Kein Sterbenswort [Blu-ra... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,51 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Kein Sterbenswort [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Kein Sterbenswort [Blu-ray]


Preis: EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
51 neu ab EUR 7,76

LOVEFiLM DVD Verleih

Kein Sterbenswort auf Blu-ray bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.
EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Kein Sterbenswort [Blu-ray] + Headhunters [Blu-ray]
Preis für beide: EUR 15,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Francois Cluzet, Andre Dussollier, Marie-Josee Croze, Kristin Scott Thomas, Nathalie Baye
  • Regisseur(e): Guillaume Canet
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Französisch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 28. Oktober 2011
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 130 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (52 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B005EJIJ78
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 9.837 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Acht Jahre ist es her, dass Alexandres Frau Margot verschleppt und von einem Serienkiller ermordet wurde. Seither ist er auf der Suche nach der Wahrheit. Jahre später erhält er genau an ihrem Todestag eine mysteriöse E-Mail - ein Lebenszeichen von Margot? Hoffnung keimt auf und Alexandre begibt sich auf die Suche nach seiner totgeglaubten Frau. Dabei gerät er auch selbst in Verdacht …

Movieman.de

Nicht zum ersten Mal macht sich bemerkbar, dass Frankreich eine Nation ist, die erstklassige Thriller hervorzubringen in der Lage ist. Auch wenn es sich bei der literarischen Vorlage um einen amerikanischen Roman (Harlan Coben, 2002) handelt, muss man Regisseur Guillaume Canet, der vor allem als Schauspieler bekannt ist ("The Beach", "Narco", "Zusammen ist man weniger allein") und seinen Drehbuchautoren lassen, dass es Ihnen gelungen ist, die Vorlage exzellent umzusetzen. Das komplexe, kriminalistische Geflecht aus schweigenden Personen, die sich, wie sich im Laufe der Handlung heraus stellt, immer mehr in der eigenen Familie finden, besticht durch seinen konsequent arbeitenden und dabei sogar hübsch anzusehenden Cast und seine packende, geradezu pulsierende Handlung. Einmal in ihr verstrickt, kann sich auch der Zuschauer den Geschehnissen nicht mehr entziehen und rutscht, gemeinsam mit den Charakteren, in einen sich immer rasanter nach unten öffnenden Abgrund aus Macht, Lügen, Schutzbehauptungen und Abhängigkeiten. Die Verstrickungen sind komplex und mit Nichten vorhersehbar, wodurch das Puzzle seine enorme Bannkraft erhält. Fazit Große Klasse!!!

Moviemans Kommentar zur DVD: Vor allem die bewusst hochgezogenen Kontrast- und Farbsättigungswerte hinterlassen einen sehr stimmungsvollen Eindruck, aber auch Kompression und Schärfe überzeugen fast lückenlos. Der weiträumige Toneinsatz setzt auf ausdrucksstarke Musik, subtile Effekte und eine dichte Dialogarbeit. Die Extras bieten eine Menge Extraszenen, zu denen auch spaßige Outtakes gehören.

Bild: Das, in Kameraschwenks über urbane Strukturen hin und wieder leicht zitternde Bild (Gebäude, 00:07:30), macht aufgrund des saftigen Farbumfangs echte Freude. Zwar wirken die Farbstimmungen aufgrund der bewusst hochgezogenen Kontrastwerte nicht immer hundertprozentig natürlich (Gesicht, 00:11:45), dafür aber hinterlassen sie einen umso stimmungsvolleren Eindruck. Die Schärfewerte wirken in diesem Zusammenhang ebenso äußerst konturiert. Man meint in Detailaufnahmen jedes einzelne Barthaar erkennen zu können (Hautporen, 00:13:22). Zu kaum einem Zeitpunkt stören Rauschfelder wirklich auffällig die Sicht, nur minimal auf planen Hintergründen lässt sich ab und an eine leichte Unruhe feststellen.

Ton: Ebenso saftig, wie sich das Bild gestaltet, kommt auch der Ton beim Zuhörer an. Subtil aber basslastig verhallen Pianotasten im Hintergrund (00:40:35), Wind weht durch Bäume oder Papier raschelt behutsam aber doch deutlich. Richtungswechsel werden geschickt und fließend eingebunden, so dass der Raum niemals platt besetzt wird, sondern stets in flüssiger Bewegung bleibt, was sehr angenehm wirkt. Sprachlich kommen sich deutsche und französische Fassung recht nahe, wobei das Original einen kleinen Tick dichter und intimer klingt. Eine saubere Arbeit, die eine Menge unterschiedlicher Facetten aufweist.

Extras: Die DVD ist mit spaßigen Outtakes (5:42 Min.) und einer ganzen Menge Deleted Scenes (38:13 Min.) ausgestattet. Hinzu kommen als weitere Boni "Actors last shots" (4:11 Min.), der deutsche Trailer (2:16 Min.) und Programmtipps. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

53 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 16. Juli 2008
Format: DVD
Guillaume Canets Kein Sterbenswort ist einer dieser Belohnungsfilme. So nenne ich sie jedenfalls. Man muss sich auf die Story einlassen und in den ersten 20 Minuten in Kauf nehmen, dass man etwas holprig und nur mit einer Portion Aufmerksamkeit in die Geschichte kommt. Aber dann beginnt eine rasante Achterbahnfahrt aus Spannung, Action, kreativen Ideen und einem roten Faden, der Haken und Purzelbäume schlägt, dass es einfach nur eine Freude ist, zuzuschauen.

Alexandre Beck ist Kinderarzt. Vor acht Jahren wurde seine Frau Margot getötet. Beck war dabei, wurde aber vom Täter bewusstlos geschlagen. Bis heute hat Beck diesen Schicksalsschlag nicht verwunden. Margot und er waren unsterblich ineinander verliebt. Als jetzt die Polizei vor Becks Tür steht, weiß er nicht, was das zu bedeuten hat. Man eröffnet ihm, dass in der Nähe des Tatorts zwei verscharrte Leichen gefunden wurden. Gleichzeitig weist man Beck darauf hin, dass zum damaligen Mord an seiner Frau noch immer Fragen offen sind. Vor allem Fragen, die ihn zum Verdächtigen stempeln würden. Aus dem Leichenfund erhofft man sich neue Spuren.
Becks Verwirrung steigt noch mehr, als er auf seinem Rechner eine Email erhält, die ihn über einen Link auf ein Video leitet, das ihm Margot zeigt. Die lebende Margot! In einer Aufnahme, die unmöglich sehr alt sein kann.
Beck nimmt die Spuren der Vergangenheit wieder auf und muss sehr schnell feststellen, dass ihm nicht nur die Polizei, sondern auch ein paar ziemlich unangenehme Zeitgenossen auf den Fersen sind. Beck ist rat- und fassungslos, weiß nicht, was mit ihm passiert. Nach und nach festigt sich in ihm die Gewissheit, dass Margot noch lebt.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MB am 23. März 2009
Format: DVD
Vorweg: Ich kannte das Buch nicht und habe mir den Film auch nur gekauft, weil es laut Kritiken ein sehr guter Film sein sollte. Und ich wurde nicht enttäuscht! Für alle, die extrem spannende, intelligente und gut gespielte Thriller mögen (und keine Vorbehalte gegen französiche Filme haben, wird dieser Film sicher zu den absoluten Top-Filmen der letzten Jahre zählen. Im Gegensatz zu vielen, auch guten, Hollywood-Produktionen wird hier sehr viel Wert auf die Ausarbeitung der Charaktere gelegt. Dazu ein überzeugendes Drehbuch und eine Story, die sehr fantasievoll ist - wenn auch nicht sehr glaubwürdig (eine Frau meldet sich erst nach 8 Jahren bei ihrem Mann, den sie über alles liebt?). Aber egal, es ist ja Kino! Ich mochte auch "36 - Tödliche Rivalen" sehr, aber "Kein Sterbenswort" ist noch mal eine Klasse besser.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Retro Kinski TOP 500 REZENSENT am 8. Januar 2012
Format: Blu-ray
MEDIUM:

- Bild: unglaublich gutes Bild, scharf und detailreich
- Ton: sehr räumlich, transparent, genialer wuchtiger Soundtrack (z.b. U2), DVD: DD 5.1, Blu-ray: DTS-HD 5.1
- Extras: Outtakes, deleted Scenes, Trailer

FILM:

Regisseur Guillaume Canet ist einigen vielleicht noch von dem guten BAD, BAD THINGS bekannt. Dort gezeigten schwarzen Humor kann bei KEIN STERBENSWORT allerdings nicht finden. Er präsentiert uns hier ein Monster von ernsthaft-knochentrockenem Thriller typischer französicher Machart in Überlänge mit einer Reihe von Story Twists die einem um die Ohren fliegen. Einzig eine ein wenig überzogene und komplexe Storykonstruktion bewahren den Film für mich vor einer an sich verdienten absoluten Höchstnote.

Alexandre's Frau Margot wurde vor 8 Jahren anscheinend von einem Serienmörder umgebracht. Er kann sich bis heute nicht mit der Situation abfinden und ist noch auf der Suche nach der Wahrheit. Seltsame e-mails sollen auf einmal seine Frau noch lebend zeigen und die Polizei nimmt auf einmal Ermittlungen gegen ihn wg. Mordes auf. Doch das ist erst der absolute Anfang einer unglaublich durchkonstruierten und detailreichen Story die einen über 130 Minuten in Atem hält und das furiose Finale lässt keine Enttäuschung aufkommen.

Die schauspielerischen Leistungen sind allesamt hochwertig und absolut authentisch egal ob es Alexandre (Francois Cluzet), seine Anwältin, andere Freundinnen oder leicht korrupte lokale Polizisten sind. Der Film nimmt einen gefangen auf eine filmische Reise bei der man vor lauter Namen, Details und Zusammenhängen sehr gut aufpassen muss um dem ausgefeilten Story-Plot zu folgen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von doule76 am 12. Februar 2013
Format: DVD
Für diesen Film gibt es von mir klare 5 Sterne. Spannung bis zum Ende, ein toller Plot. Ich habe den Film gerade im TV gesehen und muss sagen, dass ich lange nicht mehr so von einem Krimi unterhalten wurde. So muss ein Spannungsbogen aussehen..
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chris am 13. Februar 2012
Format: DVD
Ich stand diesem Film im Vorfeld etwas skeptisch gegenüber. Den Titel empfand ich nicht unbedingt einladend und ich war bisher kein großer Fan von französischen Produktionen. Jedoch muss ich mein Vorurteil revidieren. Nachdem mich der neuste Film (Ziemlich beste Freunde, 2011) aus Frankreich sehr überzeugt hat (verdient 10 von 5 Sternen meiner Meinung nach), musste ich mich doch mal genauer in diesem Bereich umschauen. So stieß ich auf diesen Film. Wie gesagt, der Titel haute mich nicht um - dafür aber der Film. Es wird von Beginn an Spannung erzeugt, indem sich immer mehr Fragen im Kopf des Zuschauers sammeln. Wie kam der Protagonist, nachdem er auf dem Steg umgehauen wurde und ins Wasser fiel, wieder auf den Steg und ertrag nicht? Was hat diese mysteriöse E-Mail auf sich? usw. Erst am Schluss fügt sich das Bild zusammen und es ergibt alles Sinn. Evtl. hätte man während des Verlaufs des Film das Geheimnis nach und nach auflösen können und nicht so geballt am Ende. Jedoch schaute ich mir diesen Film bis zur letzten Minute mit Faszination an.

Fazit: Spannend bis auf die letzte Minute. Ein gelungener Film - sehr sehenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen