Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Kaiserliche Konstitutionen und ihre beglaubigten Abschriften: Diplomatik und Aktengang der Militärdiplome [Taschenbuch]

Nicole Scheuerbrandt


Erhältlich bei diesen Anbietern.


‹  Zurück zur Artikelübersicht

Inhaltsverzeichnis

I. Einleitung.- II. Die Formulare der Konstitutionen und ihre Varianten.- 1. DER ALLGEMEINE KONSTITUTIONSTEXT.- 1.1. Die Kaisertitulatur.- 1.2. Allgemeiner Empfängerkreis.- 1.2.1. Auxiliarsoldaten.- 1.2.2. Chronologische Abfolge der Formulare.- 1.2.3. Eingeschränkte Empfängerkreise.- 1.2.4. Besondere Einheiten.- 1.2.5. Provinzflotten.- 1.2.6. Praetorische Flotten.- 1.2.7. Equites singulares Augusti.- 1.2.8. Cohortes praetoriae und urbanae.- 1.3. Voraussetzungen für Privilegien.- 1.3.1. Konstitutionen für Auxilia und Flotten bis zur Zeit Trajans.- 1.3.1.1. Konstitutionen für Auxilia bis zum Jahr 106 n. Chr.- 1.3.1.2. Zusammenfassung.- 1.3.1.3. Konstitutionen für Provinzflotten bis 111 n. Chr..- 1.3.1.4. Konstitutionen für Praetorische Flotten bis 114 n. Chr.- 1.3.1.5. Fazit.- 1.3.2. Konstitutionen für Auxilia, Equites singulares Augusti und Flotten seit der Zeit Trajans.- 1.3.2.1. Konstitutionen für Auxilia und Equites singulares Augusti seit dem Jahr 107 n. Chr.- 1.3.2.2. Konstitutionen für Provinzflotten ab 127 n. Chr.- 1.3.2.3. Konstitutionen für Praetorische Flotten ab 118/9 n. Chr.- 1.3.2.4. Fazit.- 1.3.3. Konstitutionen für die cohortes praetoriae und urbanae.- 1.4. Privilegien.- 1.4.1. Auxilia und Provinzflotten bis 140 n. Chr.- 1.4.2. Auxilia und Provinzflotten ab 140 n. Chr.- 1.4.3. Equites singulares Augusti.- 1.4.4. Praetorische Flotten bis 158 n. Chr.- 1.4.5. Praetorische Flotten ab 158 n. Chr.- 1.4.6. Cohortes praetoria und urbanae.- 1.5. Nennung des Statthalters.- 1.5.1. Das Standardformular.- 1.5.2. Wechsel des Statthalters.- 1.6. Datum.- 2. DER INDIVIDUELLE AUSZUG DER KONSTITUTIONSLISTEN: DIE PERSONALDATEN DES EMPFÄNGERS.- 2.1. Truppe und Kommandeur.- 2.1.1. Truppe.- 2.1.2. Kommandeur.- 2.1.2.1. Auxilia.- 2.1.2.2. Provinzen mit einer Kohorte.- 2.1.2.3. Besondere Einheiten.- 2.1.2.4. Flotten.- 2.1.2.5. Die stadtrömischen Truppen.- 2.2. Bezeichnung der Dienststellung (Dienstrang oder Funktion).- 2.2.1. Auxilia.- 2.2.2. Flotten.- 2.2.3. Equites singulares Augusti.- 2.3. Familienangehörige des Empfängers: Frauen und Kinder.- 3. KONSTITUTIONEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEM BÜRGERKRIEG (68 –72 N. CHR.).- III. Die Veröffentlichung der Konstitution.- 1. DIE TABULA AENEA.- 2. DER ORT DER VERÖFFENTLICHUNG.- 3. DIE BEDEUTUNG DER VERÖFFENTLICHUNG.- 3.1. Die Rechtskraft einer Konstitution: Beschluß und Veröffentlichung.- 3.2. Die Privilegienvergabe des Kaisers und deren Veröffentlichung. Zum Problem von Kaisertitulatur und Tagesdatum auf Militärdiplomen.- 4. DIE DATEN DER VERÖFFENTLICHUNG IM BEZUG ZUM FESTKALENDER.- IV. Die Abschrift der Konstitution.- 1. SCHREIBER UND GRAVEURE.- 2. DIE INDIVIDUELLE ARBEIT DER SCHREIBER: SCHREIBWEISE, ABKÜRZUNGEN, ZEILENUMBRUCH.- 2.1. Ergebnis.- 2.2. Die frühe Phase: 88 – 99 n. Chr.- 2.3. Die späte Phase: ab 114 n. Chr.- 2.4. Diplome der Bürgerkriegskonstitutionen: 68 – 71 n. Chr.- 3. KONVENTIONEN BEI DER ABSCHRIFT.- 3.1. Die optische Gliederung der Außenseite von Tafel I.- 3.1.1. Der Zeileneinzug: Kaisertitulatur und allgemeiner Empfängerkreis.- 3.1.2. Empfängerpassus und Beglaubigungsformel.- 3.2. Verkürzte oder ausgelassene Textpassagen auf der Innenseite.- 3.2.1. Beglaubigungsformel.- 3.2.2. Nennung der Konsuln.- 3.2.3. Truppenliste.- 4. DIE RATIONELL ORGANISIERTE ABSCHRIFT.- 4.1. Verteilung des Textes auf den Tafeln.- 4.2. Individuelle Anfertigung der Diplomtafeln, Nachträge und vorbereitete Tafeln.- V. Die Beglaubigung.- 1. DAS RÖMISCHE URKUNDENWESEN: DIE BEGLAUBIGUNG EINES STAATLICHEN DOKUMENTES.- 1.1. Rechtshistorische Definition der römischen Urkundentypen.- 1.2. Beglaubigung im römischen Recht.- 1.2.1. Beglaubigung durch Amtsträger der staatlichen Verwaltung.- 1.2.2. Beglaubigung durch Privatpersonen.- 1.2.3. Beglaubigung durch Urkundenschreiber.- 2. DIE BEGLAUBIGUNG DER BÜRGERRECHTSPRIVILEGIEN FÜR SOLDATEN UND VETERANEN.- 2.1. Das Militärdiplom als Beweisurkunde.- 2.2. Die Zeugen der Militärdiplome.- 2.2.1. Die Zeugen der Stadtkohorten – und Praetorianerdiplome.- 2.2.2. Die Zeugen der Auxiliar- und Flottendiplome von 52 n. Chr. – 75 n. Chr. (Phase I).- 2.2.3. Zeugen der Diplome für Auxiliare, Flottensoldaten und Kaiserreiter von 78 n. Chr. – 133 n. Chr. (Phase II).- 2.2.4. Die Zeugen der Diplome für Auxiliare, Flottensoldaten, Kaiserreiter und in Provinzen stationierte Urbaniciani ab 138 n. Chr. (Phase III).- 2.2.5. Zeugen der Diplome für Kaiserreiter- und Stadtkohorten in den Provinzen.- VI. Zusammenfassung.- VII. Bibliographie.- 1. QUELLEN.- 1.1. Militärdiplome.- 1.2. Entlassungsurkunden.- 1.3. Literarische Quellen.- 1.4. Rechtsquellen / Inschriften.- 2. LITERATUR.- VIII. Anhang.- Beilage 1 zu Kap. II.1.2.1.: Allgemeiner Empfängerkreis – Auxiliarsoldaten Beilage 2 zu Kap. II.2.2.1.: Dienstgrad: Empfänger in Auxiliarkonstitutionen Beilage 3 zu Kap. V.2.2.1.: Zeugen der Diplome für stadtrömische Urbaniciani und Praetorianer Beilage 4 zu Kap. V.2.2.2.: Zeugen der Diplome für Auxiliar- und Flottensoldaten – Phase I Beilage 5 zu Kap. V.2.2.3.: Zeugen der Diplome für Auxiliar- und Flottensoldaten, Kaiserreiter und Urbaniciani der Provinzen – Phase II Beilage 6 zu Kap. V.2.2.4.: Zeugen der Diplome für Auxiliar- und Flottensoldaten, Kaiserreiter und Urbaniciani der Provinzen – Phase III

‹  Zurück zur Artikelübersicht