Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Kampf der Kulturen. SPIEGEL-Edition Band 11 [Gebundene Ausgabe]

Samuel P. Huntington
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
  • Verlag: Spiegel-Verlag; Auflage: 1 (9. Oktober 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3877630111
  • ISBN-13: 978-3877630112
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,8 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 172.230 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Anfang einer großen Debatte 13. Juni 2008
Von Delta0219
Huntingtons Werk stellt den Beginn einer der zentralen Diskussionen der Gegenwart dar. Auch wenn man seine Thesen nicht teilt, wird man nicht bestreiten können, dass die Thesen vor dem Hintergrund des Geschehens der letzten Jahre diskussionswürdig sind.

Viele seiner Argumente sind durchaus angreifbar und z.T. bereits wiederlegt. Die von ihm behaupteten "Kernstaaten" der jeweiligen Zivilisation sind z.B. häufig nicht erkennbar. Die von ihm behaupteten Allianzen sind nur sehr punktuell erkennbar (z.B. Iran-Venezuela) und spielen im Gesamtgeschehen eine vernachlässigbare Rolle. Die "Bruchlinien" mag es geben, aber anders als er vermutete: Sie verlaufen längst innerhalb von Gesellschaften und nicht zwischen ihnen.

Die von Huntington angestossene Diskussion jedoch beruht auf der akkuraten Beobachtung einer zunehmenden Polarisierung zwischen Kulturkreisen. In Lateinamerika ist ebenso eine Zunahme antiwestlicher Stimmung zu beobachten wie unter Muslimen weltweit. Huntington führt dies auf kulturelle Faktoren zurück, wobei er etwas unspezifisch bleibt, worin diese bestehen und wie sie sich kausal auswirken.

Vielleicht wäre seine These belastbarer, wenn er weniger essentialistisch argumentieren würde. Bereits vor Huntington wurde argumentiert, dass die nachlassende relative Stärke des Westens Herausfordererideologien und konkurrierende Dominanzansprüche begünstigt.

Dennoch kommt man um Huntingtons These nicht herum. Sie ist nicht ohne weiteres von der Hand zu weisen, und Huntington selbst argumentiert weit realistischer als die meisten seiner Kritiker, für die häufig nicht wahr sein kann, was nicht wahr sein darf.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Samuel P. Huntingtons Buch über den Kampf der Kulturen (Clash of civilization) ist bis heute sehr umstritten. Viele lehnen – wie sie behaupten – seine These, dass es im 21. Jahrhundert zu einem Zusammeprall der Kulturen kommen müsse, ab, weil sie sagen, dass der 21. September 2001 nicht die Trendwende der Menschheitsgeschichte bedeute, mit dem es zu einer Eskalation zwischen westlicher Hemisphäre und islamistischem Fundamentalismus als Konflikt der Kulturen kommen müsse. Aber Huntingtons Argumentation ist wesentlich breiter als diese Verkürzung auf ein bestimmtes Ereignis es nahelegt. Er spricht davon, dass mit dem Ende des europäischen Imperialismus des 19. Jahrhunderts, mit dem Ende des Kalten Krieges im 20. Jahrhundert eine multipolare Welt entsteht, in der die Kulturkreise immer mehr an Gewicht gewinnen: in der die Nationalstaaten ihre Bedeutung zugunsten der Kulturräume, zugunsten übernationaler Organisationen verlieren, in kontinentalen Großräumen aufgehen, die nur noch von der Identität aus einer Religion, gleicher Lebensweise und vergleichbaren Werten bestimmt sind. Und Huntington sagt, dass dies – frei nach Thomas Kuhn – ein neues Paradigma zur Betrachtung der Weltgeschichte sei, eine Konzentration auf neue Rahmenbedingungen, in denen sich Weltgeschichte abspielt, z.B. zwischen den Kulturräumen, die durch eine oder wenige Nationen zwar bestimmt, aber durchaus nicht dominiert sind, so z.B. der Euro-amerikanische Raum, durch asiatisch-chinesische Raum, der hinduistisch-indische Raum usw.

Huntingtons Buch schreibt – meiner Meinung – nach Geschichte.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Sollte Pflichtlektüre für jeden sein!! 14. September 2014
Verifizierter Kauf
Huntington sagt 1996 alle Konflikte, die heute die Welt beherrschen, voraus und gibt eine absolut nachvollziehbare und gleichsam logische Erklärung für das Entstehen dieser Konflikte.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar