oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Johann Sebastian Bach: Six Sonatas For Violin And Piano
 
Größeres Bild
 

Johann Sebastian Bach: Six Sonatas For Violin And Piano

27. September 2013 | Format: MP3

EUR 13,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 22,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:10
30
2
2:57
30
3
3:08
30
4
3:10
30
5
3:01
30
6
3:05
30
7
2:54
30
8
4:10
30
9
4:36
30
10
2:52
30
11
4:56
30
12
3:39
Disk 2
30
1
4:42
30
2
4:18
30
3
3:06
30
4
4:29
30
5
8:06
30
6
4:17
30
7
3:14
30
8
2:30
30
9
3:32
30
10
1:45
30
11
4:43
30
12
3:17
30
13
3:09

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Universal Music
  • Copyright: (C) 2013 ECM Records GmbH, under exclusive license to Universal Music Classics & Jazz - a division of Universal Music GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:33:46
  • Genres:
  • ASIN: B00F59ACN6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.243 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Robert Fischer on 1. Oktober 2013
Format: Audio CD
Bei Jarretts Klassikeinspielungen hatte ich bislang im besten Fall das Gefühl, "ganz nett, aber eben doch auch wieder ein bisschen bemüht nach dem Motto, seht her, was ich alles AUCH kann". Im schlechteren Fall finde sie grauenhaft wie etwa seine Version von Schostakowitchs 24 Präludien und Fugen Op. 87 (man vergleiche das mal mit der Referenzeinspielung von Tatiana Nikolayeva). Entsprechend skeptisch war ich auch in diesem Fall. Aber, hey: Diese Bachsonaten hier sind ihm wirklich gelungen. Die Einspielung macht einfach Spaß und, jedenfalls mir, gute Laune. Mag sein, dass sie nicht ganz die "Klasse" hat wie die Interpretation von Frank Peter Zimmermann und Enrico Pace – aber für meinen Geschmack liegt das eher an Zimmermanns phänomenalem Geigenspiel, als dass Jarrett sich hinter Paces Klavierkunst groß verstecken müsste. Und letztlich ist ja immer auch für mehrere Interpretationen (und Geschmäcker) Platz: Diese Doppel-CD hier würde ich uneingeschränkt jedem ans Herz legen, der sich von Musik (ganz allgemein) verführen, verzaubern und (durchaus beschwingt) durch den Tag leiten lassen will.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benno von Archimboldi on 4. November 2013
Format: Audio CD
Schon seit 1993, als die Violinistin Michelle Makarski als Solistin in seinen neoklassischen Kompositionen für "Bridge Of Light" mitwirkte, arbeiteten Keith Jarrett und die amerikanische Geigerin immer wieder in unregelmäßigen Abständen zusammen. Die sechs Sonaten für Violine und Klavier (BWV 1014-1019) von Bach spielten sie des Öfteren gemeinsam privat oder vor kleinem Publikum, also lag es nahe, für den Klassik-Ableger von ECM, "New Series", diese Werke auch "offiziell" einmal einzuspielen. Entstanden ist wunderbar harmonische Musik (zum Glück wurde auf das Cembalo zugunsten des Flügels verzichtet), die sich hinter der Aufnahme der Sonaten von Frank Peter Zimmermann und Enrico Pace von 2007 nicht zu verstecken braucht - auch wenn (oder gerade weil!) die einzelnen Sätze tendenziell eine Spur langsamer gespielt werden von Jarrett und Makarski. Keines der Instrumente versucht je, das andere zu dominieren, es ist ein gleichberechtigter Dialog souveräner Stimmen. Auch klingen die Adagios nie breiig, wie ich es in anderen Aufnahmen auch schon gehört habe.
Was ist nicht alles schon herumkritisiert worden an Keith Jarrett als Interpreten klassischer Musik! Als Jazzer KÖNNE er die klassische Musik gar nicht angemessen spielen. Er spiele nur brav Note für Note ab usw. Was für ein Unsinn! Keith Jarrett hatte eine klassische Klavierausbildung hinter sich, bevor er sich dem Jazz zuwandte, und hat Zeit seines musikalischen Schaffens immer wieder gerade die Barockmusik studiert und gepflegt. Sein Improvisationsverständnis im Jazz ist auch von der klassischen Musiktradition her geprägt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Dr. Dieter Redlich on 5. Juni 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
...nicht mehr Erfahrungen als im Teil des Verkäufer-Feedbacks angekreuzt; was verlangte Rezensionen zum erworbenen Artikel angeht, so kann und will ich keine abgeben: das wäre nach meinem Verständnis eine unbezahlte Arbeit von recht hohem Aufwand und es wäre immer äußerst subjektiv; da ohnehin von Amazon ein Käuferprofil erstellt wird, würde auch eine solche Aktivität sich erübrigen; Re.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Stefan Pawellek on 28. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
bin ich sicher nicht objektiv. Aber es ist einfach verd.. schön, diesen Meister des Klaviers auch einmal in klassischen Stücken zu erleben. Dort brilliert er ebenso wie im Jazz, lockert aber durch seine musikalische Herkunft die Stücke auf, macht den Zuhörer neue Facetten entdecken. Einfach gut!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden