In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Jenseits von Gut und Böse auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Jenseits von Gut und Böse: Warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind [Kindle Edition]

Michael Schmidt-Salomon
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (68 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  
Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Seit Charles Darwin wissen wir: Wir sind kaum mehr als »nackte Affen«. Und doch erklären wir uns moralisch gern zu höheren Wesen. Aber was wäre, wenn uns gerade die Unterscheidung in Gut und Böse ins Unglück stürzte? Wenn es uns ohne Moral besser ginge? Michael Schmidt-Salomon, streitbarer Kämpfer gegen den Geist unserer Zeit, entlarvt den freien Willen und die religiös verankerte Aufteilung in Gut und Böse als Illusionen. Ein provokatives Buch mit einer wahrhaft erlösenden Botschaft – die erstaunliche lebenspraktische und gesellschaftliche Folgen hat.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil, geboren 1967, ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Er ist häufiger Interviewpartner in Presse, Funk und Fernsehen. Bei Pendo erschien von ihm bisher »Jenseits von Gut und Böse« und zuletzt »Leibniz war kein Butterkeks« (mit Lea Salomon).

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
183 von 221 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Geburt eines Klassikers der Philosophie 14. September 2009
Format:Gebundene Ausgabe
Michael Schmidt-Salomon hat ein Werk vorgelegt, welches einen völlig neuen Blick auf die Realität ermöglicht. Eine kurze Anmerkung zum Untertitel des Buches, der leicht missverstanden werden kann:

'Moral' definiert der Autor als Abwägung der "subjektiven Wertigkeit von Menschen vor dem Hintergrund vermeindlich vorgegebener, metaphysischer Beurteilungskriterien (gut oder böse)".
'Ethik' hingegen beschreibe die "objektive Angemessenheit von Handlungen anhand intersubjektiv festgelegter und immer wieder neu festzulegender Spielregeln (fair und unfair)".

In 'Jenseits von Gut und Böse' wird 'das Böse' als ein ideologische Etikett entlarvt, womit Andersdenkende einfach und effektiv diffamiert werden können. Einfache Kategorien wie Gut und Böse seien ein zerstörerisches Relikt der kulturellen Evolution. Bei dieser Denkweise würden leider nicht nur die strukturellen Entwicklungsbedingungen des Individuums berücksichtigt, sondern vor allem dessen 'persönliche Schuldfähigkeit'. Die Eigenschaften eines jeden Menschen seien aber in Wirklichkeit allein auf Erbgut und Umwelteinflüsse zurückzuführen - nicht etwa auf freie, ursachenlose Entscheidungen zum Guten oder zum Bösen. Dieses metaphysischen Ideenkonstukt solle letztlich vor allem dazu dienen, andere Menschen(gruppen) pauschal zu verteufeln, um sie so aus der ethischen Berücksichtigung auszuschließen (zu dehumanisieren). Alle fanatisch-dogmatischen Ideologen hätten sich die Funktionsweise dieser Lehre letzlich (wenn auch unbewusst) zu Nutze gemacht.

Aus diesen Überlegungen folge dem Autor zufolge keinesfalls eine Reduzierung des Menschen zu einer 'biologische Maschine'.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
75 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von HanBav
Format:Gebundene Ausgabe
Wie geht es einem bis vor Kurzem eher unreflektierten Atheisten mit dem vermutlich normalen Rechtsempfinden eines unzureichend philosophisch gebildeten Ingenieurs nach diesem Buch?
Nach dem ersten Durchgang durch "Jenseits von Gut und Böse" von Michael Schmidt Salomon? Nach der Verunsicherung oder Versicherung durch ein Buch, das alle paar Seiten die Nackenhaare aufstellt?
Da gibt es einige mächtige Brocken zu schlucken. Oder wie man so sagt, einen Paradigmenwechsel in Erwägung zu ziehen oder eigentlich deren mehrere. Je nach weltanschaulichem Ausgangspunkt und Bedürfnis nach externen Stützen zieht einem das Buch erst mal fast alle Teppiche weg. Und dennoch fällt man weich, wenn man sich darauf einlassen kann. Eigentlich wollte ich sagen: einlassen will - aber schon dieses Wollen zu Wollen steht ja nicht zur Auswahl - folgt man einem Hauptgedanken dieses Buches.

Schon bei der Vorstellung des Buches in Regensburg konnte ich erleben, dass auch Menschen, die nicht von der Gottlosigkeit (meint Abwesenheit von Gotteswahn) der Denke und des Autors irritiert sein können, mit den verzwickten Folgerungen erhebliche - auch emotional bedingte - Schwierigkeiten haben. Dabei waren die Anwesenden grundsätzlich dem Autor wohl gesonnen.

Seine zentrale Aussage, wir hätten keinen freien Willen, also in gegebenem Augenblick, Situation und Historie keine Handlungsoption, ist offenbar nicht Gemeingut - vorsichtig gesagt. Sofort anstehende Fehlschlüsse hin zu Fatalismus, Rechtlosigkeit und Sinnlosigkeit aber sehr wohl.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von TK
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe beschlossen, es jetzt doch mal mit einer Rezension des Buches zu versuchen. Ich bin vorsichtig damit, weil ich, je mehr ich mich mit dem Inhalt und der Rezeption des Buches beschäftige, immer unsicherer werde, wie man das Buch "fair" bewerten soll. Also: als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, war ich absolut begeistert. Der Stil ist ansprechend und flüssig und das Thema und die Argumentation werden auf interessante und oft sogar spannende Weise dargestellt. Außerdem gewinnt man schnell den Eindruck, dass der Autor wirklich einen tiefen Einblick in das Themengebiet besitzt.
Auf den Inhalt möchte ich nicht mehr im Detail eingehen. Ich denke, dass das andere Rezensenten schon sehr ausführlich getan haben. Nur soviel: der Autor zeigt auf angenehm rationale Weise, dass wir selbst in unserer "modernen" Gesellschaft immer noch der religiösen Weltsicht von "Gut und Böse" anhängen. Diese Sichtweise basiere auf der Annahme, dass der Mensch einen freien Willen besitzt. Mit Hilfe der Evolutionsbiologie und der modernen Neurowissenschaften kommt er zu dem Schluss, dass dem nicht so sei und entwickelt daraufhin eine Ethik, die frei von Schuld und Sühne zu einem weitaus rationaleren Umgang mit dem Fehlverhalten von Menschen führt. Auch zeigt er auf, dass ein Abschied von der Willensfreiheit keineswegs zu Nihilismus oder ethischem Relativismus führt.
Die scheinbar undogmatische und logische Argumentation hat - obwohl ich mich zwischendurch immer wieder mal gefragt habe, ob die wissenschaftliche Basis, v.a. die Ablehnung der Willensfreiheit durch die Hirnforschung, auch korrekt ist - dazu geführt, dass ich das Buch nahezu in den Himmel gehoben habe.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Tolles Buch
Viele, viele Ansätze denen ich sehr viel abgewinnen kann.
EinPunkt Abzug, weil die Art wie Herr Schmidt-Salomon in der Mitte schreibt, ein wenig danach klingt, als wolle... Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Christoph H. Mörz de Paula veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Grandios!
Es gibt Aufschluss über viele Fragen des Alltags welche von Religionen nicht gegeben werden.
Eine grandiose Lektüre welche zum Nachdenken
anregen soll!
Vor 5 Monaten von hubert rindler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lesenswert
Auf eine nähere Ausführung des Buches möchte ich nicht eingehen, da doch sehr viel schon geschrieben wurde. Ich kann dieses Buch guten Gewissens empfehlen. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Braun veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Cool
Sehr interessantes Buch. Ich bin überzeugt, dass das menschliche Handeln dadurch hinreichend erklärt ist. Als Laie konnte ich nicht jedem Gedanken folgen. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Bernhard Pertl veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Endlich ein Buch, dass unsere falschen Moralvorstellungen auf den...
Michael Schmidt-Salomon gelingt es sehr überzeugend darzustellen, woran es bei unseren Moralvorstellungen von Gut und Böse hapert. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Joachim Hannemann veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Sehr deprimierend ...
Offen gesagt, empfand ich das Buch als sehr kalt, es wird aufgezeigt, dass jeder Mensch ein Egoist ist, er würde dir nie helfen, würde er keinen Vorteil daraus ziehen. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Franz Irmin veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Eine Forderung, die viele überfordern wird!
Die Vorstellungen von Gut und Böse aufzugeben ist eine ungeheuerliche Forderung, die der Autor an uns Leser stellt. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Meretion veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Klarer Blick und nachvollziehbare Argumentation
Ich bin über englischsprachige Religionskritiker und Philosophen auf Michael-Schmidt-Salomon gestoßen und von diesem Buch restlos begeistert. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Claudia Rapp veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Schreibt viel wissenswertes über unsere Gesellschaft, unser...
Jetzt wird's noch müßamer, mit Menschen zu diskutieren, die aufgrund ihrer Memplexe von der eigenen neuen Freiheit überhaupt nichts halten können ;-) Die Welt... Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Sir Hannes veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Eine etwas andere Rezension: Es war Frühjahr1948 – Das Erlebnis...
[... zu den Büchern „Jenseits von Gut und Böse“ Michael Schmidt-Salomon und „Die Macht der Meme“ Susan Backmore ... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Reinhard Dowe veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden