• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Königin der Troubado... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. Taschenbuch – 1. Juli 1992

14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. Juli 1992
"Bitte wiederholen"
EUR 9,90
EUR 9,90 EUR 0,15
57 neu ab EUR 9,90 40 gebraucht ab EUR 0,15 1 Sammlerstück ab EUR 5,11

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien. + Eleonore von Aquitanien: Herrscherin zwischen zwei Reichen + Eleonore von Aquitanien: Königin des Mittelalters
Preis für alle drei: EUR 48,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juli 1992)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423300426
  • ISBN-13: 978-3423300421
  • Originaltitel: Aliénor d'Aquitaine
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,8 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 114.606 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Régine Pernoud, 1917-2004, war eine der führenden französischen Historikerinnen und Konservatorin an den Archives Nationales in Paris. Neben einer zweibändigen ›Histoire de la Bourgeoisie en France‹ hat sie zahlreiche Werke über das Mittelalter verfasst. Für ›Königin der Troubadoure‹ erhielt sie den Grand Prix Historia.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

60 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 9. Dezember 2006
Ich muss gestehen: Bevor ich dieses Buch in die Hände bekommen habe, wusste ich so gut wie nichts über Eleonore von Aquitanien, und eigentlich wusste ich auch nicht allzuviel über diese Epoche, in der die Weichen für die weitere Entwicklung Europas hin zu Aufklärung und Renaissance gestellt wurden.
Die Eckpunkte gerade noch: Wilhelm den Eroberer, den Urgroßvater ihres zweiten Ehemannes, kennt man vom Englischunterricht, und ihren Sohn Richard Löwenherz kennt man im Zusammenhang mit Robin Hood, auch noch die Räuberpistole über Richards Geiselhaft hat man vage in Erinnerung...

Régine Pernouds Eleonore-Biographie "Königin der Troubadoure" schließt also (zumindest bei mir) eine hochnotpeinliche Bildungslücke: Sie setzt den verschiedenen Kolportage-Romanen über Eleonore eine fundierte Biographie entgegen, die vor allem auf zeitgenössischen Quellen beruht. Keine mit heißer Nadel gestrickte Romanbiographie also, keine unfreiwillig komischen Dialoge, deren Spagat zwischen heutigem Deutsch und authentisch wirken sollender Redeweise grandios ausrutscht, sondern Fakten, Fakten, Fakten... Allerdings sehr gut aufbereitete Fakten; auch ohne allzu viel Hintergrundwissen kommt man hier auf seine Kosten. Pernoud zeichnet ein farbiges Bild einer außergewöhnlichen Frau, deren Sinn für Literatur mindestens so ausgeprägt war wie ihre politischen Fähigkeiten.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von margarita TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 17. Juli 2008
Verifizierter Kauf
Königin der Troubadoure. Eleonore von Aquitanien.

Als historisch nur schulgebildete Person war mir Eleonore von Aquitanien bis dato kein rechter Begriff. Dabei gehört sie eindeutig in die Reihe der ganz großen Namen, denn es ist Eleonores politischen Geschick und ihrer außerordentlichen Persönlichkeit zu verdanken, daß das Reich der Plantagenates unter ihrem Gemahl Heinrich II von England über Frankreich und England gefestigt und vergrößert wurde. Außerdem hat sie es durch das geschickte Verheiraten ihrer 10 Kinder (die den Robin Hood Lesern am bekanntesten sind Richard Löwenherz und der böse "King John") gewußt, ein ganz Europa überspannendes Netzwerk an starken Allianzen zu bilden, welches Ihr und Ihren Erben bis zum Tod dienlich waren.

Abgesehen von den politisch hochinteressanten Fakten hat Elisabeth von Aquitanien ausserdem persönlich starke Meilensteine durchlebt. Die Teilnahme am gescheiterten 3. Kreuzzug zur Wiedereinnahme von Jerusalem, zwei Ehen mit zwei Königen (die erste ging sie als strahlend schönes Mädchen von 15 Jahren mit Ludwig VII von Frankreich ein) und schließlich 16 Jahre Gefangenschaft durch Ihren Gatten Heinrich II, aus denen sie mit über 60 Jahren nicht gebrochen sondern in Ihrer Weisheit gestärkt und in ihrer Persönlichkeit gefestigt entgeht. Bis zu ihrem Tod mit 84 Jahren war sie ununterbrochen mit großem Weitblick politisch und sozial aktiv (.z.B. hat sie die steigende Macht des Bürgertums frühzeitig erkannt, diesen entsprechend Rechte gekoppelt mit Pflichten eingeräumt).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anke L. am 1. November 2002
Eleonore von Aquitanien war eine der interessantesten Frauen des Mittelalter und so ist auch schon viel über sie geschrieben worden. Was diesen Roman zu einem der besten der "Eleonore" Bücher macht: endlich mal keine "so-könnte-es-gewesen-sein" Geschichte mit zig erfundenen Dialogen, sondern eine gründlich recherchierte Biografie, die in all iheren Fakten nicht langweilig wird und noch Raum für eigene Spekulation zulässt. Einfach gelungen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 16. Januar 2000
Vor dem Hintergrund der bewegten Geschichte im 12. Jahrhundert läßt die französische Autorin das Privatbild der umstrittenen Fürstin nicht zu kurz kommen und entwickelt mit gründlicher Kenntnis der Details überzeugend die Wandlung der umschwärmten, koketten und nicht selten leichtfertigen Eleonore zur Reife der vereinsamten Frau, die als Achtzigjährige fast alle ihre Kinder überlebte. In diesem Buch geht es um Eleonore, die Erbtochter des Troubadours Wilhelm X. von Aquitanien, die Ludwig VII. von Frankreich heiratet und mit ihm einen Kreuzug in das Heilige Land unternimmt. Später läßt sie sich dann scheiden und heiratet Heinrich II. von England, nach dessem Tod sie versucht ihren Lieblingssohn Richard Löwenherz auf den Thron Englands zu setzen. Ein tolles Buch, wunderbar geschrieben, als wäre die Autorin selbst dabei gewesen, sehr zu empfehlen! Einfach super!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helga König #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 31. März 2009
Ein Leben, dem die Liebe fehlt,/ Gereicht der Welt nur zum Verdruss."

Minnelied des französischen Troubadours B. de Ventadour( 1125-1195).

Die von mir hochgeschätzte Régine Pernoud ist eine der führenden Historikerinnen Frankreichs. Ihre Bücher habe ich alle gelesen und bin vom gleichbleibenden Niveau ihrer Texte stets aufs Neue begeistert. Für das vorliegende Buch hat sie den Grand Prix Historia verliehen bekommen.Den äußerst differenzierten Betrachtungen des Lebens von Eleonore von Aquitanien, Königin von Frankreich und dann von England sind bibliographische Hinweise, eine Karte von England und Frankreich und ein Stammbaum angefügt.

Die junge Eleonore soll hübsch, klug, lebhaft, mit einer Vorliebe für Liebeslieder und Abenteuer gewesen sein. In ihrem hitzigen Blut ist sie offenbar ihrem Großvater Wilhelm dem Troubadour nachgeschlagen.Als den Herzog Wilhelm X. von Aquitanien der Tod ereilt, vermählt sich seine Tochter, um einem frühen Wunsche ihres Vaters zu gehorchen, mit Ludwig, dem Erben des Königs von Frankreich. Sie ist in jenem aufregenden, raffinierten Languedoc aufgewachsen, wo sich trotz der lockeren Sitten die asketische Lehre der Katharer verbreiten kann und ist deshalb das Gegenteil ihres Gemahls, der bereits einen Monat nach der Hochzeit die Lilienkrone trägt.

Sie ist so sinnlich und graziös wie er fromm und plump. Eleonore erträgt das gemeinsame Leben mit dem " königlichen Schreiber " fünfzehn Jahre lang. Während des zweiten Kreuzzugs, auf dem sie ihn begleitet, teilt sie ihm in Antiochos ihren Entschluss mit, sich scheiden zu lassen. " Ich glaubte einen Mann zu heiraten und keinen Mönch!
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen