagt, dass Lili am Leben bleiben möchte.

Als Lili dann endlich ihren Urlaub bekommt, nimmt sie sich einen Mietwagen und machst sich auf die Suche nach Loic.

Was sie aber entdecken wird , ist ein Geheimnis. Ein Geheimnis, dass nur mit der Liebe zu erklären ist.

Dieses Buch ist in mehrere Teile aufgeteilt. Zuerst ist man im Jetzt, bei Lili, die auf eine Anzeichen von Loic wartet. Auf Postkarten und aus ihrem Leben berichtet. Manche Passagen, enthalten einfach nur die Liste der Dinge, die Menschen bei ihr an der Kasse kaufen. Ein unglaublich toller Einfall von Oliver Adam, unterstreicht es nicht viel mehr die Leere in Lili. Dann reist sie los und der Leser zuerst in die Vergangenheit, bishin zu den ersten Karten. Enden tut alles mit dem jetzt. Nach der Reise, mit der Liebe in der Familie und der viel größeren Liebe, die Lili auch nach ihrer Entdeckung zeigt.

Es ist ein Werk, dass einfach berührt. Wird der Vater am Anfang recht kalt gezeigt, entdeckt man ihn später mit völlig anderen Augen. Wie mag er sich gefühlt haben? Wie sehr muss er Lili lieben. Die Wirkliche Ursache von Loics endgültigem "verschwinden", wird leider nie erklärt. Aber dass ist auch nicht nötig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Sabine am 21. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Wie schon bei „Klippen“ zieht mich Olivier Adam total in seinen Bann. Der sehr prägnante Schreibstil mit den knappen Sätzen, den zum Teil skurrilen Aufzählungen und den kurzen Kapiteln löst bei mir eine melancholische und traurige Stimmung hervor, die zum Inhalt des Buches sehr gut passt. Ein kleines, aber sehr berührendes Buch mit tiefen Gefühlen und viel Emotion.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden