Junebug 2004

Amazon Instant Video

(3)

Die Galeristin Madeleine bricht von Chicago in die Provinz nach North Carolina auf, um einen exzentrischen Künstler zu treffen. Ihr frisch angetrauter Ehemann George begleitet sie. Er will Madeleine endlich seiner Familie vorstellen, die in einem Dorf ganz in der Nähe wohnt.

Darsteller:
Amy Adams, Embeth Davidtz
Laufzeit:
1 Stunde 42 Minuten

Junebug

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Phil Morisson
Darsteller Amy Adams, Embeth Davidtz
Nebendarsteller Benjamin McKenzie, Alessandro Nivola, Frank Hoyt Taylor, Celia Weston, Scott Wilson
Studio STUDIOCANAL Germany
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 27. September 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Madeleine (Embeth Davidtz) ist Kunsthändlerin und übt ihren Beruf mit großer Begeisterung aus. Auf einer extravaganten Benefizveranstaltung lernt sie den jüngeren Geschäftsmann George (Allesandro Nivola) kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick und innert einer Woche ist man schon ein frisch vermähltes Ehepaar.
Da Madeleine sich auf die sogenannte "Outsider" Kunst spezialisiert hat, kommt es dazu, dass sie eine Reise ins ländliche North Caroline unternehmen muss. Dort lebt der exzentrische, reichlich durchgeknallte Maler David Wark (Frank Hoyt Taylor), dessen Gemälde pornographische wie gewalttätige Szenen aus dem Sezessionskrieg enthalten. Madelaine will den Künstler unbedingt als Kunden gewinnen, bevor die Konkurrenz den talentierten Künstler für sich abwirbt.
Mit der Geschäftsreise verfolgt Madeleine auch den Zweck, die Familie ihres Ehemannes kennenzulernen, der aus der Kleinstadt Pfafftown stammt, die er zuletzt vor drei Jahren besucht hat.
Gleich beim ersten Kennenlernen bemerkt Madeleine das sie da in eine völlig andere Welt eintauchen muss. Georges Mutter Peg (Celia Weston) ist ihr von Anfang an misstrauisch bis feindselig gesinnt und lässt sich auch nicht umstimmen. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit - anders der Vater Eugene (Scott Wilson), der reichlich wortkarg ist und dauernd seinen Schraubenzieher sucht. Georges kleinerer Bruder Johnny (Benjamin McKenzie) wohnt noch zuhause - gemeinsam mit seiner jungen Ehefrau Ashley (Amy Adams), die ein Kind erwartet. Die beiden Brüder scheinen irgendwie verfeindet zu sein, doch es ist nicht ganz klar warum.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Hofmann am 23. Dezember 2011
Format: DVD
einfach zauberhaft, ein film der das wahre leben zeigt... fernab großer städte.
gut gespielt, schöne bilder, gute botschaft.
auch unscheinbares kann große gefühle erzeugen.
ich fand ihn wirklich sehenswert
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ha am 5. September 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Familiendrama, in dem eine hippe Galeristin aus Chicago die bodenständige Verwandtschaft ihres Mannes in North Carolina kennenlernt. Während der Film sehr entschieden die Landbevölkerung als rückständige Hinterwäldler zu portraitieren vermag, findet er sonst zu keiner Position. Er kreist um das Unausgesprochene und bleibt offen für jede beliebige Interpretation; worauf manche Kritiker gerne eingestiegen sind. Das unterliegende Motiv der Art Brut, kann auch als dezenter Hinweis an all jene verstanden werden, die der Charme des Unfertigen anspricht... Absolut nervtötend sind auf jeden Fall die aufgesetzten Akzente in der originalen Tonfassung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen