Justifiers - Undercover: Justifiers-Roman 2 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,45 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Justifiers 2: Undercover Taschenbuch – 8. März 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,97
8 gebraucht ab EUR 14,97
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles muss raus - Kalender 2015
Entdecken Sie bis Ende März 2015 unser Angebot an reduzierten Kalendern für das Jahr 2015. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: 1. (8. März 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453527178
  • ISBN-13: 978-3453527171
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 258.960 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Lena Falkenhagen, geboren 1973 in Celle, arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik als Übersetzerin, Lektorin und Autorin für Fantasy-Rollenspiele. Als Redakteurin Aventuriens gestaltet sie die größte phantastische Rollenspielwelt Deutschlands mit. Nach "Das Mädchen und der Schwarze Tod", "Die Lichtermagd" und "Die Schicksalsleserin" erscheint 2012 ihr vierter historischer Roman, "Die letzte Hanseatin". Die Preisträgerin des DeLiA-Romanpreises 2010 lebt in Berlin, wo sie nach dem Space-Fiction-Roman "Undercover" im Justifiers-Universum von Markus Heitz an ihrem zehnten Roman arbeitet.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lena Falkenhagen, geboren 1973 in Celle, arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik als Übersetzerin, Lektorin und Autorin für Fantasy-Rollenspiele. Als Redakteurin Aventuriens gestaltet sie die größte phantastische Rollenspielwelt Deutschlands mit. Nach "Das Mädchen und der Schwarze Tod", "Die Lichtermagd" und „Die Schicksalsleserin“ ist "Die letzte Hanseatin" ihr vierter historischer Roman. Die Preisträgerin des DeLiA-Romanpreises 2010 lebt in Hannover.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Rummel am 6. Februar 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Nach dem ersten Justifiers-Buch war ich begeistert von der ganzen Idee und wollte unbedingt die anderen Bücher lesen. Die Ich-Perspektive des zweiten Buches hat mich jedoch abgeschreckt - Doch ich dachte, ok geben wir dem Buch eine Chance und Gott sei Dank habe ich das getan, denn es lohnt sich!

Ein wirklich sehr sehr gutes Buch mit viel bissigem Humor, der auch nur in der Ich-Perspektive funktionieren kann. Der von meinen Vorrednern oft Kritisierte Teil mit den Bezügen auf heutige Filme wie z.B. Mr. und Mrs. Smith......Ja mein Gott, ist halt so und im Endeffekt ist es vielleicht gerade mal ein Satz. Ich persönlich finde diesen Teil eigentlich vollkommen ok und habe mich daran auch nicht gestört. Solang diese Bezüge nicht dauernd auftauchen ist das doch eine tolle Art etwas zu beschreiben und wie gesagt, oft ist es jetzt nicht.

Die Geschichte verläuft Klasse und hat einige Interessante Wendungen, die das Buch wirklich lesenswert machen.

Wer mit Justifiers 1 angefangen hat, und vorhat alle anderen zu lesen, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen. Er ist sein Geld wert und gerade durch die Tatsache der Ich-Perspektive wird er mal ein anderes Licht auf dieses Universum.

Ein Muss für alle Justifiers Fans!

P.S: Das gilt vermutlich eher den Autoren und damit meine ich vermutlich alle inklusive Markus Heitz...Bitte lasst euch vernünftige Funksprüche einfallen :D Papa Bär und Blauer Vogel...sind ok..aber...naja, da geht doch wirklich mehr! Aber auch wenn ihr jetzt bei diesen Sprüchen bleibt (was auch ok ist) - Die Bücher sind Klasse! Macht weiter so!

und an alle Science Fiction Fans = Lesen!!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von slanski am 5. Oktober 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nachdem ich schon "Collector" (super) und "Missing in Action" (gut) gelesen hatte, war ich nun von " Undercover" enttäuscht. Ich fand es nicht besonders phantasievoll geschrieben. Genervt haben micht vor allem die Bezüge zu heutigen TV-Serien, das reißt einen total aus der SF-Welt raus. Für mich war die Geschichte nichts.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Sauer am 10. April 2011
Format: Taschenbuch
Ich muss vorausschicken, dass ich Romane in der Ich-Form nicht sonderlich mag. Dennoch geht die Bewertung von nur 3 Sternen auf die eher dünne Geschichte zurück.
Im Vergleich zu Collector und Missing in Action bleibt dieses Werk ein gutes Stück zurück und bietet nicht die Athmosphäre und Spannung. Schlecht ist das Buch deswegen nicht und für Fans der Justifiers durchaus empfehlenswert, aber eine uneingeschränkte Kaufempfehlung kann ich hier nicht aussprechen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Richard Steinbacher am 29. Mai 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Fand den ersten Teil der Justifiers sehr gut! Gute Einstiegsdroge für eine Serie :)
Der zweite Teil... nun die Ich perspektive ist an sich gewöhnungsbedürftig, aber unter anderem völlig
unnötige Referenzen ins 20 Jahrhundert wie "Mr. und Mrs. Smith" machen die manchmal doch sehr dünne Story irgendwie unautentisch...
Die Kurzgeschichte hinten war dafür wieder Super :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eddy am 15. Oktober 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Also ich hab mir dieses Splitterstück aus Justifiers schwer getan.Der schreibstill ist sehr gut und sagt dem Universum zu.Die story hat sich verdammt gezogen wie kaugummi.Man hätte gewisse sequenzen auslassen können.Die Protagonisten sind vielschichtig und gut beschrieben,auch die Antagonisten sagen mir sehr zu.Alles in allem ein Buch was Okay ist aber Mit Band 1 u.3 nicht mitthalten kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Niklas J. am 17. Juni 2011
Format: Taschenbuch
Dieses Buch hat mich eindeutig mehr als überrascht.
Wenn man einige der anderen Rezensionen ließt könnte man
diesen Roman als kurzweiliges Mittelmaß ansehen.

Dem ist aber eindeutig nicht so.
Der Roman ist aus der Sicht der Protagonistin geschrieben
und genau das macht den Reiz dieses Romans aus.
Ihre Handlungsweise und ihre Persönlichkeit sind somit
sehr gut nachvollziehbar und man identifiziert sich augenblicklich
mit ihr und ihrem Schicksal.
Die Geschichte ist nicht vorhersehbar, wie einige andere Rezensionen
erahnenlassen würden. Sie enthällt viel Spannung, ein hohes Tempo
und überraschende Wendungen, wie es ein gutes Buch haben sollte.
Ich selbst habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen,
da ich es nicht aus der Hand legen konnte, gescheige denn wollte.

Kurzum: Einfach nur zu empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach dem ersten "Teil" konnte ich es kaum erwarten eine weitere Geschichte aus diesem Universum zu lesen leider wollte beim zweiten Teil der Funke nicht so recht überspringen. Die erzählte Geschichte ist nicht schlecht jedoch passt der Erzzählstil irgendwie nicht richtig dazu. Es wird in der Ich-Form mit einem gehörigen Einschlag Hard-Boiled-Detectiv erzählt und dazu will meiner Meinung nach weder die Hauptdarstellerin noch die Geschichte passen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Wurstbrot am 15. August 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Eine an und für sich gute Story aus einer spannenden Erzählperspektive wird von Lena Falkenhagen leider völlig versaut. Man merkt dem Buch über weite Strecken an, dass die Autorin in der Fantasy und im historischen Roman zu Hause ist und von SF nicht die leiseste Ahnung hat. Ihre bemühten Witze um mittelalterliche Filme wie Star Wars 17 sind nicht komisch sondern höchstens nervig.
Wer die - wirklich empfehlenswerte Serie - nicht komplett haben will, darf sich diesen Band getrost sparen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden