Joseph - Der Weg zum Graal und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 11,95
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Shoppers-Paradise
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Guter Zustand. Nur minimale Lagerspuren. Dieses Buch wird direkt von Amazon versendet. Der komplette Kundenservice erfolgt durch Amazon.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Joseph. Der Weg zum Graal Broschiert – Dezember 2007

2 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, Dezember 2007
EUR 17,60 EUR 8,94
1 neu ab EUR 17,60 2 gebraucht ab EUR 8,94
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert: 220 Seiten
  • Verlag: JBL Literaturverlag; Auflage: 1., Aufl. (Dezember 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3902159278
  • ISBN-13: 978-3902159274
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,8 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.311.999 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Viel mehr über den Autor und seine Werke zeigt die Website: http://www.wolfgangwallnerf.com/
Mit Links zu eigenen Seiten der Bücher.

Bei einer Lesung im ORF/Ö1 wurde Wolfgang Wallner-F. so vorgestellt:

Der Wiener Autor Wolfgang Wallner-F. muss ein entfernter Verwandter von Woody Allen sein. Neben ernsterer Prosa schreibt Wallner-F. auch Erzählungen, die zwischen Philosophie und Nonsens changieren, zwischen Slapstick und tieferer Bedeutung. Philosophisches Erkenntnisinteresse trifft hier auf die Tücken des Alltags und vermischt sich aufs Herrlichste zu einem witzigen Amalgam aus verschrobener Bildungsbeflissenheit und Pointen im Stil der britischen Komikertruppe Monty Python.

Diese Erzählungen zielen aber nicht nur darauf ab, witzig zu sein, sie haben ihre Wurzeln in der Auseinandersetzung des Autors mit der abendländischen Philosophiegeschichte und mit den neueren Erkenntnissen zur Quantenphysik. Wolfgang Wallner-F. meint selbst, es seien auf dem ersten Blick "surreale Welten", in denen viele seiner Geschichten spielen. Nach der sogenannten "Viele-Welten-Interpretation" zur Quantenmechanik könne man noch Zugänge zu vergangenen Zeiten, ja sogar zu den Göttern finden. Was den Vorteil hätte, so Wolfgang Wallner-F., dass die Protagonisten, ja vielleicht sogar die Leser die eigene Welt und sogar die eigene Vergangenheit verändern könnten.

Auf meiner Homepage steht:

Wolfgang Wallner-F. wurde 1948 in Krems an der Donau (Österreich) geboren. Er zog im Alter von fünf Jahren mit seinen Eltern nach Wien. Dort besuchte er ein humanistisches Gymnasium.
In seiner Jugendzeit war er als Musiker, Texter, Komponist und Arrangeur in diversen österreichischen Ensembles tätig.
Um die Welt kennen und verstehen zu lernen, betrieb er selbstständig verschiedene Studien, z.B. in den Gebieten Zellbiologie, Relativitätstheorie, Quantenphysik, Kosmologie, Psychologie (dort auch "Transpersonale Psychologie", Stanislav Groof) und Philosophie um endlich darauf zu kommen, dass ausschließlich die eigene Psyche den Dingen Wert oder Unwert gibt. Die Beschäftigung mit der Bibel, mit östlichen Philosophien aber auch mit Teilen der Alchemie (C.G. Jung), mit Dschuang Dsi, Meister Eckehart, Jakob Böhme, Martin Buber, Sri Aurobindo, Teilhard de Chardin und anderen Denkern und Dichtern war dazu ebenso unverzichtbar.
Seit 2003 widmete sich vermehrt seiner schriftstellerischen Arbeit.
Das "F." in seinem Namen begründet sich aus der künstlerischen Verehrung für seinen Onkel, den Maler Franz Wallner (* 1929).

Wie das Schreiben vielleicht begann:

Es wird so zu meinem Schulbeginn gewesen sein, als ich diesen Traum hatte, der mir noch immer ganz deutlich bewusst ist.

Ich lebte am Rande eines Dschungels und war etwa in meinem wirklichen damaligen Alter.

Der Dschungel war undurchdringlich, doch musste er für den Weg zum Unterricht irgendwie überwunden werden, die Schule war von mir gesehen hinter dem Urwald. Wahrscheinlich in einer anderen Ansiedlung.
Um die Möglichkeit zu geben, in diese andere Ortschaft zu gelangen, gab es eine Schmalspureisenbahn, recht wackelig, alt und mit Waggons versehen, die zwar ein Dach auf Eisenstangen festgemacht hatten, aber keine Seitenwände, nicht einmal Türen.
Die Bahn führte auf zwei Wegen zu ihrem Ziel: Links oder rechts herum um den undurchdringlichen Wald.
Das tägliche Problem für die Kinder war sich zu entscheiden, welchen Weg man einschlagen wollte, es fuhr gleichzeitig einen Zug in jede Richtung. Und kein Transport war irgendwie bewacht.

Dies war eine folgenschwere Entscheidung, denn im Dschungel lebte ein gefräßiger, riesiger Tiger.
Und es war sicher, dass er einen der beiden Züge auflauerte und Kinder für seine Nahrung schlug.
Bisher war es eben üblich gewesen, dass sich einige Kinder für Links, einige für Rechts entschlossen, ein Zug wurde aber täglich angegriffen.
Offensichtlich war es eine Premiere, dass ich zum Unterricht musste, denn ich hörte zum ersten Mal von diesem tödlichen Sachverhalt.

Ich schlug vor, dass alle Kinder zusammenbleiben, alle gemeinsam einen Zug benutzen sollten. Ich schlug auch die Linie nach rechts vor, was angenommen wurde.
Leider erwies sich die Wahl der Fahrtrichtung als folgenschwer, denn gerade dort lauerte heute die Bestie.
Doch rief ich die Kinder auf, ihre (damals hölzernen) Federpenale (Schreibwarenetuis) zu öffnen und den Tiger mit den Füllfedern zu beschießen. Was auch geschah.
Das hungrige Untier wurde also von unseren Füllfedern wahrlich bespickt und es rannte auch bald schreiend, über und über mit Tinte und Federn beschmutzt und behangen davon.
Wir waren gerettet und der Weg zur Schule frei.

Meine Interpretation des Traumes:
Ich glaube es war Carl Gustav Jung, bei dem ich gelesen habe, dass mit annähernd hundertprozentiger Gewissheit Kinder einen (fast immer unvergesslichen) Traum haben, der über die Zukunft Auskunft gibt.
Sicher aber war es Jung der postulierte, dass jeder Traum mit einem kreis- oder quadratförmigen Symbol (wie mein Dschungel) sich auf das Selbst bezieht.
(Das Selbst ist ein Archetyp, ein Mittelpunkt, der sich aus der Gegenüberstellung von Bewusstem und Unbewusstem ergibt. Die Geburt des Selbst bedeutet eine Verschiebung des bisherigen psychischen Zentrums und damit eine vollständig veränderte Lebenseinstellung und Lebensauffassung, eine "Wandlung", siehe z. B. Jolande Jacobi: "Die Psychologie von C.G. Jung").

Das Untier in meinem Traum ist selbstverständlich eine Angst, die im Unbewussten wurzelt, vielleicht weist sogar die Richtung der Fahrt, nach Rechts, auf die Gefahr von Links, die im Normalfall die des Unbewussten ist.
Jedenfalls wurde diese Gefahr erkannt und erfolgreich bekämpft. Dies geschah solidarisch, durch eine Gemeinschaft, die auch einen gemeinsamen, gleichen Weg einschlug. Die Waffe war Tinte und Feder, die Waffen des Buches und der Aufklärung.

Vielleicht war dieser Traum der, der meine zukünftigen Absichten schon damals aufzeigte, oder sie aber auch begründete.
Wie auch immer, es ist mein erster, unvergesslicher Traum.


Produktbeschreibungen

Autorenkommentar

Buchvorstellung ‚Joseph’ von Wolfgang Wallner-F.

„Joseph – Der Weg zum Graal“ ist eine Geschichte, die der Phantasie entsprang. Eine abenteuerliche, vielleicht auch turbulente Reise durch Zeiten, ja sogar zum Ursprung der Welt selbst. Grundlagen dieser Phantasie sind in der Graalslegende selbst zu suchen und darin, dass Parcival den Graal letztendlich in den Himmel mitnahm. Auf der Erde fehlt er seitdem wieder!

Was Joseph die Möglichkeit gibt, die Suche nach dem Graal wieder aufzunehmen, basiert auf Erkenntnissen, die Religionen, Philosophien, Psychologien und auch die Quantenmechanik eröffnen. Wodurch diese Möglichkeit entsteht, kann ein interessierter Leser am Ende des Buches nachschlagen oder sich dort weitere Anregungen holen.

Die Geschichte beginnt nach altem Muster mit einem Prolog und endet mit dem Epilog. Als Prolog wurde ein Gottesbeweis des Anselm von Canterbury (1033-1109) gewählt, der inhaltlich und auch symbolisch für einen Hinweis auf das Bestreben der Menschheit nach einer gesicherten Gottesexistenz stehen soll, ohne die philosophische Diskussion über diesen Gottesbeweis zu berücksichtigen.

Die Predigt im Kapitel „Das Romanische Tor“ stammt von Meister Eckhart (* um 1260, † 1327).

Anzuführen wäre auch noch, dass im vorliegenden Buch Motive aus dem Singspiel „Polyphonie“ und der Liedkantate „Der Doppelgänger“ verwendet wurden. Der Autor verfasste bei diesen Werken zur Musik von Dorrit Maria Hanke die Texte.

Es wurde versucht, alles zu erzählen. Von Anfang an. Alles, das zur Vollständigkeit beitragen und alles, von dem es als möglich betrachtet werden kann, dass es einmal in einem anderen Zusammenhang gesehen wird.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Irgendwann kann es sein, dass er einfach da steht. Du kannst ihn beachten, oder Du lässt es sein. Der Hüter der Schwelle. Bei Joseph ist es eine Statue. Saturn? Und er übertritt die Schwelle. Und dahinter….? Ein leeres, verstaubtes Theater? Und keine Zweitbesetzung für die Rolle des Lebens. Da ist auch Luzifer, der eine unbändige Sehnsucht verspürt. Eine liebevolle Sehn-sucht nach seiner Heimat, nach Gott. „Joseph – Der Weg zum Graal“ ist der außergewöhnliche Bericht über eine außer-gewöhnliche Reise. Einer Reise, die überall und jederzeit beginnen kann. Auch für Dich! Gut, wenn Du sie antrittst.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leseschnurchtler am 9. Januar 2008
Format: Broschiert
Der Klappentext des Buches verspricht:
'Irgendwann kann es sein, dass er einfach da steht. Du kannst ihn beachten, oder Du lässt es sein.
Der Hüter der Schwelle.
Bei Joseph ist es eine Statue.
Saturn?
Und er übertritt die Schwelle.
Und dahinter?
Ein leeres, verstaubtes Theater?
Und keine Zweitbesetzung für die Rolle des Lebens.
Da ist auch Luzifer, der eine unbändige Sehnsucht verspürt. Eine liebevolle Sehnsucht nach seiner Heimat, nach Gott.
'Joseph-Der Weg zum Graal' ist der außergewöhnliche Bericht über eine außergewöhnliche Reise. Eine Reise, die überall und jederzeit beginnen kann.
Auch für Dich!
Gut, wenn Du sie antrittst.

Und natürlich behandelt das Buch in tiefer, aber trotzdem immer abenteuerlichen Form das Gralsthema, das spätestens seit Dan Brown's 'Sakrileg; Der Da-Vinci-Code' wieder populär ist.
Zum Unterschied zu Robert Langdon, im Film von Tom Hanks dargestellt, hat im Buch Joseph - Der Weg zum Graal der Protagonist Joseph eine wirkliche Chance den Gral zu finden.
Im Vergleich zu erfolgreichen 'esoterischen Weisheitsbüchern', wie dies z.B. die Bücher von Paulo Coelho sind, ist das neue Buch 'Joseph-Der Weg zum Graal' zwar ein handlungsreiches Abenteuer, basiert aber auf Möglichkeiten, die die Physik erlauben würde.

Ganz besonders bemerkenswert ist die zweite Predigt im Buch, die (im Gegensatz zur ersten Predigt) nicht von Meister Eckhart stammt. Trotzdem braucht sie inhaltlich und in der Tiefe den Vergleich nicht scheuen.

Meine Empfehlung gilt für Leser, die neben Unterhaltung auch Tiefe erwarten.
Dann aber unbedingt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leser am 12. Dezember 2007
Format: Broschiert
Das Buch "Joseph-Der Weg zum Graal" ist ein turbulentes, handlungsreiches Abenteuer, basiert aber auf Möglichkeiten, die die Quantenphysik erlaubt. Joseph erlebt hier eine phantastische Reise durch Zeit und Raum, sogar bis zum Ursprung der Welt selbst.

Und zusätzlich gibt dieses Buch noch Zukunftsperspektiven für den Leser, denen er folgen kann. So muss sich auch ein intellektueller Leser für dieses Vergnügen nicht schämen.

Die Kapitel, in denen die apokalyptische Kreuzigung oder der Ritt über den Friedhof erzählt werden haben mich besonders beeindruckt.

Der Autor befasst sich in erzählerischer Form mit Konsequenzen aus der Quantenphysik (Quantenverschränkung) und versucht daraus in Anbetracht von Religion, Philosophie und Psychologie einen Entwurf über ein "neues" Weltbild in literarischer Form vorzustellen.

Hier hat er meiner Ansicht nach eine gesellschaftlich haltbare Basis zu der "Integralen Theorie" (Ken Wilber) gefunden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen