Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,80
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: cook29
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Jobkiller - Eine mörderische Karriere


Preis: EUR 8,30 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
5 neu ab EUR 5,99 1 gebraucht ab EUR 5,05

LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Künstler: Costa-Gavras
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
  • Erscheinungstermin: 11. Oktober 2007
  • Produktionsjahr: 2005
  • Spieldauer: 120 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000VLRBXM
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 36.840 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

15 Jahre lang war Bruno ein pflichtbewusster und loyaler Angestellter in einer Papierfabrik, doch im Zuge einer Umstrukturierung in der Firma verliert er seinen Job. Zuerst zweifelt er nicht daran, mit seiner Qualifikation und Erfahrung schnell eine neue Stelle zu finden. Doch nach zwei Jahren erfolgloser Suche werden die Geldnöte und die Verzweiflung des eigentlich so zufriedenen Familienmenschen Bruno übermächtig. Überzeugt davon, dass er jeden Job bekommen würde, wenn nur die Konkurrenz nicht wäre, entwickelt Bruno einen teuflischen Plan: Systematisch und mit größter Präzision beginnt er, seine Mitbewerber aus dem Weg zu räumen. Und zwar wörtlich.

VideoMarkt

Ein arbeitsloser Papierchemiker und Familienvater weiß, daß ihm genau fünf Konkurrenten mit gleichen oder besseren beruflichen Qualifikationen die nächste offene Stelle streitig machen. Um seinen Lebensstandard besorgt und den modernen Kapitalismus als Krieg begreifend, zieht er aus, die Mitbewerber der Reihe nach zur Strecke zu bringen. Dabei tötet er auch Unbeteiligte. Zwischendurch bewirbt er sich unverdrossen in Betrieben, eckt jedoch mit seiner undiplomatischen Haltung immer wieder an.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J.M. am 28. Februar 2008
Format: DVD Verifizierter Kauf
... sagen ein Kumpel und ich sogar heute noch,
seit dem Release im Free-TV am 5.3.2007!

Jetzt endlich ist er auf DVD erschienen.

UPDATE: "Jobkiller" und "Die Axt" sind die gleichen Filme.
In der Hülle von "Jobkiller" befindet sich die DVD von "Die Axt"

### Die Story ### (ohne zu viel zu verraten)

Ein Mann wird arbeitslos,
aber anstatt sich wie jeder andere durch Einstellungstests zu schlagen,
nietet er einfach alle Mitbewerber um, die für ihn Konkurenz darstellen.

Notiz: Die Story ist natürlich viel besser durchdacht und nicht so Plump
dahinerzählt wie ich es gerade getan habe. Doch ich will ja nicht
zu viel verraten ;-)

### Fazit ###

Für alle die ihn schon gesehen haben:
Die DVD ist sehr gut gelungen, wer den Film mag braucht diese DVD

Für alle die ihn noch nicht kennen:
Der Film fesselt einen, er bietet zwar kaum Aktion aber die Story
ist absolut spannend und realistisch verfilmt worden.

Für mich ein absoluter (leider) Geheimtipp.

### UPDATE ###

Nun ist es schon 6 Jahre her. Mein Kumpel und ich haben uns wieder getroffen, und Jobkiller angesehen.
Das erste mal seitdem. Und: "Ey Jobkiller ist schon immernoch geil..."!

Der Film ist so spannend es ist unglaublich!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Simon TOP 500 REZENSENT am 25. Oktober 2012
Format: DVD
Durch die Beispiele von Opel und Nokia ist es in Deutschland noch zu präsent, wie schnell eine Wirtschaft in Schieflage geraten kann. Im Fall von Jobkiller", bedient sich diese französische Produktion der Papierindustrie. Bruno, einst leitender Angestellter eine Papierfabrik, ist schon seit längerer Zeit arbeitslos. Um seine Chancen zu verbessern, beginnt er nach und nach diejenigen zu töten, die er als ernsthafte Konkurrenz betrachtet, um seinen alten Job zurück zu bekommen.....
Wie man sieht, geht Jobkiller" einen ziemlich drastischen Weg und was dabei heraus kommt, ist ein ziemlich unbekümmerter, aber SEHR schwarzhumoriger Streifen, auch wenn er gänzlich ohne Gags auskommt, sondern sich der Humor aus den Situationen heraus ergibt. Solch schwarzen Humor kennt man eigentlich sonst eher von den Briten.
Im Prinzip aber ein Film der jedem aus der Seeele sprechen dürfte, der sich bei vielen wirtschaftlichen Entscheidungen bisweilen ohnmächtig fühlte. Quasi ein Film nach dem Motto: Man darf zwar FIKTIV alles tun, aber man sollte es so NICHT in der Realität tun, denn dort ginge das Ganze gewaltig nach hinten los. Gerade deshalb aber ein genialer Film.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans St. Lorain De Baptiste de la salle am 29. August 2010
Format: DVD
ich fand den film sehr spannend von anfang an bis zum ende, sowas ist doch verdammt selten. wer die anderen rezensionen gelesen hat weiß wohl worum es in dem film geht darauf muss ich nicht nochmal eingehen. der hauptdarsteller spielt sehr gut, man nimmt ihm seine rolle 100%ig ab, es macht spaß ihm zuzusehen wie er langsam durchdreht, es wird dabei auch recht makaber - ich mag's. was mir auch sehr gut gefiel war das man nie ganz sicher ist was als nächstes wieder für ein mist passiert. der film läuft jedenfalls nicht nach "schema F ab" und sowas wird doch immer seltener.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD
Jetzt kann man sich natürlich darüber streiten, ob "Die Axt" zu Costa-Gavras besten Filmen gehört, ich denke ganz klar: Nein. "Der unsichtbare Aufstand", "Z" oder "Vermisst" suchen bis heute ihres gleichen und sind als die Meisterwerke eines meisterhaften Regisseurs und Drehbuchautors anzuerkennen. Nur ausgehend von genannten Filmen, wird es schwer werden, nachfolgende Filme zu beurteilen. Ich kenne kaum einen Filmemacher der in einer solch langen Schaffensphase nicht immer auch zwischendurch einige Hänger hatte und eher mittelmäßige Filme produzierte. Coppola, Wenders, Scorsese etc. Allerdings ist "Die Axt" (oder "Jobkiller" wie er auch dummerweise heisst) alles andere als mittelmäßig, nur einfach nicht so gut wie die anderen Filme Costa-Gavras.

Ein Papierchemiker, Bruno Davert, wird aus seiner Firma entlassen, da Umstrukturierung und die Verlegung der Firma in ein anderes Land die Produktionskosten drücken. Die Existenzgrundlage ist gefährdet, denn neue Jobs scheinen rar und Mitbewerber machen die Suche nach der richtigen und sinnvollen Arbeit zusätzlich schwierig. Der Ingenieur hat einen teuflischen Plan um an eine Position zu kommen, die seiner Qualifikationen entspricht. Ein Werbefilm einer Firma, deren leitende Position er gerne bekleiden würde, bringt ihn auf die Idee Zeitungsannocen zu schalten umd die potentiellen Bewerber persönlich kennenlernen zu können. Einen nach dem anderen bringt er schlußendlich um, bis nur noch ein letzter Mitbewerber im Rennen ist.

Costa-Gavras ist seinem Genre treu geblieben, ich möchte dieses weiterhin Politfilm nennen. In "Die Axt" geht er allerdings weit zynischer und miesepetriger vor als noch in "Der Stellvertreter".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jury HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 26. Oktober 2012
Format: DVD
"Jobkiller" reiht sich würdig ein in die lange Tradition vergeigter deutscher Filmtitel - sehr viel gelungener spielen da der französische Titel "Ressources humaines" oder auch der entsprechende englische Titel "Human Resources" auf den skurrilen Inhalt dieses 2005 von Costa-Favras inszenierten Films an - leider waren diese Titel schon für den französichen Vorgänger verwendet worden. Im Kino lief dieser Beitrag zur Globalisierung jedenfalls unter dem Titel "Die Axt".

Bruno Davert (José Garcia, 44) wird nach vielen Berufsjahren im Rahmen einer Übernahme wegrationalisiert. Glücklicherweise findet sich bei den väterlichen Kriegsutensilien noch ein Meuchelpuffer. Der kommt ihm gerade zurecht; zum Schein schreibt er eine ähnliche Stelle aus und beginnt, die aussichtsreicheren Bewerber systematisch und im Sinne des Wortes auszusortieren. Zu guter Letzt heizt er noch dem aktuellen Inhaber der Traumstelle energisch ein...

Das alles klingt ganz flott, aber leider will der Film überhaupt nicht enden - da retten einen auch einige kleine, witzige Momente nicht aus der Langeweile. Irgendwann schleppt man sich nur noch unwillig durch die ewigen Jagdgründe des arbeitssüchtigen Spießers und hofft, dass doch endlich so etwas wie eine Pointe den Film rettet. Aber wie es so geht: die Hoffnung stirbt zuletzt...

Im Original 122 Minuten im Format 1,85:1 auf 35 mm, Dolby Digital. (IMDB)

film-jury 2* A1065 © 26.10.2012 Genre: Komödie | Krimi | Drama | Thriller
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen