Joyland (Hard Case Crime) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Joyland (Hard Case Crime ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von betterworldbooks__
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand aus den USA. Lieferungszeit ca. 2-3 Wochen. Wir bieten Kundenservice auf Deutsch! Frueheres Bibliotheksbuch. Geringe Abnutzungserscheinungen und minimale Markierungen im Text. 100%ige Kostenrueckerstattung garantiert Ueber eine Million zufriedene Kunden! Ihr Einkauf unterstuetzt world literacy!
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Joyland (Hard Case Crime Novels) (Englisch) Taschenbuch – 27. Mai 2014


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,81
EUR 4,78 EUR 0,99
11 neu ab EUR 4,78 8 gebraucht ab EUR 0,99

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Joyland (Hard Case Crime Novels) + Doctor Sleep: A Novel + 11.22.63
Preis für alle drei: EUR 22,36

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Hard Case Crime (27. Mai 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1781167699
  • ISBN-13: 978-1781167694
  • Größe und/oder Gewicht: 10,4 x 2,2 x 17,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 133.368 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

"Carrie", "The Shining", "Misery" - es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, "Carrie", erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Set in a dying amusement park in the south, Joyland features a ghost and a serial killer, but the real heart of the novel is a coming of age story, one that took me vividly back to my own youth, working the rides at Uncle Milty's in Bayonne." - George RR Martin

"Joyland is one of Stephen King’s best novels" - Horror Movie Reviews

"King saved the big scares for Dr. Sleep, but Joyland is ultimately superior." -  Complex’s Best Books of 2013

"Set in a dying amusement park in the south, Joyland features a ghost and a serial killer, but the real heart of the novel is a coming of age story, one that took me vividly back to my own youth, working the rides at Uncle Milty's in Bayonne." - George R.R Martin

"Joyland is full of nostalgia and some really sweet moments that had me tearing up. It's easy to forget that anything else is going on, you're so wrapped up in the lives of these characters.
4.5 out of 5 Stars (read it, read it now)" - Only The Best SciFi


"This one’s a must for King fans and may also attract YA readers." – Library Journal

"...period murder mystery with a heart...King brings his usual finesse to this tale’s mystery elements" – Publishers Weekly

"...the book...features some of King's most graceful writing...ruminative, amused, digressive, marvelously unaffected, and finally, devastatingly sad." – Entertainment Weekly 

"An amusement park and murder figure into a coming-of-age tale in this miniature thriller with a hint of the supernatural." – Los Angeles Times

“Undeniable…charm [and] aching nostalgia…[JOYLAND] reads like a heartfelt memoir and might be King’s gentlest book, a canny channeling of the inner peace one can find within outer tumult.” – Booklist

"Wrapped in a gloriously pulpy cover, Joyland is a coming-of-age story set in 1973 at a North Carolina amusement park -- creepy! -- that's haunted by a murderer." – Time Magazine

"Stephen King's carny-saturated Joyland evokes the ghosts of summers past -- literally." – New York Magazine

Joyland, by Stephen King (Hard Case Crime, June). An old-school, pulpy paperback ghost story set in a North Carolina amusement park.” –Departures Magazine

“King's latest thriller, a PG-13 pulp paperback crime novel takes place at a remote carny park where college kid Devin is desperate to see the ghost of a girl whose murderer might still be
lurking around the hot dog stands.” – Cosmopolitan Magazine

Joyland is a joy. A gem whatever its genre.” – Tor.com
 
 "This is a wonderful return to old school King." – We Love This Book

"Joyland is a fantastic story. This is a compelling and yet oddly gentle tale of a young man experiencing the ache of heartbreak and the curve-balls life can throw at you." – Geek Native
 
"From horror authority Stephen King comes some hard-boiled action, with all the elements of a good crime novel—including the early ’70s, southern secrets, carnivals, and a meddling college kid." – The Daily Muse

"If you’re a King fan you may want to set this on your wishlist " – Bookmuch 

"This Joyland is not innocent, of course. Its retro thrills include an enticingly steamy cover, Hard Case Crime’s sensually tactile paperback format, and a cover line that asks, “Who Dares Enter the Funhouse of Fear?”" – New York Times

“It’s good to have a book like this now – simple, sweet, and not a little scary – to remind us that among the prequels and sequels, the epics and the TV miniseries, Stephen King can still spin one hell of a little yarn.” “As usual, King slips in and out of genre effortlessly, but it’s gratifying that at the core of Joyland exists a story worthy of being called a Hard Case Crime.” “Misdirection and red herrings abound, delightfully, and the weather-ravaged denouement could play out as the conclusion to a Donald Westlake or Lawrence Block novel.” – FEARnet 
 
"Red meat for any Stephen King fan." – TalkStephenKing.com 

“This is a Stephen King novel that you can start on your vacation and actually finish before the flight home.” – Men’s Health, Selected By Amazon

“A remarkable tour-de-force.” – Comic Book Resources

"This is Stephen King at his emotional best." – Florida Times-Union

“It is easy to connect with Devin as well as many of the secondary characters as King develops this descriptive, entertaining tale of personal growth and murder.” –
Luxury Reading
 
"Joyland is pretty much perfect in its pursuit of diversion." “This story of a broken  heart, a summer job and a beach amusement park — infused with ghosts, killers and a boy with "the sight" — is lovingly streamlined. It starts strong, ends stronger. Sturdy finales are never a given with King, but this one, Constant Readers, will have you gasping and, ultimately, blinking back big fat tears." "The ultimate "beach" book from one of literature's slyest entertainers." – Tampa Bay Times
 
“As you read the dialogue, the book becomes less a story about a summer’s mystery than a tale of entry into another, coexisting world, one with its own rules, codes, and language.” “The splashy and aggressively sexy packaging is the tip of the iceberg.” – LA Review of Books

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stephen King was born in Portland, Maine in 1947, the second son of Donald and Nellie Ruth Pillsbury King. He made his first professional short story sale in 1967 to Startling Mystery Stories. In the fall of 1973, he began teaching high school English classes at Hampden Academy, the public high school in Hampden, Maine. Writing in the evenings and on the weekends, he continued to produce short stories and to work on novels. In the spring of 1973, Doubleday & Co., accepted the novel Carrie for publication, providing him the means to leave teaching and write full-time. He has since published over 50 books and has become one of the world's most successful writers.

Stephen lives in Maine and Florida with his wife, novelist Tabitha King. They are regular contributors to a number of charities including many libraries and have been honored locally for their philanthropic activities.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. J. Matthia TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 17. Juni 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Da ist ihm wieder einmal etwas ganz Besonderes gelungen, dem Stephen King. Der Verlag Hard Case Crime, in dem dieses Buch erschienen ist, steht eigentlich als Synonym für Krimis, aber »Joyland« ist kein Krimi. Kein klassischer Krimi jedenfalls. Es ist ein warmherzig geschriebener Roman über das Erwachsenwerden, es ist aber auch die Geschichte vom Sterben eines Kindes, vom Abschied nehmen. Und die Geschichte des ersten großen Liebeskummers. Und die Geschichte der Tochter eines gefeierten TV-Evangelisten im weißen Anzug. Und, ach ja, sogar ein Kriminalfall wird gelöst. Und … und … und …

»Joyland« schlägt uns das Buch des Lebens auf und lässt uns für ein paar Stunden teilhaben am Schicksal des jungen Devin Jones und seines ganz besonderen Sommers.
Der Autor nimmt uns mit in das Jahr 1973 nach South Carolina. Mobile Telefone gibt es genauso wenig wie Computer. Statt dessen liest man noch Bücher (Tolkien), hört Schallplatten (The Doors, Pink Floyd) und man schreibt noch Briefe.

I shrugged, the way you do when it's small s*** but annoying s***, all the same. "Girlfriend broke up with me. Sent me a Dear John letter."
"Which in your case," Tom said, "would be a Dear Dev letter."

Devin hofft, dass ihm der Sommerjob im Vergnügungspark helfen kann, die erste große, mit dem Dear Dev Letter endgültig zerstörte Liebe zu vergessen. Er hat natürlich keine Ahnung, dass ihm das Schicksal ein sterbendes Kind in den Weg stellt, Mike, den Enkel eines berühmten Fernsehpredigers und -evangelisten. Der hat so seine Ansichten:

“He said that God punishes the unbeliever and the sinner. He said his daughter was no different, and maybe her son’s affliction would bring her back to God.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dieleseratz TOP 1000 REZENSENT am 7. Juli 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Vorab: Ich bin ein sehr großer Fan des "alten" Stephen Kings und finde, dass er, was Novellen angeht, nicht zu schlagen ist. Bei den Romanen war ich in den letzten Jahren nicht so ganz zufrieden.
In einer gewissen Weise ist dieser "Coming-of-Age" Roman eine Wiederkehr Stephen Kings zu seinen Wurzeln - gut erzählt, gut entwickelte Charaktere, ein glaubhaftes Umfeld. Aber: Es fehlt die Spannung, es fehlen alle Elemente, die das Buch zu einem Pageturner oder Gruselschocker werden lassen. Man liest die Geschichte, in der unser Held den Geist eines ermordeten Mädchens sehen möchte und den Mörder überführen möchte, taucht ein die 70ziger Jahre, die einem mittlerweile so viel weiter weg erscheinen, als sie es tatsächlich sind - keine Handys, kein Internet, keine Dauerberieslung der Kinder und Jugendlichen, sondern gute alte "analoge Unterhaltung". Aber es gibt keine überraschenden Wendungen, kein "Aha-Gefühl", so dass man das Buch nach Beenden zuklappt und gedanklich unter "nicht schlecht, nicht wirklich gut" abspeichert.

Vielleicht rührt auch hier der Erfolg dieses Romans in den Staaten her - das Rückbesinnen auf die "gute alte Zeit", in der alles irgendwie übersichtlicher, geordneter, entschleunigt war.

Fazit: Gute, bildhafte Sprache, warmherzige Schilderungen, aber es fehlen Spannung, Gruselelemente, Thrill.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Devin Jones, inzwischen ein alter Mann, erinnert sich an die Ereignisse des Jahres 1973; als 21-Jähriger arbeitete er in den Ferien im Vergnügungspark Joyland, und was er dort erlebt hat, ist eine prägende Erfahrung in seinem Leben. Es geht um einen unaufgeklärten Mord, um die notorisch unglückliche erste Liebe, es geht um das Leben an sich (und auch um den Tod) und auch das Übernatürliche hat seinen Platz in diesem Coming-of-Age-Roman.
Stephen King kann erzählen, er versteht es meisterhaft, seinen Personen Charakter und Biografie zu verleihen und scheinbar Alltägliches getreu und doch interessant wieder zu geben. Aus JOYLAND spricht die abgeklärte Lebenserfahrung eines deutlich älteren Mannes, und gerne hören wir seinem Bericht zu. Vielleicht, dass Devin Jones fast ein wenig zu sympathisch ist, zu bescheiden, zu heldenhaft, aber das sehe ich ihm nach.
Alle Elemente des Romans werden für sich genommen gut erzählt, und doch ist der Roman nicht ganz geglückt. Wie so oft bei Stephen King gibt es keine Gewichtung zwischen unwichtigen und wichtigen Ereignissen, so dass JOYLAND auf 160 Seiten, aber auch auf 800 Seiten hätte erzählt werden können.
Als Thriller funktioniert JOYLAND nicht hundertprozentig, denn als es zum Showdown kommt, kann ich mich nicht zu vergessen zwingen, dass der alte Devin Jones die Story erzählt, also nicht Opfer des Serienmörders werden kann. Dass die Polizeibehörden Zusammenhänge nicht hergestellt haben sollen, die eine junge Studentin so ganz nebenher recherchiert, trägt auch nicht zu meiner Begeisterung bei.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Ich hatte schon länger kein Buch mehr in englischer Sprache gelesen und als ich zufällig im Buchladen Kings neustes Werk "Joyland" sah, kurz zwei Seiten überflog, dachte ich mir jetzt greifst du zu. Die Geschichte handelt von dem jungen, unglücklich verliebten College Studenten Devin Jones, der in den Ferien einen Job bei einem Vergnügungspark annimmt und dabei in mysteriöse Umstände gerät. Diese entwickelt sich langsam, keinesfalls aber zäh oder gar langatmig, für mich persönlich wohldosiert und mit einem Wort, genau richtig.

Stephen King vermischt hier geschickt mehrere Zutaten zu einer doch insgesamt interessanten und durchaus fesselnden Geschichte die mich in ihren Bann zog. Sicherlich kein Meisterwerk, aber doch für mich als mittlerweile schon langem King Fan überaus lesenswert. Gerade den Hauptcharakter in seinen jungen Lehrjahren und sein menschliches Umfeld beschreibt der Autor sehr gut und man fühlt mit diesem mit. Auch der Freizeitpark mit seinem Glanz und den Charme der damaligen Zeit taten sich lebendig vor mir auf. Letztlich bleibt mir noch zu sagen ohne zuviel zu verraten, das ein Element in der Geschichte leider etwas leicht zu kurz kam, trotzdem aber die Geschichte insgesamt sehr stimmig ist und King die wesentlichen Elemente seiner Story wieder in seinem typischen Schreibstil auf den Punkt bringt. Nebenbei bemerkt, für mich als im Moment nicht gerade sehr geübten Englisch-Leser hatte ich keine sonderlichen Probleme beim folgen des Textes. Im Gegenteil mir wurde wieder mal bewusst, (hatte zwar bei diesem Werk jetzt keinen Direktvergleich), dass aber King sich in Englisch anderes, ja geradezu besser liest als in der deutschen Übersetzung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen