Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

König Chlodwig war kein Franke: Frankreichs und Deutschlands sarmatische Wurzeln Taschenbuch – 20. Januar 2009


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 20. Januar 2009
"Bitte wiederholen"
 

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 332 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. Januar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3837033309
  • ISBN-13: 978-3837033304
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 25,4 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.364.251 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zeitreisende am 7. Januar 2010
Verifizierter Kauf
Gerne hätte ich diesem Buch 5 Sterne gegeben, da Herr Schmoeckel ein bisher relativ unbeachtetes Gebiet aus dem Bereich der Germanen-Forschung herausgepickt hat!
1. Stern für: Thema-Wahl - ausgezeichnet und spannend!
2. Stern für: Das spürbare Herzblut, dass man den Zeilen des Autors immer aufs Neue entnehmen kann. Es wurde recherchiert, belegt, erklärt - neue historische Ideen wurden gut umgesetzt.
3. Stern für: Mut - es ist immer sehr schwierig, ein solches Thema aus einer geschichtlichen Grauzone herauszuholen und es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ohne gleich einen besseren Herrn v. Däniken darzustellen und sich gleich zu Beginn dem Gespött der "echten" Wissenschaftler, Archäologen und Historiker auszussetzen!

Da dieses Buch hier auf dieser Seite zum "Reinlesen" zur Verfügung steht, erspare ich mir Kommentare bzw. eine Kurzfassung zum Inhalt; das vorhandene Material reicht völlig aus, um zu verstehen, worum es dem Autor geht.

Warum 2 Sterne fehlen? In meinen Augen hat Herr Schmoeckel was den Aufbau des Buches angeht und auch die inhaltliche Darstellung betrifft, leider eine recht mäßige Arbeit abgegeben - was ich nach der Lektüre seiner anderen historischen Bücher nicht vermutet hätte. Der inhaltlich Aufbau läßt eine Steigerung vermissen, die schließlich in einem entsprechend Schluß den geneigten Leser zu einem Ergebnis führen würde. Herr Schmoeckel springt zwischen den Kapiteln durch ständige Vermerke hin und her, erklärt, was er nicht erklären möchte und kommt dann leider doch nicht zum eigentlichen Punkt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter am 19. Juni 2013
Verifizierter Kauf
Es hat eine Weile gedauert, bis bei mir "der Groschen gefallen" ist, aber was Reinhard Schmoeckel hier beschreibt ist so etwas wie eine grobe Darstellung der Entstehungsgeschichte des deutschen und französischen Uradels. Viele Familien aus diesen Kreisen, prosperierende wie auch erloschene, gehen zurück auf sarmatische Fürsten, welche in mehreren Wellen aus dem Donauraum nach Westen gezogen waren. Schmoeckel hinterlegt das sehr plausibel mit alten Königslisten, nimmt die Fränkische Wandersage beim Wort und gibt auch sonst vielen zeitgenössischen Berichten einen Sinn, welche von der Geschichtswissenschaft gern als unklar oder sagenhaft abgetan werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen