• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Jesus in Ägypten: Da... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von hqmedia
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 10,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Jesus in Ägypten: Das Geheimnis der Kopten Gebundene Ausgabe – 6. September 2012

9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 25,00
EUR 25,00 EUR 19,00
61 neu ab EUR 25,00 7 gebraucht ab EUR 19,00

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Jesus in Ägypten: Das Geheimnis der Kopten + Maria von Nazareth: Geschichte - Archäologie - Legenden
Preis für beide: EUR 47,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Herbig; Auflage: 1. Aufl. (6. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3776626976
  • ISBN-13: 978-3776626971
  • Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 4,1 x 22,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 305.377 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Michael Hesemann

(* 22. März 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Historiker, Autor, Dokumentarfilmer und Fachjournalist für zeit- und kirchengeschichtliche Themen. Er lebt in Düsseldorf und Rom.

Hesemann verbrachte seine Kindheit und Jugend in Neuss, wo er 1983 am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium das Abitur machte. Er studierte Geschichte, Kulturanthropologie, Literaturwissenschaften und Journalistik an der Universität Göttingen und lebt heute in Düsseldorf und Rom. Seine 33 Bücher erschienen in 14 Sprachen in einer Weltauflage von fast 2 Millionen Exemplaren. Er recherchierte u.a. im vatikanischen Geheimarchiv, zu dem er 2008 die Zugangserlaubnis erhielt. Zudem ist er als Journalist beim Heiligen Stuhl akkreditiert.

1998 untersuchte er mit Genehmigung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften die angebliche Reliquie der Kreuzesinschrift Jesu, die in der römischen Basilika S. Croce in Gerusalemme verehrt wird. Nachdem sieben israelische Experten für vergleichende Paläografie die Inschrift in Hebräisch, Griechisch und Latein in das 1. Jahrhundert datierten, übergab Hesemann diese Ergebnisse in einer Privataudienz Papst Johannes Paul II.. Auf einer Konferenz an der päpstlichen Lateran-Universität präsentierte er sie 1999 der Öffentlichkeit, ein Jahr später erschien sein Buch "Die Jesus-Tafel". Untersuchungen des Papyrologen Carsten Peter Thiede und der römischen Kirchengeschichtlerin Maria-Luisa Rigato bestätigten Hesemanns Studie.

In seinem Buch "Die Entdeckung des Heiligen Grals" identifiziert Hesemann den Heiligen Gral als den "Santo Caliz" ("Heiliger Kelch") von Valencia, der nachweisbar vom 11. bis ins 14. Jahrhundert in dem Pyrenäenkloster von San Juan de la Peña als Reliquie des Abendmahlskelches Jesu Christi verehrt wurde. Für das Erzbistum Valencia beteiligte sich Hesemann an einer interdisziplinären Studie über den "Santo Caliz", die anlässlich des Besuches von Papst Benedikt XVI. im Juli 2006 veröffentlicht wurde. Im November 2008 trug Hesemann seine These, dass der "Parzival" historische Ereignisse zum Vorbild hat, auf dem "Ersten internationalen Kongress über den Santo Caliz" vor, zu dem die Katholischen Universität Valencia geladen hatte.

Sein Buch "Paulus von Tarsus. Archäologen auf den Spuren des Völkerapostels" entstand in Zusammenarbeit mit dem Vatikan-Archäologen Giorgio Filippi und Experten des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen (LKA-NRW). Seit Januar 2008 betreut Hesemann die deutschsprachige website zum "Paulusjahr 2008/9", das Papst Benedikt XVI. am 28. Juni 2008 eröffnete.Hesemanns Buch kündigte schon ein Jahr zuvor die Öffnung des Paulusgrabes und die Untersuchung der Apostelgebeine an, die Papst Benedikt XVI. am 28. Juni 2009 feierlich bekannt gab.

Ebenfalls seit 2008 berät und vertritt Hesemann die amerikanische "Pave the Way Foundation" (PTWF) die sich für eine Aussöhnung zwischen Juden und Christen einsetzt. In Zusammenarbeit mit Pater Prof. Dr. Peter Gumpel, SJ, dem Relator (Untersuchungsrichter) im Seligsprechungsprozess Papst Pius XII., schrieb Hesemann das Buch "Der Papst, der Hitler trotzte", das den Weltkriegs-Pontifex zu rehabilitieren versucht. Im vatikanischen Geheimarchiv stieß er auf bislang unveröffentlichte Dokumente, die eine Nähe Eugenio Pacellis zum Zionismus und seinen Einsatz für die jüdischen Siedler während des 1. Weltkriegs, aber auch für die verfolgten deutschen Juden im Dritten Reich belegen.

Im Mai 2009 begleitete er Papst Benedikt XVI. auf seiner historischen Reise ins Heilige Land und recherchierte für sein neuestes Buch, eine "archäologische Biografie" des Jesus von Nazareth, die im Oktober 2009 erscheint. In seinen 2010 veröffentlichten Büchern "Das Bluttuch Christi" und "Auf den Spuren des Grabtuchs von Turin" befasst sich Hesemann mit den berühmtesten Reliquien der Christenheit und plädiert für ihre Echtheit. 2011 widmete er sich der Mutter Jesu. In "Maria von Nazareth" berichtet er, wie er in Israel, Ägypten und der Türkei ihren Spuren nachging und in Rom die älteste Marienikone der Christenheit fand.

Zur Seligsprechung Johannes Pauls II., den er auf einigen seiner Reisen begleitet hatte und mehrfach persönlich begegnet war, gab er im April 2011 eine Biografie herausgeben - zusammen mit Arturo Mari, dem langjährigen Leibfotografen des Wojtyla-Papstes. Zusammen mit Prälat Dr. Georg Ratzinger, dem älteren Bruder Benedikts XVI., schrieb er im gleichen Jahr den Bestseller "Mein Bruder, der Papst", der mit einer Gesamtauflage von bislang über 150.000 verkauften Exemplaren in zehn Sprachen übersetzt wurde. Zudem begleitete er Benedikt XVI. auf seiner Deutschlandreise und fungierte als Herausgeber und Kommentator seiner Ansprachen. Sein Einsatz für die Ökumene und die Solidarität mit den diskriminierten Christen im Nahen Osten ließ Hesemann 2012 "Jesus in Ägypten. Das Geheimnis der Kopten" schreiben, das die geheimnisvolle Welt einer uralten christlichen Tradition lebendig werden lässt.

Hesemanns Arbeit fand Zuspruch auf höchster Ebene und so wurde er von Benedikt XVI. im Oktober 2011 zum fünften Mal in Audienz empfangen.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Hesemann, Jahrgang 1964, studierte Geschichte, Kulturanthropologie und Journalismus an der Universität Göttingen. Er ist international als erfolgreicher Autor und Fachjournalist für kirchengeschichtliche Themen tätig. Im Herbig-Verlag erschienen von ihm »Das Bluttuch Christi« und, zusammen mit Georg Ratzinger, der Bestseller »Mein Bruder, der Papst«.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Claus Michelbach am 18. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Michael Hesemann gelingt es packend und informativ die Welt der Kopten zu beschreiben und uns Europäern, soweit dies mit Worten möglich ist, die Glut und Liebe der "Kirche der Märtyrer" zu vermitteln. Wie in allen seinen Büchern ist er auf dem aktuellen Stand der Wissenschaften und vermag sein detailliertes und profundes Wissen verständlich und in den großen Zusammenhang stellend weiterzugeben.
Das Buch gewährt tiefe Einblicke in das "Heilige Land Ägypten", in dem Gott sich dem Moses offenbarte, und das geheiligt wurde durch die Anwesenheit der Heiligen Familie. Der Autor schildert ausgewählte Orte einer "heiligen Geographie" des Landes, wobei es ihm brillant gelingt, von der Hl. Familie ausgehend den Zusammenhang mit dem Ägypten vor Christus und dem dortigen koptischen Leben heute zu schildern.
Es weckt Interesse sich mehr mit dem reichen kulturellen, theologischen und spirituellem Erbe der Christen Ägyptens zu beschäftigen. Hesemanns Buch macht deutlich, dass es der ganzen Christenheit dient, wenn wir auf die Kopten schauen, sie achten und lieben lernen und ihnen Zeichen unserer Nähe und Brüderlichkeit schenken. Von mir deshalb eine klare Leseempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Schlund am 22. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Beststellerautor Michael Hesemann gelingt es in seinem neuen Buch den Leser zum Thema "Jesus in Ägypten" zu fesseln und zu beeindrucken. Es ist teilweise ein Erlebnisbericht und teilweise wird informativ und in äusserst fundierter Art und Weise das frühe Leben Jesu beleuchtet, über das eigentlich in der Bibel nur geringfügig berichtet wird. Einen Einblick in die Geschichte eines der ältesten Zweige des Christentum den Kopten wird ebenso gewährt.

Auf seiner Reise hat hier Hesemann Erfahrungen mit den Kopten gesammelt, die er in seinem neuen Werk erläutert und sehr unterhaltsam mit informativem und wissenswertem Material füllt. Das Buch ist angereichert mit wertvollen Details aus der Flucht vor den Häschern des Herodes die nach dem Leben Jesu trachteten, als er noch ein Kind war. Es erläutert somit in diesem Sinne die nachweihnachtliche Geschichte und früheste Kindheit Jesu.

In dem Buch ist neben einer Reihe von farbigen wie auch schwarzweissen Fotografien auch eine Karte Ägyptens mit der Fluchtroute der Heiligen Familie enthalten. Eine Zeitleiste und eine Glossar runden das Werk ab. Die Kapitel sind kurz und sehr einfach geschrieben und verleihen diesem Werk einen angenehmen und lesenswerten Charakter.

Es ist traurig, dass die Kultur der Kopten, denen dieses Buch von Hesemann gewidmet ist, mittlerweile in Ägypten verschwindend gering ist. Mittlerweile werden sie durch den "arabischen Frühling" der in einen "muslimischen Winter" abgeglitten ist verdrängt und geschasst. Damit verschwinden unsere Glaubensbrüder und ihre fast zweitausendjährige Geschichte. Es bleibt die Hoffnung, dass Michael Hesemanns Buch es schafft das Bewusstsein dafür zu stärken.

Einen Dank an Michael Hesemann für dieses wunderschöne Buch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaroschek TOP 1000 REZENSENT am 12. August 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Der aufgeklärte Christ tut sich mit der Bibel schwer. Allein die zwei sehr unterschiedlichen Geburtsberichte Jesu von Lukas und Matthäus wirken recht märchenhaft, und die vielen Wunder sind kaum mit heutigem Wissen vereinbar. Daher war man froh, als der Theologe Bultmann die Bibel entmythologisierte, Wunderberichte zu Erzählungen abstufte, bei denen es darauf ankäme, nach der in ihnen steckenden theologischen Wahrheit zu fragen. Und nun kommt Hesemann mit seinem Buch ‚Jesus in Ägypten‘ der schon auf den ersten Seiten die ganze Entmythologisierung über den Haufen wirft, alles Geschehene, auch alle Wunder als wirkliches Geschehen darlegt.
Von Seite zu Seite wird es immer abenteuerlicher: Da kommt am 12. März 1976 eine aufgeschlagene Bibel auf dem Nil daher geschwommen, partout an der Stelle, an der nach der Legende die heilige Familie auf der Flucht die Nilfahrt angetreten hatte. Immer wieder wird von Marienerscheinungen berichtet, die Tausende beobachtet haben, von denen wir aber offenbar nie etwas erfahren haben. Bei diesen vielen abenteuerlichen Berichten fragt man sich, ob man mit diesem Buch an einen katholischen Dänike geraten sei, einfach an einen fantasievollen Spinner. Nun, der Verfasser hat mit Georg Ratzinger zusammen das bemerkenswerte Buch ‚Mein Bruder, der Papst‘ geschrieben. Kaum anzunehmen, dass Ratzinger nicht sehr sorgfältig auf einen sehr seriösen Mitautor geachtet hat.
So fährt man schließlich nachdenklicher mit der Lektüre fort und merkt, welche Wissenslücken man doch hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von GV am 6. November 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Michael Hesemann schreibt wie immer excellent. "Jesus in Ägypten" vermittelt einen allumfassenden Einblick in die Geschichte und der aktuellen Welt der Kopten. Besonders verdienlich macht sich Michael Hesemann durch die ausführliche Darstellung bezüglich der Unterdrückung der Kopten. Auch im vermeindlich modernen Ägypten herrscht bezüglich Andersgläubigen nach wie vor extremistische Steinzeit. Die Regierung in Ägypten unternimmt im von der westlichen Welt hochsterilisierten "Arabischen Frühling" leider überhaupt nichts, um die christlichen Kopten zu schützen und vor extremistischen Übergriffen zu schützen. Im Gegenteil! In Zukunft wird den christlichen Kopten in Ägypten wahrscheinlich noch schlimmeres wiederfahren, als es bisher der Fall war.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen