Körper 2.0: Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Körper 2.0: Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Körper 2.0: Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen [Broschiert]

Karin Harrasser
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 17,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 29. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Broschiert EUR 17,99  

Kurzbeschreibung

8. Oktober 2013
Erfährt der Mensch ein Update, wie es der Prothetiker Hugh Herr mit seiner Formel von den 'Humans 2.0' prophezeit? Die Diskussion um die Hightech-Prothesen eines Oscar Pistorius oder um Aufsehen erregende körpernahe Medien wie die Google-Brille zeigen einen Wandel der Ideen von Körperlichkeit: Verbessernde Eingriffe in und um den Körper werden nicht länger als notwendige Kompensation von Defiziten begriffen, sondern als wünschenswerte Optimierung und Steigerung. Werden Körper 'machbar'? Karin Harrasser situiert diese aktuellen Diskurse und Praktiken des Körpers und entwirft einen anderen Blick auf sie. Wie lässt sich über Technologien, Medien und Körper aus der Perspektive von teilsouveränem Handeln und Parahumanität sprechen?

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 144 Seiten
  • Verlag: Transcript; Auflage: 1., Aufl. (8. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3837623513
  • ISBN-13: 978-3837623512
  • Größe und/oder Gewicht: 22,4 x 14,8 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 352.800 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Beeindruckender Essay." Rolf Löchel, www.literaturkritik.de, 03.06.2014 "Ein spannender Ansatz." Tanja Paar, diestandard.at, 03.12.2013 "Dieses [...] Buch zu lesen macht mit jeder Zeile Vergnügen." Britta Schinzel, Freiburger Universitätsblätter, 203/1 (2014) "Wie es [...] gelingen kann, der Dauerpräsenz überindividueller, nicht-menschlicher Wesen im Zusammenleben sinnvoll zu begegnen, wird angesichts der wachsenden Möglichkeiten von Bio- und Medizintechnik zunehmend wichtiger und gleichermaßen schwieriger zu beantworten. Karin Harrasser liefert einen ersprießlichen Baustein dahingehend, wie den genannten Entwicklungen begrifflich und praktisch, programmatisch und spekulativ, bildhaft und narrativ begegnet werden kann, um 'die Abhängigkeiten und Anhänglichkeiten zwischen technischen und organischen Akteuren besser zu beobachten, zu analysieren, zu gestalten.'" Tom Bieling, www.designabilities.org, 28.12.2013 Besprochen in: 10 (2013), Andreas König 05.11.2013, Antje Schrupp Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.10.2013, Markus Huber GMK-Newsletter, 11 (2013) Missy Magazin, 4 (2013) Deutschlandradio Kultur, 19.11.2013, Thomas Jaedicke www.pop-zeitschrift.de, 12 (2013), Julia Diekämper Berliner Zeitung, 28./29.12.2013, Franz Viohl Humana.Mente Journal of Philosophical Studies, 26 (2014), Matthias Moosburger

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Karin Harrasser (Prof. Dr.) ist Professorin für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz. In den letzten Jahren hat sie an einer Kultur- und Theoriegeschichte der Prothese gearbeitet.

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
3.0 von 5 Sternen
3.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cyborgism 5. März 2014
Von Schinzel
Format:Broschiert
Dieses vergleichsweise schmale Buch zu lesen macht mit jeder Zeile Vergnügen. Es ist vor allem erhellend, aber zugleich auch unterhaltsam und kurzweilig geschrieben. Es handelt von Prothesen in verschiedenen Funktionen, als Ersatzglieder, als Mittel zur Selbstverbesserung, als Instrument zur Markierung von Unterschieden, bis hin zur ununterscheidbaren Verschmelzung von Körper und Technik. Harrasser stellt ihre Untersuchungen in einen historischen Rahmen, um die Kontingenz der Entwicklungen zu deutlichen. Sie bezieht sich auf Foucault, Deleuze, Stiegler, Kracauer, Latour, Haraway, Sloterdijk u.a., und setzt sich doch stets von ihnen ab. Als Literatur- und Medienwissenschaftlerin zieht sie jedoch auch Elfriede Jelinek, Oswald Wiener, Alfred Jarry, oder Werner Herzogs Film „Fitzgeraldo. Wo die grünen Ameisen träumen“ heran, um ihren Argumente zu erklären oder ihnen Nachdruck zu verleihen. Wenn sie sich dabei, jeweils anhand verschiedener historischer oder literarischer Beispiele, oft wiederholt, so rechne ich das ihrer Absicht zu, uns ihre sehr nachvollziehbaren Thesen nachhaltig einzubläuen.

In neun unterschiedlich fokussierten Kapiteln entwickelt sie ihre kulturkritische Haltung zu Vorstellungen von kontinuierlich verbesserbaren Körpern, von technischen Körpermodifikationen und -enhancement, und weiter von einer stetigen technischen Evolution im Sinne von Steigerung und Optimierung, indem sie diese Entwicklungen in eine höchst voraussetzungsvolle historische, epistemologische und politische Konstellation positioniert, ohne dabei persönlich oder situativ sinnvolle Verbesserungen für Einzelne oder Gruppen zu leugnen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Ende der Identität 10. Dezember 2013
Format:Broschiert
Im Buch „Körper 2.0“ entwirft die Professorin für Kulturwissenschaft Karin Harrasser so kruden Menschheitsverbesserungshorror, daß man sich fragt, ob sie das ernst meinen kann.

Die Gender-​Sprache, der sich Karin Harrasser in ihrem Buch bedient, fällt schnell ins Auge. Sie geht soweit, daß sie die von ihr als positiv bewerteten Darstellungen mit einem weiblichen Artikel bezeichnet (z. B. die Cyborg, feminin Singular), während negativ bewertete Darstellungen mit einem männlichen Artikel bezeichnet werden (z. B. der Cyborg, maskulin Singular). Diese Art Wertung, die schon der Wortwahl innewohnt, stößt einem beim Lesen schnell auf. Das betrifft nur die äußere Struktur der Sprache, wirft aber ein klares Licht auf das, was dem Denken der Autorin zugrunde liegt.

Immer wieder fällt der Begriff der „nicht-​identitären Politik“. Für die Autorin geht es darum, Bedingungen zu schaffen, die die Menschen von sämtlichen Identitäten „befreien“. Die im Buch beschriebenen Zukunftsvisionen bauen auf eine nicht-​identitäre Menschlichkeit auf, die keine mehr ist. Erst wenn der Mensch von seiner Menschlichkeit befreit sei, wird er frei sein für Eingriffe in seine Körperlichkeit.

Diesen Science Fiction-​Grusel meint die Autorin tatsächlich ernst: Sämtliche orientierungschaffenden und identitätstiftenden Werte sollen zerstört werden. Dieses Denken ist deckungsgleich mit Ansätzen aus einem Buch, das Kanzlerin Merkel mehrfach öffentlich empfahl: Dialoge Zukunft – Vision 2050 (einfach mal googeln). Es fordert offen das Aufbrechen aller festen identitätsbasierten Denkmuster und seine Referenz von hoher Stelle verleiht solchen Gedanken eine gewisse Virulenz.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar