In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Kein Grappa für Commissario Luciani: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle eBooks lesen - auch ohne Kindle-Gerät - mit der gratis Kindle Lese-App für Smartphones und Tablets.
Kein Grappa für Commissario Luciani: Roman (Commissario Luciani ermittelt)
 
 

Kein Grappa für Commissario Luciani: Roman (Commissario Luciani ermittelt) [Kindle Edition]

Claudio Paglieri , Christian Försch
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 7,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 7,99  
Taschenbuch EUR 9,99  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Maler, Mörder und Matronen



Ein Graf ohne Nachkommen, eine Haushälterin, ein Trödler, ein Drogendealer – das sind die Todesopfer dieses ansonsten ruhigen Sommers in Genua. Für Lucianis neuen, aalglatten Vize Livasi sind die vier scheinbar zusammenhanglosen Fälle in null Komma nichts abgehakt, während der Commissario zähneknirschend zu Hause sitzt und den alleinerziehenden Vater eines sechs Monate alten Säuglings gibt.

Doch dann taucht wie eine Vision aus der Vergangenheit seine ehemalige Klassenkameradin und Schulschönheit Fiammetta Sforza auf, von den Jahren unberührt wie Dorian Gray. Als Restauratorin hatte sie für den verstorbenen Grafen eine seit Generationen im Familienbesitz befindliche Rötelzeichnung untersucht und herausgefunden, dass es sich um ein bis dato unbekanntes Selbstporträt da Vincis handelt. Eine Beute von unschätzbarem Wert …

Das Baby vor den Bauch geschnallt, macht sich der spindeldürre, baumlange Commissario sofort auf eigene Faust auf die Jagd nach dem verschwundenen Porträt, im ungleichen Wettlauf gegen einen geisterhaften Mörder, karrieregeile Widersacher, die Tücken schöner Frauen und – den Schlafrhythmus seines Sohnes.



"Der Mann kann erzählen wie der Teufel! Ein Muss für alle, die wissen wollen, wie Italiens Seele wirklich tickt." Peter Henning

Über den Autor und weitere Mitwirkende

CLAUDIO PAGLIERI, geboren 1965 in Genua, arbeitet bei der Genueser Zeitung "Il Secolo XIX". Bekannt wurde er durch die humoristischen Biographien der beiden italienischen Comic-Helden Tex Willer und Dylan Dog. 2003 erschien von ihm bei Aufbau Taschenbuch der Roman "Sommer Ende Zwanzig", 2007 sein preisgekröntes Krimi-Debüt "Kein Espresso für Commissario Luciani", gefolgt von "Kein Schlaf für Commissario Luciani" (2008).

Christian Försch, Jahrgang 1968, lebt seit 1995 zwischen Berlin und Italien, dessen Landschaften und Menschen er in seinen preisgekrönten Radiofeatures und Filmdokumentationen porträtiert. Er hat u. a. die Kriminalromane von Claudio Paglieri sowie Paolo Sorrentinos Roman „Ragazzi, was habe ich verpasst?“ übersetzt. 2011 erschien Lunaus erster Fall unter dem Titel „Acqua Mortale“. „Ein rasanter Krimi, der Italien so zeigt, wie es wirklich ist.“ (ZEIT Online) www.christianfoersch.de

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 669 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 442 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3746629020
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00BFM11GO
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #19.038 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

CLAUDIO PAGLIERI, geboren 1965 in Genua, arbeitet bei der Genueser Zeitung "Il Secolo XIX". Bekannt wurde er durch die humoristischen Biographien der beiden italienischen Comic-Helden Tex Willer und Dylan Dog. 2003 erschien von ihm bei Aufbau Taschenbuch der Roman "Sommer Ende Zwanzig", 2007 sein preisgekröntes Krimi-Debüt "Kein Espresso für Commissario Luciani", gefolgt von "Kein Schlaf für Commissario Luciani" (2008).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend... 15. September 2013
Von Nadine P
Format:Kindle Edition
Mir gefällt der Stil des Autors. Ich habe alle vier Bände der Luciani Reihe gelesen und kann alle weiterempfehlen. Allerdings sollte man die Bände in der richtigen Reihenfolge lesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Commissario Luciani geht auf Facebook 24. Februar 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
„Kein Grappa für Commissario Luciani“ ist der vierte Fall mit dem Leiter der Mordkommission Genuas. Commisario Luciani ist über Nacht wie die Jungfrau zu einem Kind gekommen. Nach dem Tod seines Vaters und der Kündigung seiner Wohnung in Genua ist er wieder zu seiner Mutter nach Camogli gezogen. Dort findet er vor dem Garten einen drei Monate alten Säugling, der wie Moses in seinem Weidenkörbchen abgelegt wurde. Eine anonym verfasste Botschaft verweist auf seine Pflicht, sich um das Kind, dessen Name mit Alessandro angegeben ist, zu kümmern. Luciani ist sofort klar, dass es sich um den Sohn von Sofia Lanni handeln muss, mit der er im dritten Fall der Reihe („Keine Pizza für Commissario Luciani“) eine lebhafte Affäre hatte. Lucianis Mutter wiederum ist ebenso schnell klar, dass es sich bei dem ausgesetzten Säugling nur um ein Kind ihres Sohnes handeln kann und sie besteht darauf, dass dieser es nicht an die Behörden übergibt, sondern aufnimmt und sich seiner Erziehung widmet. Das alles passierte drei Monate vor Beginn des Krimis, an dessen Anfang Luciani zunächst mit seiner Rolle als Alleinerziehender völlig überfordert ist. Die Situation spitzt sich zu, als seine ihn bei der Kinderbetreuung unterstützende Mutter sich zur Pflege einer erkrankten Verwandten für längere Zeit nach Rom verabschiedet.

Während dessen ereignen sich in Genua einige Todesfälle, bei denen zumeist nicht ganz klar ist, ob es sich jeweils um einen natürlichen Tod, Selbstmord oder Mord handelt. So stirbt der 82-jährige Graf Guinigi in seiner Villa und einige Tage später findet man unter seltsamen Umständen seine polnische Haushälterin mit einem Messer in der Brust.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial 30. September 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Zuerst war ich seehr skeptisch - der Titel des ersten Buches (die Kindle Version habe ich über eine Sommeraktion von Amazon geschenkt bekommen) klang jetzt nicht wirklich vielversprechend... Aaaber nach dem ersten Band habe ich alle Bücher der Commissario Luciani Reihe in einem durch gelesen!! (WICHTIG: Reihenfolge einhalten!! Alle Bände hängen unmittelbar zusammen!) Fesselnd -Spannend und was mir besonders gut gefällt - immer mit einem Hauch Erotik geschrieben. Diese Krimis sind einfach GENIAL!
Ich will jetzt nicht ins Detail gehen - aber BITTE der Schluss des letzen Buches DARF einfach kein Schluss sein!!! BITTE DRINGEND MEHR!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Krimi mit gut gezeichneten Charakteren 25. März 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Dieser Krimi ist sehr gut und spannend geschrieben. Der Kommissar Luciani ist, im Gegensatz zu vielen anderen italienischen Krimis, einer, der keine Freude am Essen hat, sondern sich exzessiv sportlich betätigt, vor allem rennt. Die Handlung ist immer wieder überraschend.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Commissarion Luciani als Vater (?) 4. März 2013
Von Mag Wolfgang Neubacher TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Plötzlich ist unser Commissar Vater; jemand (die Mutter des Kindes?) hatte den kleinen Alessandro in einem Weidenkörbchen vor dem Garten der Villa Patrizia, in der der Commissar mit seiner Mutter wohnt, abgelegt. Luciani kümmert sich tatsächlich um das Kind (Ergebnis eines One-Night-Stands??), auch wenn er Urlaub nehmen muss. Dabei gäbe es doch so viel zu tun - vor allem dann, als sich der Tod eines Grafen und seiner Haushälterin als ziemlich eigenartig erweisen...
Claudio Paglieri ist wieder in seinem Element: Eine Fülle von Figuren tritt auf (und verschwindet wieder); aktuelle Probleme wie Migration, Arbeitslosigkeit oder Rauschgifthandel spielen eine wichtige Rolle; weiters eine ehemalige Schulkollegin, die ihm ganz schön gefährlich wird. Und die Hauptrolle spielt - natürlich neben Alessandro - ein angebliches Selbstporträt von Leonardo da Vinci, das tödliche Spuren hinterlässt...
Manchmal wünscht man sich, dass sich Paglieri etwas kürzer fasst (441 Seiten!); nichtsdestotrotz ist ihm wieder ein spannender Krimi mit interessanten Hauptfiguren gelungen
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Commissario Luciani 22. November 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Nachdem ich mich in den Kindle verliebt habe, zudem derzeit das Genre Krimi bevorzuge, habe ich mich für diesen Commissario entschieden. Absolut keine Fehlentscheidung, ich habe sämtlich Fälle gleich auf den Kindle geladen, nachdem ich hier das erste Buch verschlungen hatte. Eine absolute Empfehlung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Spannende Lektüre! 28. Oktober 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Bei dem Buch handelt es sich um die Fortsetzung von "Keine Pizza für Commissario Luciani" und es wird aufgelöst, wie Commisario Luciani zu seinem Kind gekommen ist. Trotzdem bleibt Commissario Luciani seinen Prinzipien treu. Das Leben ist einfach fatal. Interessant zu lesen und spannend. Für die Bettlektüre zu empfehlen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Hat Spaß gemacht zu lesen! 9. Oktober 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Eigentlich völlig untypisch, ein Italiener mit Essproblemen! Im Gegensatz zu Brunnetti ist Luciani kein Genussmensch, das finde ich schade. Trotzdem finde ich diesen magersüchtigen Kommissar inzwischen sympatisch. Ich habe diese Geschichten gerne gelesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Einfach gut
Der Montalbano wird immer besser, auch wenn man immer glaubt, dass das gar nicht mehr geht. Hoffentlich kommt bald wieder einer.
Vor 7 Monaten von Annette Reissner-Nevries veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Das Buch ist ein Opfer seines Autors geworden
Ich bin nicht über 50 Seiten hinaus gekommen. Tut mir Leid. Ich wollte Marco Luciani eine Chance geben aber das ständige hin und her von "Marco Luciani" und "... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Michael Dietz veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Kein italienischer Commissario
Der Krimi hat mir sehr gut gefallen.
Vor allem, da der Commissario kein typischer italienischer Commissario ist. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Mia Meier veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Commissario Luciano
wie er leibt und lebt und trotz Arbeit alleinerzieht. Eine spannende, manchmal etwas sprunghafte Geschichte aus dem schönen Ligurien mit toll beschriebenen Charaktären.
Vor 9 Monaten von Weststeirer veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Etwas trübsinnig und wenig fesselnd
Ich hatte den Eindruck, man müßte vielleicht auch die zeitlich vorausgegangenen Bücher lesen, um zu wissen, wer der Bösewicht ist und was er eigentlich genau... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von blackno.1 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Etwas Lahm
Leider ist die Geschichte etwas lahm, Sinn ergibt sie nur wenn man die vorherigen Bücher gelesen hat,hatte mir mehr erwartet!
Vor 10 Monaten von S. Heller veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Viel drumherum
Habe alle Krimis mit Commissario Luciani gelesen. Diesen fand ich etwas sehr langatmig, es wurde meiner Meinung nach zuviel darüber geschrieben, wie er mit dem ihm... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von W. Noack veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Kein Grappa für Commisario Luciani
Herrlich, feinsinnig, sehr menschlich... man fühlt sich beim Lesen so, als wäre man mitten drinnen im Leben des Commisario Luciani
Vor 10 Monaten von Lieselotte Esslinger veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


ARRAY(0x9ec9c1b0)