• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 12 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Johannes Cabal - Seelenf&... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,79 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Johannes Cabal - Seelenfänger: Roman Taschenbuch – 7. September 2009

32 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,00
EUR 12,00 EUR 5,73
61 neu ab EUR 12,00 13 gebraucht ab EUR 5,73

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Johannes Cabal - Seelenfänger: Roman + Johannes Cabal  - Das Institut für Angst und Schrecken -: Roman + Ein Fall für Johannes Cabal  - Totenbeschwörer: Roman
Preis für alle drei: EUR 36,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: DEA, (7. September 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442469961
  • ISBN-13: 978-3442469963
  • Originaltitel: Johannes Cabal the Necromancer - Trilogie Band I
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4 x 20,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (32 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 21.345 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Der Brite Howard liefert eine makaber witzige Faust-Variante." (Stuttgarter Zeitung)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jonathan L. Howard entwirft Spiele und schreibt Drehbücher. Schon seit den frühen 90er Jahren ist er in der Computerspiele-Branche tätig. Johannes Cabal, der eigenwillige Held seiner Trilogie, hat zum ersten Mal in der Kurzgeschichte „Johannes Cabal and the Blustery Day“ das Licht der Welt erblickt und wurde gleich in der ersten Ausgabe von H.P. Lovecraft's Magazine of Horror veröffentlicht. Jonathan L. Howard lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in der Nähe von Bristol.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bookkiller VINE-PRODUKTTESTER am 25. September 2009
Format: Taschenbuch
Der Wissenschaftler Johannes Cabal hat seine Seele dem Teufel verkauft, um Nekromant zu werden. Auf Deutsch: Totenbeschwörer. Aber dieses Handwerk kennt er mittlerweile und eigentlich möchte er seine Seele zurück. Denn so ganz ohne, das ist irgendwie nicht so das Richtige. Also begibt er sich in des Teufels Höhle, im wahrsten Sinne des Wortes, und bietet dem Satan eine Wette an. Seine Seele will er zurück und er muss dafür innerhalb eines Jahres dem Teufel 100 andere Seelen liefern. Der gibt ihm als Beigabe sogar noch was drauf, damit er seine Wette gewinnen kann. Immerhin sind 100 Seelen ja nicht zu verachten. Also kriegt er einen ausgemusterten Jahrmarkt mit auf dem Weg, der in der Hölle schon aus den Beständen gestrichen war. Und Jahrmärkte sind ja bekannt dafür, dass man da ordentlich verlorene Seelen erwischen kann.

Tja, bei diesem Buch werden sich die Gemüter zwiespalten. Dem normalen Fantasy-Leser wird es vermutlich zu albern sein. Dem absoluten Horrorfan wird es nicht gruselig genug sein, obwohl reichlich obskure Gestalten den Plot bevölkern. Die Stimmung, die dieses Buch bei mir ausgelöst hat, ist schwer zu beschreiben. Ich schwankte zwischen leichtem Amusement und totalen Lachanfällen ob der teilweise herrlich beschriebenen Szenen und Dialogen. Eine kleine Kostprobe: Die gute Laune des Satans hielt, wie bei vielen Managertypen, genau bis zu dem Moment, da er herausgefordert wurde. Jetzt warf er Johannes Cabal einen finsteren Blick zu , und das Lächeln plumpste von seinem Gesicht wie ein Spanferkel von einem Kirchendach. Es war weder spannend noch gruselig. Es war einfach höchst humorvoll und ich würde es als eine neue Art von Comic-Fantasy beschreiben. Dazu passen auch die vielen slapstickartig beschrieben Szenen. Ich jedenfalls habe mich göttlich oder besser teuflisch amüsiert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Unkaputtbar am 2. Oktober 2010
Format: Taschenbuch
Nach langem Suchen habe ich in "Seelenfänger" endlich mal wieder ein Buch gefunden, das einfach erfrischend anders ist und sich deutlich von den endlosen Massen an stereotypischen Büchern abhebt, von denen es im Fantasybereich mittlerweile nur noch so wimmelt. "Seelenfänger" sticht aus dieser Masse nicht nur duch das Cover hervor, das wie der skurrile Inhalt eine gewisse Ähnlichkeit zu Tim Burtons Stil aufweist.
Als ich auf dieses Buch stieß war ich sehr erstaunt, ein Werk mit so einem Cover in der Horrorbuchabteilung zu finden - aber dort gehört es tatsächlich hin, wie einem besonders gegen Ende klar wird.
Die Handlung selbst ist dabei recht einfach gehalten und kommt vollkommen ohne große Verschwörungen und sonstigem aus. Zugegeben, bei mancher Stelle hatte ich das Gefühl, dass der Autor nicht so ganz wisse, mit welchen Ereignissen er die Reise bis zum Ende schmücken solle. Der Einschub mit dem Tagebucheintrag, der nur wimmelte von Rechtschreibfehlern, erschien mir etwas überflüssig. Andererseits waren die Begegnung mit dem Soldaten am Bahnhof und Cabals kurzer Ausflug in die Parallelwelt ohne Zeit hingegen wirklich interessant.

Letztendlich lebt das Buch aber von seinem schwarzen Humor, den unglaublich amüsanten, manchmal aber auch sehr tiefgründigen Dialogen, der skurrilen Situation allgemein und allem voran natürlich von den Charakteren, die allesamt auf ihre Art liebenswert sind. Angefangen von Bones - dem Knochenmann - ,über Horst, der immer wieder für einen Lacher gut ist bis hin zu Johannes Cabal, der mit Abstand der schrägste und irgendwie auch skrupelloseste Protagonist einer Geschichte ist, der mir bisher untergekommen ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Lange am 23. Januar 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Als ich das Buch zuerst sah dachte ich - oh nein - Goldmann Fantasy! Eigentlich ein "no go".

Nach div. groben Ausfällen des Verlages, habe ich erst einmal kurz Probe gelesen und war positiv überrascht.
Guter Schreibstil - und schon einiges an Schmunzeln auf den ersten Seiten.

Meine Erwartungshaltung sah ungefähr so aus:
Mal etwas anderes lesen als Fantasy - am Besten etwas mit Witz und Charme. Natürlich möchte ich auch einige Male überrascht werden beim Lesen.

Das alles und mehr hat das Buch erfüllt. Teilweise herrlich makaber und voll von schwarzem Humor.

Wenn sich Johannes Cabal mit seiner knochentrockenen Art sich wieder einem neuen "Gesprächspartner" näher, musste ich schon vorher grinsen.
Die Art wie der "Held" -wenn man dies in diesem Buch überhaupt so nennen kann- sich den Hürden auf seinem Weg entgegenstellt, ist einfach anders.

Erfrischend anders und ansprechend. Das Buch entflieht nicht den Klischees von Fantasy - es war niemals in Gefahr überhaupt in dessen Nähe zu kommen.

Den nächsten Roman habe ich blind vorbestellt.

Dauert leider noch 10 Monate. Ich muss mich mit dieser Tatsache abfinden. Johannes Cabal würde dies aber sicher niemals tun.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabine (Media-Mania) TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 1. September 2010
Format: Taschenbuch
Mit "Seelenfänger" beginnt Johannes Cabals aufregende Reise, die der Autor Jonathan L. Howard auf mehrere Bände angelegt hat. Dabei ist das Debüt in sich abgeschlossen, macht aber trotzdem neugierig auf mehr. Zu Anfang erinnert der Humor ein wenig an Terry Pratchett, aber man merkt schnell, dass sich die Art zu schreiben zügig in eine andere Richtung entwickelt. So wirkt Howards Stil viel düsterer und morbider. Besonders faszinierend ist aber, wie Howard sich immer wieder auf ernsthafte Weise mit ganz realen Gesellschaftsproblemen beschäftigt. Allerdings stets auf eine subtile Art und Weise, die nie den ausgestreckten Zeigefinger zeigt.

Doch trotz dieser feinen Nuancen in durchaus ernsten Themen steht die Unterhaltung klar im Vordergrund. "Seelenfänger" ist ein Roman, der einen schnell in seinen Bann zieht und zum Pageturner wird. Johannes Cabal erweist sich als eine tragisch-komische Figur, über die man immer wieder schmunzeln muss. In der Verbissenheit, die mit seiner Aufgabe einher geht, tritt er immer wieder in Fettnäpfchen und gerät auf äußerst unterhaltsame Weise mit seinen Mitmenschen in Streit. Die Wortgefechte machen einfach nur Spaß.

Besonders ins Auge stechen außerdem all die skurrilen und obskuren Figuren in diesem Buch. Eine wichtige, wenn auch kleine Rolle übernimmt hier sicherlich "Layla die Latexlady". Ein Vampir mit Namen "Horst" ist aber auch ganz großes (Daumen-) Kino. Dazu kommen der Massenmörder, den niemand wirklich wahrnimmt, das untote Schlägerpaar, das nach und nach Haut und Knochen verliert, oder der Geist eines Soldaten, der nicht wahrhaben will, dass er bereits tot ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden