oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 1,25 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Kampf gegen Straflosigkeit - Argentiniens Militärs vor Gericht [Taschenbuch]

Wolfgang Kaleck
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 10,90 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 25. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

17. August 2010
Wolfgang Kaleck, Anwalt und Streiter für die Menschenrechte, ist ein ausgewiesener Kenner der argentinischen Geschichte und als Anwalt von ständig vor Ort. In diesem Buch skizziert er das Argentinien unter der Militärjunta in der Zeit von 1976 bis 1983, in der 30. 000 Oppositionelle verschwanden und Hunderttausende gefoltert oder ins Exil trieben wurden; aber auch die berühmten Mütter der Plaza de Mayo mit ihren weißen Kopftüchern, die trotz Repressalien nicht aufgehört haben, nach den Verschwundenen zu fragen. Die juristische Aufarbeitung der Junta- Zeit begann in Buenos Aires zwar sofort nach ihrem Ende, aber auf Druck des damals noch starken Militärs wurden die Angeklagten amnestiert. Erst in den neunziger Jahren wandte sich die Menschenrechtsbewegung nach Europa und initiierte in Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland Strafverfahren. Daraufhin wurden 2005 in Argentinien die Amnestiegesetze aufgehoben und die Militärs vor Gericht gebracht. Engagiert und anschaulich beschreibt Wolfgang Kaleck Argentinien als exemplarischen Fall für die Rolle von Menschenrechtsbewegungen bei der Demokratisierung nach einer Diktatur. Gleichzeitig zeigt er die durchschlagende Bedeutung, die europäische Gerichte bei der Aufarbeitung von Gewaltverbrechen in totalitären Regimen spielen können.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Kampf gegen Straflosigkeit - Argentiniens Militärs vor Gericht + Mit zweierlei Maß: Der Westen und das Völkerstrafrecht
Preis für beide: EUR 26,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Verlag Klaus Wagenbach; Auflage: 1. (17. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3803126460
  • ISBN-13: 978-3803126467
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 497.974 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Wolfgang Kaleck hat ein sehr kluges Buch, voller Material, voller Details, geschrieben, das sich nicht in juristischen Feinheiten verliert, sondern die Geschichte der Aufarbeitung der Diktatur in dem Land klar skizziert.« (Dirk Fuhrig, Deutschlandradio Kultur, 05.10.2010)

»Kalecks Buch hilft, den Kampf gegen die Straflosigkeit besser zu verstehen; sein Buch ist ein starkes, nie naives Plädoyer für die Instrumente des Rechts.« (Dietmar Süß, Süddeutsche Zeitung, 02.11.2010)

»Kaleck schildert die juristischen Verfahren, die gegen die Folterer und Mörder, die Befehlshaber und Nutznießer der argentinischen Militärdiktatur geführt wurden und werden, sehr verständlich. Sein Buch ist auch deshalb lesenswert, weil er über die juristischen Sachverhalte hinausgeht und die Strafprozesse in ihren politisch-historischen Zusammenhang einordnet. Trotz der endlich erfolgten Verurteilung hoher Militärs feiert Kaleck nicht die juristischen Siege, an denen er beteiligt war. Er fragt sich vielmehr, worin eigentlich die Erfolge bestehen, angesichts von 30.000 Verschwundenen, deren Schicksal bis heute nicht endgültig aufgeklärt ist, angesichts der sozialen, politischen und ökonomischen Situation in Argentinien, die bis heute die Auswirkungen der Militärjunta spürbar macht?« (Ferdinand Muggenthaler, Amnesty Journal 10/11 2010)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Wolfgang Kaleck, geboren 1960, Rechtsanwalt in Berlin, Mitbegründer und Generalsekretär der juristischen Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights e.V. (ECCHR)

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Profunde Kenntnis, klar und kompakt dargestellt 29. Dezember 2010
Von Leseratte
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Im Dezember 2010 wird der ehemalige argentinische Ex-Diktator Jorge Videla zum zweiten Mal zu einer lebenslangen Haftstrafe in Argentinien verurteilt. Der jahrzehntelange Kampf gegen die Straflosigkeit in Argentinien hat mit dieser Verurteilung einen Höhepunkt erreicht.

Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck ist ein ausgewiesener Kenner der Materie und hat selbst Anzeigen gegen Jorge Videla in Deutschland eingereicht.
Ein komplexer Sachverhalt wird von ihm von auf wenigen Seiten so beschrieben, dass auch Nichtjuristen verstehen um, was es dabei geht.

Das Büchlein hat sechs Kapitel:

1. Die Verbrechen der argentinischen Militärdiktatur und die Straflosigkeit in Argentinien.
2. Die Prozesse in Europa
3. Die deutschen Strafverfahren
4. Die wiederaufgenommene Prozesse in Argentinien
5. Die Bedeutung der Strafverfahren für die argentinische Gesellschaft
6. Argentinien als Modell für die Strafverfolgung von Menschenrechtsverbrechen

Besonders interessant für den Leser, die Leserin ist Kapitel 4, in dem Kaleck nicht nur erklärt, warum es möglich war in Deutschland Strafanzeigen gegen argentinische Militär einzureichen, sondern auch die Untätigkeit der Deutschen Botschaft in Buenos Aires schonungslos aufgedeckt.

Ein rundum spannendes Buch!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar