Jenseits von Deutschland und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 12,80
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Jenseits von Deutschland Broschiert – 1. November 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 12,80
EUR 12,80 EUR 8,79
36 neu ab EUR 12,80 3 gebraucht ab EUR 8,79

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 239 Seiten
  • Verlag: Schardt; Auflage: 1., Aufl. (1. November 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898415961
  • ISBN-13: 978-3898415965
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,3 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 630.697 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

George Tenner *1939

Der Sohn des Kunstmalers Helmut Schmidt-Kirstein wuchs in einem Künstlerhaushalt in Dresden, Bischofswerda und - nachdem sich die Eltern trennten in Berlin und Ahrenshoop an der Ostsee auf.
Nach einer handwerklichen Ausbildung und der Meisterprüfung führte er ab 1961 eigenen Betrieb bis zu seiner Flucht aus der DDR im Oktober 1966 in Berlin und Ahrenshoop.
Tenner war mit Johannes Tralow befreundet, der ihm empfahl zu schreiben. Auch der jüdische Schriftsteller Bruno Frei aus Wien gehörte zum Bekanntenkreis Tenners und seiner Familie.
1964 wurde Tenner wegen des Versuches, aus der DDR zu fliehen durch die Staatssicherheit verhaftet. Er verbüßte im Stasi-Untersuchungsgefängnis in Frankfurt/Oder und der Strafvollzugsanstalt Rüdersdorf eine über einjährige Haftstrafe.
Nach der Entlassung bereitete er erneut seine Flucht vor.
In einer Oktobernacht des Jahres 1966 floh er gemeinsam mit seiner zweiten Frau Ulla-Ingelore, mit der einen Sohn hat, und einem während der Haft kennengelernten Freund in einem Schlauchboot von Ahrenshoop über die Ostsee zum Feuerschiff Gedser.
Stationen in seinem Leben waren Aschaffenburg, Frankfurt, Offenbach, Hamburg, Öhningen am Bodensee und mehrfach Berlin.
Von Westberlin aus recherchierte er über verschiedene Geheimdienste in Ost und West und veröffentlichte 1982 seinen ersten Roman über den Geheimdienst der DDR in Verbindung mit dem Sechstagekrieg in Israel unter dem Namen "Der Wüstenwolf" im Verlag Herbig/München.
Wegen nachgewiesener Verfolgung durch die Staatssicherheit der DDR - ein Operationsbefehl zum Eindringen in seine Westberliner Wohnung ist bei der Stasi-Unterlagenbehörde aktenkundig - und einer befürchteten Entführung oder eines Anschlages auf sein Leben, verließ Tenner Westberlin und siedelte nach Öhningen am Bodensee über.
Er arbeitete als freier Journalist und Redakteur für Zeitungsverlage in Deutschland und der Schweiz. Von 1984 bis 1990 betrieb er in Öhningen zusammen mit seiner Frau die Presse- und PR-Agentur -utwapress-.
1990 zog Tenner wegen Rückübertragungsforderungen nach Bernau bei Berlin um.
George Tenner ist Mitglied im Deutschen Journalistenverband und war bis August 2012 in der Autorengruppe Syndikat. Seit 2002 arbeitet er als freischaffender Schriftsteller und lebt in Bernau bei Berlin sowie zeitweise auf Usedom.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

George Tenner wurde 1939 in der Nähe von Dresden geboren. Aus einem Künstlerhaushalt stammend, machte er schon früh die Bekanntschaft herausragender Autoren wie Johannes Tralow oder Bruno Frei, die ihn beeinflussten. 1964 wurde er wegen des Versuches, die DDR illegal zu verlassen, inhaftiert. Er lernte die Praktiken des Staatssicherheitsdienstes kennen, in dessen Untersuchungsgefängnis in Frankfurt/Oder er – bis zu seiner Überstellung in das Straflager Rüdersdorf – acht Monate zubrachte. Aus der Haft entlassen, bereitete Tenner erneut seine Flucht vor. 1966 überwand er in einem Schlauchboot den „Eisernen Vorhang“. Seitdem recherchiert er eingehend über die verschiedenen Geheimdienste in Ost und West und veröffentlichte 1982 seinen ersten Roman. Fast 25 Jahre war er als freier Journalist und Redakteur bei verschiedenen Zeitungsverlagen tätig. Obwohl noch immer ausgewiesener Journalist, lebt Tenner zurückgezogen am Rande Berlins und arbeitet ausschließlich als Romanautor.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dagmar Hartmann am 10. April 2011
Format: Broschiert
Ein Anruf. Eine Information. Zwei Männer. Sie kennen sich aus einer Kaserne, die zur Vorbereitung in den Afghanistan-Krieg eingerichtet war. Während der eine aus medizinischen Gründen ausgemustert wurde, fuhr der andere zum Einsatz und muss ihm nun von einem dort zu Tode gekommen Kameraden informieren.

Diese beiden Personen entstammen aus einer Gruppe von ca. 7 Männern, die zusammen für einen Einsatz in Kriegsgebieten ausgebildet wurden und an dessen Geschichte dieses Buch ausgerichtet ist.

An Hand dieser fünf jungen Leute und anderen Personen und deren Schicksale werden Stationen und politische Hintergründe des Afghanistan-Krieges, andere Einflüsse, Hintergründe und Machenschaften verschiedener Organisationen aufgezeigt, die zum besseren Verständnis des Lesers beitragen, um die ganze Bandbreite dieses Krieges zu erkennen.

Dabei stößt der Leser auf Unverständnis innerhalb der Religionen, die ebenso eine Rolle spielen wie auch noch andere Interessen der Länder mit einfließen, die in ihn verwickelt sind.

Ich muss sagen, es fiel mir nicht immer leicht, die Hintergründe umfassend zu verstehen bzw. zu erkennen, wer nun wirklich im Recht ist oder auch nicht, um das, was dort im Krisengebiet passiert, zu einem 'heiligen Krieg' erklären zu können.

Erschreckt haben mich dabei die Theorien der Fadenzieher, die sogar vor Täuschungen und Überfällen gegenüber den Helfern am Kriegsort nicht zurück schrecken. Auch die eigene Bevölkerung wird dabei nicht verschont.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HEIDIZ TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. April 2011
Format: Broschiert
George Tenner kennt man und liebt ihn für seine Lasse Larsson-Krimis - heute möchte ich euch aber einmal etwas anderes vorstellen, was aus seiner Feder stammt.

Der Autor:
=======

Jahrgang: 1939
stammt aus einem Künstlerhaushalt
1964 Versuch der DDR-Flucht - Inhaftierung
1966 erneuter Versuch der Flucht - GESCHAFFT !!!!
1982 - Veröffentlichung seines ersten Romans
war tätig als freier Journalist und Redakteur
Tenner lebt nahe Berlin.

Weitere Bücher:

Der Drachen des Todes
Die Insel der tausend Puppen
Das Lächeln der Mona Lisa
und und und ...

Inhalt und Gliederung:
================

Sechs junge Menschen zogen in den Krieg. Sie hatten Hoffnung und keine Angst, sie waren zuversichtlich .... - aber es kam alles anders als erwartet.

Das verwüstete Afghanistan befindet sich im Krieg und Deutschland sende Soldaten aus, um Aufbauhilfe zu leisten. Die aufständischen Taliban spielen auch eine große Rolle im Buch. Man erfährt sehr viel über die Zusammenhänge, die Tenner meisterhaft recherchiert hat und kann sich ein Bild der historischen und politischen Gegebenheiten machen, das man haben sollte, um komplett verstehen und einordnen zu können.

Es werden Episoden erzählt, wie die jungen Soldaten versuchen, sich dort zurecht zu finden. Die Brutalität, der sie gegenüberstehen, und mit der sie keinesfalls gerechnet hatten, macht sie traurig und wütend.

Diese Einsätze, wie kann man sie menschlich rechtfertigen? - das fragen sich die Soldaten und kämpfen eigentlich um das eigene Überleben. Wo ist die Moral geblieben?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden