Gebraucht kaufen
EUR 1,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von nagiry
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Kämpfer der Hoffnung: Wie ich den Kindern Madagaskars eine Zukunft gab Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2007

6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1. Februar 2007
"Bitte wiederholen"
EUR 14,90 EUR 1,90
3 neu ab EUR 14,90 7 gebraucht ab EUR 1,90 1 Sammlerstück ab EUR 69,95

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Ullstein Hardcover (1. Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3550078935
  • ISBN-13: 978-3550078934
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 518.782 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Pater Pedro, eigentlich Pedro Opeka, ein Kind slowenischer Eltern, geboren 1948 in Buenos Aires, ist ausgebildeter Maurer und seit 1975 Priester. 1989 kam er nach Madagaskar.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gottfried Bogataj am 20. März 2007
Kann ein einzelner die Welt verändern? Oder steht er ohnmächtig der unheimlichen Macht

des Negativen in der Menschheit gegenüber?

Bereits im Priesterseminar wird dem jungen Pedro klar, dass die Probleme der anderen seine eigenen sind, dass es heute nicht länger möglich ist, in der Bequemlichkeit des Privilegierten zu leben. -Nicht die Hand rühren für die Menschen in höchster Not - oder von Christus lassen und sich für die Gerechtigkeit einsetzen? -Die Alternative zerrte und riss an ihm.

Niemals Christus ohne die Menschen! Niemals Menschen ohne Christus!- Dieses doppelte Niemals ist der Schlüssel zu dem im Buch hervorragend beschriebenen Tor, das Pedro Opeka und seinen Menschen die Zukunft weist.

Als Apostel der Müllmenschen ist er heute weltweit berühmt, rückt staatlichen Stellen und

und Politikern auf den Pelz, errichtet Schulen, Krankenhäuser und Sportplätze, verzichtet auf ein erfolgreiches Leben als Kleriker und tauscht sein sicheres Quartier im sauberen Pfarrhaus gegen die Nachbarschaft einer Müllhalde. Schulter an Schulter mit Tausenden von Unterprivilegierten sucht er nach Auswegen aus der stinkenden Hölle. Ihm geht es nicht um Spenden, Arbeitslosengeld und Hilflosenzuschüsse. Es kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein, Menschen mit Hilfsgeldern alimentiert im Pappkarton sitzen zu lassen. Mit oft zerstörtem Selbstwertgefühl. Opeka sagt, dass die Menschen, die einst auf der Strasse lebten, nur dann eine Chance für ein neues Leben erhalten, wenn man ihnen die Menschenwürde zurückgebe. Für ihn besteht Chancengleichheit darin, dass der Arme eine Arbeit bekommt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karin am 28. März 2007
Nach der Lektüre legt man dieses Buch sicher mit Tränen in den Augen weg! Ungläubig, tief berührt und vor allem: man stellt sich selbst in Frage! Denn was dieser einzelne Mann in einigen Jahren sozusagen mit links aufgebaut hat, wäre für einen James Bond oder einigen Rambos ein Ding der Unmöglichkeit: ohne Mittel eine Stadt für 40.000 Einwohner aufzubauen, den Einwohnern Arbeit geben, sie ernähren, sie medizinisch versorgen und ihnen eine angenehme, fast schon luxuriöse Umgegung zu geben!

So stellt man sich in Märchenbüchern einen Heiligen vor, vielleicht sogar Jesus auf Erden! Was Pater Pedro Opeka hier inmitten uns Menschen vollbringt, sind Wunder! Wunder zum Anfassen, denn diesen Menschen kann man erreichen, seine Messe besuchen, ihn besuchen. Er stellt mit seiner Gemeinde Akamasoa allerdings alle Entwicklungshilfeprojekte in Frage! Wie kann ein einziger Mann hunderte von Experten ersetzen, die korrupten Regierungsmitglieder an die Wand spielen und alle Grossen dieser Welt für sich begeistern? Päpste empfangen ihn in aller Bescheidenheit, der Fürst von Monaco pilgert zu ihm und doch erträgt er es, tagtäglich inmitten von Verbrechern zu leben, sich jeden Tag angreifen zu lassen, sich nach der Messe im Messgewand mit verrohten Familienvätern handgreiflich zu werden!

Das Buch erstaunt, ist gewandt geschrieben, liest sich wie ein spannender Roman! Doch es bedrückt auch ein bisschen, denn man fühlt sich klein mit seinen Alltagssorgen und sieht, dass ein Mensch buchstäblich Berge versetzen kann! Jeder kann es, nur wenige in jedem Jahrhundert können das aber auch umsetzen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sakatia am 5. März 2007
Ein wunderbares Buch über das Leben und die Motivation eines großen Missionars. Spannend zu lesen und sehr anregend zu vielerlei Gedanken über Wichtiges im Leben. Vor allem für Jugendliche sehr zu empfehlen als Lektüre und Diskussionsgrundlage eventuell auch im Unterricht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen