Gebraucht kaufen
EUR 0,03
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Mamba2063
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: kaum Gebrauchsspuren, sauberer Zustand
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Julia und die Nachtreiter Gebundene Ausgabe – 2000

2 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,91 EUR 0,03
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,41
5 neu ab EUR 3,91 8 gebraucht ab EUR 0,03
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Franckh-Kosmos Verlag (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3440080250
  • ISBN-13: 978-3440080252
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 20,1 x 13,9 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.353.514 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Christiane Gohl wurde 1958 in Bochum geboren. Die promovierte Pädagogin arbeitet als freie Fachjournalistin und Werbetexterin. Seit ihrem zehnten Lebensjahr beschäftigt sie sich mit Pferden und reitet in verschiedenen Disziplinen. Pferdefreundliches Reiten und artgerechte Haltung sind ihr dabei besonders wichtig. Mit ihren Sachbüchern und Romanen avancierte sie in kurzer Zeit zu einer Bestseller-Autorin der Pferdebuchszene. Sie lebt in Spanien. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Seid ihr immer noch nicht fertig? Es ist gleich vier Uhr! Und ich muss pünktlich mit Lauras Reitstunde anfangen, sonst komme ich hinterher nicht rechtzeitig für die Kinder-reitstunde in die Halle!" Unwillig ließ Gloria ihre Blicke über den Reitplatz schweifen, auf dem sich ihr ein buntes und geschäftiges Bild bot. Julia, ihr Freund Olaf und ihre Freundin Lisa hatten aus Stangen, Brettern und Plastikplanen Bodenhindernisse für ihre Jungpferde aufgebaut. Julias fast dreijähriger Connemara Coffee stand gerade auf einem stabilen Brett, das quer über einer Stange lag. Indem er einen Schritt vor und dann wieder zurück machte, konnte er darauf hin- und herwippen. Der kleine Wallach fand das offensichtlich komisch. Jedenfalls machte er ganz begeistert mit. Lisas Pflegepferd, der vierjährige Warmblüter Dancer, setzte seine Hufe hingegen eher vorsichtig auf die himmelblaue Plastikplane, an der Lisa mit ihm übte. Am Anfang hatte er sich kaum in die Nähe getraut, aber jetzt wurde er zusehends mutiger. Olafs junger Quarterwallach Hillbilly war mit der schwierigsten Übung beschäftigt: Olaf versuchte, ihn seitwärts über eine Stange zu führen.
"So spät schon?", fragte Julia und sah auf die Uhr. "Tut uns Leid, aber wir haben die Zeit völlig vergessen. Na ja, Laura ist schließlich auch noch nicht da..."
"Laura kommt aber gleich. Jetzt macht schon und räumt hier auf. Sonst überlegt sich Frau Walter das noch irgendwann anders mit der Reitplatzbenutzung!" Gloria deutete in Richtung Stall, wo ihre Reitschülerin Laura eben die Hannoveranerstute Nancy sattelte. Der Reitplatz gehörte zum Anwesen der Familie Walter und war eigentlich nur für Laura und ihr Turnierpferd angelegt worden. Bei Gloria, Julia und den anderen Reitern aus ihrer Haltergemeinschaft machte Lauras Mutter allerdings eine Ausnahme. Nicht nur aus Nettigkeit, vermuteten die Freunde, sondern auch, um Gloria bei Laune zu halten. Frau Walter hatte die Studentin aus Warendorf vor einiger Zeit als Reitlehrerin für Laura "entdeckt" und ihr ein günstiges Apartment in ihrem Haus vermietet. Als Gegenleistung musste Gloria Laura unterrichten und auf Turnieren betreuen. Inzwischen gab die junge Frau aber zusätzlich Unterricht im örtlichen Reiterverein und war nicht mehr so sehr auf Walters angewiesen.
Julia, Olaf und Lisa führten ihre Pferde vom Reitplatz und banden sie am Zaun an. Dort warteten auch die erwachsenen Pferde, auf denen Olaf und Julia hergeritten waren: Olafs Islandwallach Godi und die Welsh-Stute Piazza. Julia durfte sie reiten, wenn ihre Besitzerin Nickie keine Zeit hatte.
Nachdem Coffee, Billy und Dancer sicher vertäut waren, machten sich die Freunde ans Wegräumen der Bodenhindernisse. Laura hatte Nancy inzwischen auf den Platz geführt, war aber noch nicht aufgesessen.
"Na los, Laura, steig schon auf und reite dein Pferd warm!", rief Gloria. "Nancy scheut nicht vor den paar Stangen. Sie hat im Laufe ihrer Turnierkarriere mehr bunte Hindernisse gesehen, als wir uns vorstellen können." Die Hannoveranerstute Nancy war ein erfahrenes Dressur- und Springpferd. Sie war leicht zu reiten und sorgte für sichere Schleifengewinne auf Turnieren. Laura war allerdings eine ängstliche und wenig begabte Reiterin, die sich sogar mit diesem Ausnahmepferd schwer tat. Diesmal fürchtete sich das Mädchen aber nicht vor dem Reiten, sondern hatte etwas anderes auf dem Herzen. Schließlich brachte sie ihr Anliegen hervor, obwohl ihr die vielen Zuhörer dabei nicht ganz in den Plan zu passen schienen.
"Gloria, gleich in der Stunde . Könntest du da vielleicht mal ein bisschen weniger, äh, rumschreien als sonst?", bat sie vorsichtig.
"Rumschreien?", fragte Gloria beleidigt. "Seit wann schreie ich denn rum in meinen Reitstunden? Du meinst wohl eher, ob ich mich mit meinen diplomatisch formulierten, konstruktiven Korrekturen ein wenig zurückhalten könnte, oder?"
Julia und Lisa kicherten. Laura wurde rot. "Jaa, so was irgendwie .", murmelte sie.
"Und warum, wenn ich fragen darf?"
"Weil... äh..." Laura wand sich. "Weil ... Marco, das ist so ein Junge aus der Schwimmmannschaft in unserer
Schule. Der wollte vielleicht mal vorbeischauen. Er interessiert sich für Pferde, weißt du."
"Er interessiert sich für Pferde. Aha." Gloria grinste und ließ den Blick über Lauras heute besonders sorgfältig frisiertes blondes Haar und ihr vorsichtig geschminktes Gesicht schweifen. "Na, dann wollen wir dem Knaben doch mal was bieten. Was möchtest du ihm denn lieber zeigen, Dressur oder Springen?"
"In Dressur ist Nancy ja besser.", meinte Laura unschlüssig. "Aber Springen macht irgendwie mehr her, oder meinst du nicht?"
Gloria lächelte. Wenn die Hindernisse nicht zu hoch waren, standen Nancys Leistungen im Springen ihrer Dressurarbeit kaum nach. Allerdings fürchtete sich Laura im Springparcours erfahrungsgemäß zu Tode. "Was hältst du denn von einer Stunde Springgymnastik? Da der Platz sowieso schon voller Stangen liegt, bietet sich das doch an!"
Laura nickte strahlend. Das war wirklich eine gute Idee. Julia fand das auch. "Oh, können wir da nicht mitreiten?", fragte sie. "Ich hab schon ewig keine Springgymnastik mehr gemacht!"
"Klar, weil du zu faul warst zum Aufbauen", gab Gloria zurück. "Und genau dafür hatte ich euch jetzt eigentlich noch eingeplant. Aber von mir aus könnt ihr euch abwechseln. Zwei reiten jeweils mit, einer hilft aufbauen. Dann ist Laura auch nicht die Einzige, auf der ich herumhacke, und ihr Freund kriegt keinen schlechten Eindruck." Gloria begann mithilfe der Freunde, die Stangen zu Hindernissen zu formieren.
Julia hatte beobachtet, dass Laura rot geworden war, als Gloria Marco ihren Freund genannt hatte. Anscheinend stand die Beziehung der beiden noch ganz am Anfang. Julia drückte schon mal in Gedanken die Daumen. Nicht weil Laura eine so gute Freundin von ihr war. Aber das Mädchen hatte sich lange Zeit für ihren Freund Olaf interessiert. Und Julia war heilfroh, wenn sie sich nun anderweitig orientierte.
Julia war als Erste mit dem Aufbauen an der Reihe, weil Piazza das erfahrenste Springpony war und auch später einsteigen konnte, wenn die Hindernisse bereits erhöht waren. Der junge Dancer sollte dagegen nur die Stangenarbeit im ersten Drittel der Stunde mitmachen, weshalb Lisa als Zweite helfen sollte. Olaf würde als Letzter aufbauen, denn für seinen Tölter Godi war vor allem die Trabarbeit im ersten Teil der Gymnastikstunde interessant. Auf den Galopp am Schluss konnte er gut verzichten.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 26. Juni 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Mir persönlich gefällt das Buch "Julia und die Nachtreiter" von Christiane Gohl sehr gut, obwohl es eigentlich ein Kinderbuch ist. Diesmal geht es um freilaufende Pferde, Unbekannte holen sich Pferde von der Weide, reiten diese und lassen sie anschließend frei. Julia und ihre Freunde sind auch um ihre Pferde sehr besorgt, während die Polizei die Pferdebesitzer beschuldigt, nicht auf ihre Pferde aufgepasst zu haben.Als sie den Pferdedieb auf eigene Faust fangen wollen, erleben sie eine Überraschung.Außerdem geht es um die Beziehung zwischen Julia und ihrem Freund Olaf. Dieses Pferdebuch beschreibt die Erlebnisse von Julia mit ihrem Pferd Coffee und ihren Freunden sehr realistisch und spannend, der Leser erfährt außerdem sehr viel über Ausbildung von jungen Pferden und das Reiten allgemein.Im hinteren Teil des Buches befindet sich ein Reiterlexikon, in dem alle Pferderassen, Reitweisen etc., die in der Geschichte vorkommen, erklärt werden. Christiane Gohl bemüht sich, den Lesern einen verantwortungsbewußten und sachgemäßen Umgang mit Pferden zu vermitteln.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Michael Bothe am 9. Januar 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Alles bestens. Ware ist OK. Gefällt mir sehr. Gerne wieder. Ware entspricht dem Preis-Leistungsverhältnis in Frage und Qualität. Habe keine Beanstandungen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden