Jetzt eintauschen
und EUR 1,38 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Kaspar Hauser

André Eisermann , Jeremy Clyde    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


LOVEFiLM DVD Verleih

Kaspar Hauser auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: André Eisermann, Jeremy Clyde, Udo Samel, Hermann Beyer, Cécile Paoli
  • Komponist: Nikos Mamangakis
  • Künstler: Helga Poche, O. Jochen Schmidt, Sabine Schroth, Diemuth Remy, Gernot Roll, Rainer Carben, Peter Sehr, Dietrich Watzdorf, Wolfgang Esterer, Quirin Böhm, Karel Vacek
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Koch Media GmbH - DVD
  • Erscheinungstermin: 9. Januar 2007
  • Produktionsjahr: 1999
  • Spieldauer: 133 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0001XOM2I
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 61.961 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Kaspar Hauser ist die opulente Verfilmung des berühmtesten Kriminalfalls im 19. Jahrhundert. Die wahre Geschichte eines jungen Prinzen, der seiner Identität beraubt und um sein Leben betrogen wird. Die Geschichte eines Mannes, der nicht sein durfte, wer er war. Geboren als langersehnter Erbprinz des Hauses Baden, wird der Säugling Opfer einer Intrige um die Thronfolge und mit einem todkranken Kind vertauscht. Viele Jahre eingekerkert, grausam isoliert, hält man ihn wie ein Tier bei Wasser und Brot. Als Kind-Mann in eine Welt gestoßen, die ihn nicht erkennt, ihn entwürdigt und schließlich kaltblütig ermordet, wird er später als Kaspar Hauser, der Mann ohne Vergangenheit, weltberühmt. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Amazon.de

Am Pfingstmontag des Jahres 1828 wird der 12 Jahre lang in einem Nürnberger Keller eingesperrte Kaspar Hauser freigelassen. Etwa 5½ Jahre später stirbt er an einer Stichwunde. Sein Fall gehört zu den berühmtesten der deutschen Kriminalgeschichten des 19. Jahrhunderts und hat schon zu seinen Lebzeiten für ungeheures Aufsehen gesorgt. Schon damals hieß es, dass er im Frühjahr 1812 als Erbprinz des Hauses Baden zur Welt gekommen ist und schon kurze Zeit nach seiner Geburt im Auftrag der Gräfin Hochberg entführt wurde, die so die Erbfolge ihrer eigenen Linie sichern wollte.

Peter Sehr hat sich bei seiner Verfilmung des Schicksals Kaspar Hausers für diese nie zweifelsfrei bewiesene politische Interpretation der Ereignisse entschieden. Sein Findling, den André Eisermann eindrucksvoll verkörpert, ist das Opfer einer verkommenen, nur noch durch Intrigen und Machtmissbrauch aufrechterhaltenen Politik. Die Adligen, allen voran die Gräfin Hochberg (Katharina Thalbach in ihrer vielleicht besten Kinorolle) und Ludwig von Baden (Uwe Ochsenknecht), erinnern dabei an die Herrschenden, die in den bürgerlichen Trauerspielen Schillers und Lessings die Menschen verderben und zugrunde richten.

Damit stellt sich Sehr mit seinem Film ganz bewusst in die literarische Tradition, die zu Kaspar Hausers Zeiten vorherrschte, und verleiht seiner Fiktion neben der historischen auch eine künstlerische Authentizität, nur dass bei ihm das Bürgertum den Machenschaften des Adels nichts entgegenzusetzen hat. Ein äußerst düsteres Bild der Zeit entsteht, das zugleich aber weit über die konkreten historischen Ereignisse hinausgeht. Peter Sehr, der Elemente des bürgerlichen Trauerspiels sehr Kino-wirksam mit Thriller- und Melodram-Momenten verknüpft, verwandelt Kaspar Hauser in ein zeitloses Lehrstück über Macht, ihren Erhalt und ihre Pervertierung.

Aber der Film besticht nicht nur durch seine konsequente Inszenierung. Gernot Rolls Kameraarbeit, die zwar auf Realismus angelegt ist, aber zugleich mit ihren Stilisierungen Sehrs Ideen in mächtige Bilder umsetzt, gehört visuell zum Aufregendsten, was das deutsche Kino in den 90ern hervorgebracht hat. --Sascha Westphal -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein glungener Rückblick, wie es hätte sein können 8. November 2001
Von Ein Kunde
Format:DVD
Peter Sehr zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie sich das Leben und Leiden des Kasper Hausers zugetragen haben könnte. Man merkt die exakte Recherche und die präzise Auseinandersetzung mit diesem geschichtlichen Thema. Viel hat dieser Film Andrè Eisermann zu verdanken. Eine hervorragende Darstellung des sensiblen, intelligenten und hinterfragenden Kasper Hausers. Auch die übrigen Protagonisten wie Uwe Ochsenknecht, Katharina Thalbach und Udo Samel überzeugen in ihrer schauspielerischen Leistung. Ein sehr weicher, ruhiger und lehrreicher Film über menschliche Verletzungen und Habgier. Zu empfehlen ist auch die hervorragende Filmmusik.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Höhepunkt der deutschen Filmlandschaft 2. Februar 2006
Von Doreen
Format:DVD
Ist Kaspar Hauser das Opfer einer politischen Intrige? Bis heute ist nicht zweifelsfrei geklärt, wer sich hinter Kaspar Hauser verbirgt. Der Regisseur Peter Sehr stützt sich bei seiner Verfilmung auf eine Theorie, die davon ausgeht, dass Kaspar Hauser der Erbprinz des Hauses Baden ist, der schon kurz nach seiner Geburt im Auftrag der Gräfin Hochberg entführt wurde, die so die Erbfolge ihrer eigenen Linie sichern wollte. Kaspar Hauser wird - seiner Identität beraubt - demzufolge Opfer einer intriganten Politik, die an die Dramen Schillers und Lessings erinnert. Bis heute hat das Haus Baden seine Archive nicht geöffnet, was natürlich für weitere Spekulationen sorgt.
Der Film besticht durch seine Vielseitigkeit: Er ist Kriminalgeschichte, Historienfilm, Politthriller, Zeitdokument, zeitloses Lehrstück über Macht, ihren Erhalt und ihre Pervertierung. Die schauspielerische Leistung von André Eisermann muss besonders erwähnt werden: herausragend! Aber auch alle anderen Rollen sind großartig besetzt. Die DVD erhält zusätzlich noch einige Produktionsnotizen sowie Informationen über Schauspieler und Filmteam, die aber wenig weiterführendes Wissen bereithalten. Doch allein schon der Film rechtfertigt den Kauf der DVD ohne Zweifel: ein Höhepunkt der deutschen Filmlandschaft!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen What value is a human life? 27. Juni 2009
Format:DVD
It turns out this tale is well known in Germany, but I'm not German. It's a haunting story, I once saw featured on German television. It is an intrigueing tale -the story of the short life of the enigmatic Kaspar Hauser. Who is he? Where does he come from? What does he want? Kaspar has been discarded as a child and later in life used and mis-used by different people for their own purposess- some well meaning, some malignantly.

The story serves as a methaphor for the unlovingly way people treat those they don't understand. Kaspar's final legacy to us is an intriguing unfinished story he tells us while dying.
In the end hardly anybody cared about him. As the film ends, a town clerk gloats over his wonderful dossier on the case as he goes home after the autopsy performed on Hauser. An autopsy that couldn't shed any further light on who or what Hauser was. As the film ends we hear an old recording of Mozart. At last some solace.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (K)Eine Dokumentation 6. November 2006
Format:Videokassette
Eine letzlich spekulative Verfilmung des historisch nur in Teilen belegten Falls Caspar Hauser. Eisermann gelingt es ein sensibeles Bild der Person Hauser zu zeichnen. Der tragische Kern des Stoffs ist deteiliert und glaubwürdig vorgetragen und trägt den Betrachter auch durch die umfängliche Rahmenhandlung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr gute Verfilmung 16. Oktober 2010
Format:DVD
Die Geschichte von Kaspar Hauser, ist hier wirklich gut Verfilmt wurden. Da man nicht wirklich um seiner Herkunft weiß, finde ich gut, dass bei dieser Verfilmung die Gesichichte von der Erbprinz Theorie so gut dargestellt wurde, dass man wirklich der Meinung glauben schenken kann, dass er ein badischer Prinz war. Die Schauspieler haben ihre Rollen so perfekt rübergebracht, dass es an manchen stellen sehr schwer war, die Tränen nicht raus zu lassen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Verbrechen am Seelenleben eines Menschen" 4. Mai 2007
Von RockBrasiliano TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:DVD
So Anselm von Feuerbach zum Schicksal des Kaspar Hauser..

Bis heute ist der Kaspar Hauser Film von Peter Sehr, immerhin schon von 1994, einer der herausragenden Filme, die sich mit der älteren deutschen Vergangenheit beschäftigen. Die Geschichte des Kaspar Hauser, des bekannten Findelkindes aus Nürnberg, wird hier in seiner spannendsten und umstrittensten Variation erzählt. Der Film wirkt ja sehr realistisch und dokumentarisch, aber die Story ist eben über weite Strecken Fiktion und Mutmaßung. War Kaspar Hauser in Wirklichkeit ein Königssohn? So könnte es gewesen sein. Der Kaspar-Hauser-Film ist nach meinem Dafürhalten sehr realistisch gemacht, unglaublich spannend und portraitiert auch sehr gut die geistigen Haltungen und politischen Wandlungen einer sehr interessanten Zeit- der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Am Film gibt es eigentlich nichts auszusetzen, tolle Schauspieler, alles sehr aufwendig und authentisch gemacht. Naja ich weiss ja nicht, ob man damals schon `tschulldigung gesagt hat.. aber das ist nur eine Sache. Also der Film ist großartige, spannende Unterhaltung und macht auch Lust sich weiter mit dem Thema und der Zeit zu beschäftigen. Muss man gesehen haben!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das macht "süchtig" 13. Oktober 2008
Format:DVD
Super, ich empfehle diesen Film!
Das ist Kunst und kein billiger Klamauk!!
Es wurde ja auch schon recht gut in Worte gebracht-mir ist es aber wichtig, meine positive Beurteilung zu geben: vielleicht wird dann mehr von diesem Niveau geboten!
Andre Eisermann (ich sah ihn hier zum 1.mal als Darsteller)überzeugt mich sehr-die anderen Schauspieler sowieso.
Nicht nur das Werk vom Haschisch werde ich mir zulegen...
Auch Qualität von super guten Schauspielern kann süchtig machen-da bleibe ich gerne "abhängig":
Sehr gut!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
175 Mnuten, 2 Teile 0 10.11.2011
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar