Jung & Schön 2013

Amazon Instant Video

(18)
In HD erhältlich

Kurz vor ihrem 17. Geburtstag schläft die hübsche Isabelle während des Sommerurlaubes das erste Mal mit einem Jungen. Mit Beginn des neuen Schuljahres verabredet sie sich über das Internet mit Männern, die sie für Sex bezahlen. Weder ihre Familie noch Freunde ahnen, was Isabelle an ihren Nachmittagen treibt. Als ihr Doppelleben durch einen tragischen Zwischenfall auffliegt, sind die Eltern fass...

Darsteller:
Marine Vacth, Geraldine Pailhas
Laufzeit:
1 Stunde 29 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Jung & Schön

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Francois Ozon
Darsteller Marine Vacth, Geraldine Pailhas
Nebendarsteller Frederic Pierrot, Charlotte Rampling, Johan Leysen, Lucas Prisor
Studio Mandarin Cinéma, Mars Films, France 2 Cinéma und Foz
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von milena on 4. Mai 2014
Format: DVD
Ich habe soeben diesen Film gesehen und fand ihn ungeheuer gut gemacht. Er erinnert mich an die unendliche Einsamkeit, die ich fühlte, als ich 17 war. Wie schwierig es war, die gerade erst entstandenen Geheimnisse zu wahren und sich selbst zu entdecken, in einer Familie, die einem langsam zu eng wird. Dieses Zu-Eng-Werden spürt man bei Ozon fast körperlich mit. So gehen in dem Film immer mal wieder "aus Versehen" die Türen in der Familienwohnung Isabelles auf: Der Stiefvater platzt aus Versehen ins Badezimmer, der kleine Bruder erwischt die Schwester aus Versehen beim masturbieren. Alle sind irgendwie verlegen, betreten, gekünstelt natürlich und unbeschwert, die Sinnlichkeit der heranwachsenden Kinder ist schwer zu ertragen und einzuordnen. Ja, in dem Film geht es auch ums Verstecken und Aufdecken, ums Gesehenwerden und ums Sich-Zeigen von heranwachsenden und erwachsenen Menschen. Und er handelt von der Sehnsucht nach Aufrichtigkeit und Wertschätzung, die man als Jugendlicher hat.. und vielleicht bei den Erwachsenen nicht findet. Dieser Film wird mich noch einige Zeit nachdenklich zurücklassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christina Bögelein on 4. Juni 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der Trailer verspricht meiner Meinung nach zu viel "Action". Der Film jedoch ist eine eher zarte, leise Note und lässt den Zuschauer nicht ohne die Frage los, warum sich Isabell eigentlich prostituiert. Es ist sicherlich mal eine ganz andere (und irgendwie auch schönere Art) zu zeigen, wie man erwachsen werden kann - indem man einfach an etwas "reift" sich selbst "ausprobiert".
Jedoch zeigt der Film auch die negativen, schmutzigen Seiten des Geschäfts.

Was jedoch das wahrscheinlich ausschlaggebendste für mich war, diese DVD zu kaufen war die in dem Trailer nur undeutliche, atemberaubende Schönheit von Marine Vacth. Und deren nicht gespielter Melancholie, in der man sich verlieren kann..
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT on 17. Juli 2014
Format: DVD
Pascal Marti ist der Kameramann von Francois Ozons neuesten Film "Jung und schön", der von einigen Kritikern mit Bunuels "Belle de Jour" verglichen wurde. Für mich ist es ein sehr gelungener, ja sogar leichter Film über das Erwachsenwerden und über das Ausprobieren und fängt im "Sommer" an. Die 17jährige, sehr hübsche Isabelle (Marine Vacth) liegt an einem heißen Sommertag am Strand, sie wird dabei von ihrem neugierigen, jüngeren Bruder Victor (Fantin Ravat) mit dem Fernglas beobachtet. Der Junge nimmt in der Geschichte seiner Schwester auch insofern eine Schlüsselrolle ein, weil es sich andeutet, dass er sehr bald ebenfalls in diesen pubertären Sog fällt, der dann die Stufen zum Erwachsenwerden einleitet. Seine Schwester ist da schon mittendrin in diesem Weg und sie hat einen deutschen Freund. Mit diesem Felix (Lucas Prisor) verliert sie ziemlich unromantisch ihre Unschuld in den Ferien. Im "Herbst" ist die Familie wieder zurück in Paris. Isabelles Mutter (Geraldine Pailhas) und Isabelles Stiefvater Patrick (Frederic Pierrot) ahnen nicht, dass sich Isabelle heimlich für Geld mit Männern trifft. Sie verlangt pro Treffen meistens 300 Euro und einer dieser Freier ist der alternde Georges (Johan Leysen). Mit ihm trifft sie sich öfters. Durch einen Unglücksfall erfährt die Mutter im "Winter" vom Doppelleben ihrer Tochter. Dies führt zu starken familien Spannungen und auch der Freundeskreis, der von Isabelles Doppelleben weiß, begegnet ihr plötzlich anders, viel misstrauischer. Isabelle wird zu einem Psychologen geschickt.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mo on 4. Juli 2014
Format: Blu-ray
Ein junges, minderjähriges Mädchen wird entjungfernt und entdeckt prompt eine lustvolle Affinität zu ihrer eigenen Sexualität. Diese wird sogleich mal ausgelebt: Unter dem Pseudonym "Léa" verdingt sich Isabelle von nun an als heimliche Prostituierte. In François Ozons "Jung & Schön" bleiben die Motive größtenteils nebulös und irgendwie scheint man den Eindruck zu bekommen, dass da nebst pubertären Findungs-und Ausprobierprozessen eh nicht mehr vorhanden zu sein scheint. Das Aufblühen sexueller Begierde und die Freude am eigenen Begehrtsein werden dabei bisweilen schön einem melancholischen letzten Aufbäumen gegen das eigene Abklingen alter Menschen gegenübergestellt. Ein Dialog der Generationen und zwischen Anfang und Ende, der sich am Schluss entfaltet, bei dem weises Verständnis ohne jegliches Urteil entgegengebracht wird und die eigenen Eltern als unfähige Zwischengeneration übergangen werden - als hätten die Figuren ein Wurmloch entdeckt und die sich nun selbst in Jung und Alt gegenübersitzen. Ein durchaus toller Moment, der einen Film abschließt, der bis dahin allerdings nicht viel mitzuteilen hat in seinen 87 Minuten ohne Abspann, außer gediegenen Bildern, süßlich-säuselnden Chansons auf der Tonspur und einigen bemerkenswerten Performances. In Anbetracht größerer und aufsehenerregenderer Beiträge im Hinblick auf Sex und Heranwachsen wie z. B. "Blau ist eine warme Farbe" erscheint "Jung & Schön" zwar elegant, aber auch letztendlich ziemlich seicht und glatt wie die makellose Haut seiner Hauptprotagonistin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen