Jenseits des Protokolls und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Jenseits des Protokolls ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Shoppers-Paradise
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Neu + in original Plastikfolie verpackt. Dieser Artikel wird direkt von Amazon versendet. Der komplette Kundenservice erfolgt durch Amazon.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Jenseits des Protokolls Gebundene Ausgabe – 12. September 2012

1,132 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 15,00 EUR 1,99
80 neu ab EUR 15,00 18 gebraucht ab EUR 1,99 1 Sammlerstück ab EUR 3,40

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Jenseits des Protokolls + Ganz oben Ganz unten + Der böse Wulff?: Die Geschichte hinter der Geschichte und die Rolle der Medien
Preis für alle drei: EUR 59,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Riva; Auflage: o. A. (12. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3868832734
  • ISBN-13: 978-3868832730
  • Größe und/oder Gewicht: 15,6 x 2,7 x 21,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 1.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1.132 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.824 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bettina Wulff, geb. Körner, wurde 1973 in Hannover geboren. Nach dem Studium arbeitete sie als PR-Fachfrau. 2006 lernte sie den damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff kennen, den sie 2008 heiratete. Nicole Maibaum ist Journalistin und Autorin. Sie hat bereits diverse erfolgreiche Ratgeber, Biografien und einen Stadtkrimi veröffentlicht.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2.830 von 2.953 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dr.roach TOP 1000 REZENSENT am 13. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Eines muss ich vorneweg sagen: Ich habe das Buch geschenkt bekommen, ansonsten täte es mir leid um's Geld. Die Schreibe ist durchaus flüssig zu lesen, auch wenn die Sprache streckenweise sehr jugendlich rüberkommt. Einband und Druckqualität sind für den Preis in Ordnung und das Frontbild ist ein netter Spagat zwischen seriös, hübsch und rebellisch - das Tattoo blitzt neckisch unterm kleinen Schwarzen hervor...

Was an dem Buch aber durchweg ärgerlich auffällt, ist der Inhalt: Seite für Seite wird einem das belanglose und selbstverliebte Gejammer einer verwöhnten Göre präsentiert. Das knappe Geld reicht nicht zum Leben, der Ehemann hat wenig Zeit und ist nie da, die Doppelbelastung zwischen Beruf (als First Lady) und Kindern ist enorm, und, und, und. Ständig habe ich mich bei der Lektüre gefragt: Ja und? Millionen Frauen geht es in Deutschland und der großen weiten Welt mal mindestens genauso schlecht, eher schlechter. Jammern die auch alle? Wie verschoben müssen die Maßstäbe einer Bettina Wulff sein, bei dieser Jammertirade! Wie egozentrisch und blind kann man eigentlich sein für die Realität, bei diesem anmassenden Habt-Mitleid-mit-mir-Geschreibsel. Interessanterweise und bezeichnenderweise fällt kaum ein Wort zu den Verfehlungen ihres Mannes, aber das macht sich vielleicht auch nicht so gut in der selbstgebastelten Welt, in der ich das arme, verfolgte Mädchen bin, zu dem jetzt alle endlich wieder ganz lieb sein sollen.

Ein wirklich ärgerliches Buch, das einen als "Otto-Normalverbraucher" fast wütend zurücklässt, angesichts dieser unglaublichen Ignoranz (oder ist das alles berechnete Wahrheitsverdreherei?).
Lesen Sie weiter... ›
99 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1.487 von 1.553 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nana TOP 1000 REZENSENT am 14. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Ein überflüssiges Buch, das ich Gottseidank nur geliehen hatte. Frau Wulff ergeht sich im Selbstmitleid angesichts ihrer schrecklichen Erfahrungen als ehemalige First Lady der Republik. Sie ist offenbar grenzenlos naiv gewesen, oder sie und ihr Mann haben sich vor Eintritt in dieses höchste Staatsamt keinerlei Gedanken darüber gemacht, was das für das persönliche Leben bedeutet. An "eine 40-Stunden-Woche" sei nicht zu denken gewesen, da ja auch noch Abendtermine hinzukamen und sie so sehr eingespannt war als Gattin des Bundespräsidenten. Also, da kommen einem ja die Tränen. Das Amt des Bundespräsidenten und das Amt der First Lady sind nicht in 40 Stunden pro Woche zu schaffen? Ja, wer hat das denn ernsthaft geglaubt? Und das Herumstehen auf den abendlichen Galaveranstaltungen dieser Welt ist tatsächlich wie Arbeitszeit zu werten? Ja, und wer glaubt das denn?

Bei der Rücktrittsrede habe sie sich abseits gestellt, damit sie als "eigenständige Person" wahrgenommen werde. Na, Donnerwetter, das ist ja mal ein denkbar günstiger Zeitpunkt, um seinem Mann die Unterstützung zu entziehen. Ihm zerbricht gerade der Lebenstraum, sie muss sich aber genau jetzt (!!) als "eigenständige Person" darstellen. Naiver, egoistischer, ja geradezu trotzig-kindischer kann man sich meines Erachtens überhaupt nicht verhalten. Klar ist doch: solange es lief mit dem Präsidentenamt konnte sie bei offiziellen Anlässen wohl schon neben ihrem Mann stehen bleiben, auch wenn sie natürlich massiv darunter litt, dass sie nicht als "eigenständige" Person wahrgenommen wurde. Nur als das Präsidentenschiff sank und er seine Rücktrittsrede hielt, da musste sie wohl ganz flott von Bord gehen.
Lesen Sie weiter... ›
21 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1.923 von 2.016 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maria Hamp am 12. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Im Gegensatz zu den vielen anderen Rezensionen hier, die das Buch bewerten, ohne es gelesen zu haben, habe ich es mir heute früh interessehalber gekauft. Der erste Eindruck ist mal der, daß das Buch sehr kurz ist - knapp drei Stunden Zugfahrt, und man ist schon durch. Bettina Wulff (bzw. Frau Maibaum, denn aus ihrer eigenen Feder stammt es natürlich nicht) hat ein flüssig lesbares dünnes Buch verfaßt.
Sehr viel besser als die anderen Stimmen fällt mein Urteil dennoch auch nicht aus. Daß die Zeit für die Wulffs unabhängig von der Schuldfrage eine schlimme gewesen sein muß, gesteht man ihr durchaus zu, mit zunehmender Seitenzahl ist man aber immer genervter von dem Klagelied. Nicht zuletzt wird einem nach hinten raus die Intention des Buches nicht sonderlich klar. Wenn es so belastend war, in der Schußlinie zu stehen, warum stellt man sich dann mit einem Buch freiwillig wieder zurück in die gleiche Schußlinie und macht mit den zeitgleich angestrengten Klagen noch eine zusätzliche Schußlinie auf? Schließlich war Frau Wulff eigentlich schon längst in die mediale Vergessenheit geraten. Das alles führt dazu, daß sich das Mitleid, das man für sie angesichts ihrer Erfahrungen durchaus empfinden könnte, eher in Kopfschütteln und Zorn über die berechnende Ausnutzung ihrer Situation verwandelt.
69 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
598 von 629 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von streuner am 14. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Nachdem gerade ein paar Millimeter Gras über die "Affäre Wulff“ gewachsen war (die ja noch immer nicht abgeschlossen ist), eröffnet nun Frau Wulff mit ohrenbetäubendem Kanonendonner ein neues Schlachtfeld und präsentiert werbewirksam, mit Klagen gegen den Suchmaschinenriesen Google und Günther Jauch, ihr autobiographisches Buch. Cleverer Werbefeldzug – möchte man meinen. Ich befürchte allerdings, dass der Schuss nach hinten losgeht. Insofern tut mir Frau Wulff sogar ein kleines bisschen leid, denn womit sicher weder Verlag noch Autorin und Ghostwriterin gerechnet haben, ist der gequälte Aufschrei der einstigen Untertanen, die doch jetzt bitteschön bei den 100.000 Exemplaren zum Schnäppchenpreis kräftig zugreifen sollen.
Mich wundert ja immer wieder, wie weit sich unsere Polit-Prominenz schon vom eigenen Volk abgesetzt hat. Sollte Frau Wulff tatsächlich die Anti-Wulff-Stimmung im Lande entgangen sein? Hat sie tatsächlich erwartet, dass man ihr dieses triviale "Werk“ buchstäblich aus den Händen reißt?

Kollektives Fremdschämen ist angesagt, denn die Leseprobe (nur die kann und will ich bewerten) offenbart solche Sätze wie:

"Ich habe bei Männern kein festes Beuteschema.“

"Ich bin nicht die Frau, die Öffentlichkeit sucht.“

"Ich möchte, dass die Menschen mich so sehen, wie ich bin: als eine ziemlich normale Frau und Mutter, die ihr Leben
so leben möchte, wie sie es will, und nicht, wie andere es von ihr erwarten. Und die sich verantwortungsvoll für andere, vor allem eben auch für die eigenen Kinder, und für Themen einsetzt, die ihr wichtig sind.
Lesen Sie weiter... ›
18 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen