oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Jazz in Deutschland: Das Lexikon - Alle Musiker und Plattenfirmen von 1920 bis heute [Gebundene Ausgabe]

Jürgen Wölfer
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 29,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Kurzbeschreibung

6. Oktober 2006
Das Lexikon Jazz in Deutschland füllt eine Lücke in der Jazz-Literatur. Es umfasst den Jazz und Jazzverwandtes in Deutschland von den Anfängen in den Zwanzigerjahren bis zur Gegenwart. Prominenz wie Klaus Doldinger oder Till Brönner ist selbstverständlich ebenso vertreten wie Geheimtipps und viel versprechender Nachwuchs. Die Auswahl folgt dabei nicht primär dem Kriterium des kommerziellen Erfolgs, sondern leuchtet den künstlerischen Stellenwert aus. Und so finden sich in diesem ersten Lexikon des deutschen Jazz sorgfältig recherchierte Informationen über zahlreiche Musiker, deren Schaffen bisher kaum oder gar nicht dokumentiert wurde – Informationen über deutsche und ausländische Jazz-Pioniere der klassischen Ära, der Zeit des Nationalsozialismus und des Neubeginns in den Vierziger- und Fünfzigerjahren. Auch die Jazz-Szene der DDR wurde sorgfältig berücksichtigt, wobei viele Lücken gefüllt wurden. Neben den zahlreichen Musikerbiografien mit Schallplatten- und Literaturhinweisen gibt es auch Stichwörter zu Plattenfirmen und Labels, Einträge zu Kritikern, Schriftstellern, Schallplattenproduzenten und Zeitschriften. Die entsprechenden Internetadressen ermöglichen die weiterführende Beschäftigung mit den Stichworten. Im Anhang listet eine vollständige Jazz-Diskografie des Amiga-Labels alle Jazz-Platten auf, die von 1947 bis 1990 in der DDR veröffentlicht wurden – eine wahre Fundgrube für Sammler und Historiker.

Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 420 Seiten
  • Verlag: Hannibal Verlag; Auflage: 1., Aufl. (6. Oktober 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3854452748
  • ISBN-13: 978-3854452744
  • Größe und/oder Gewicht: 24,2 x 14,4 x 4,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 510.843 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jürgen Wölfer, Jahrgang 1944, Diplom-Pädagoge, arbeitete zwanzig Jahre in der Schallplattenbranche, zuletzt als Produktmanager für Jazz und Klassik. Er schrieb unter anderem Biografien von Dizzy Gillespie und Johnny Richards sowie Diskografien von Anita O’Day und Si Zentner. Er verfasste Das grosse Lexikon der Unterhaltungs- Musik und das bei Hannibal erschienene Lexikon des Jazz.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
"Die erste umfassende Darstellung aller deutschen Jazzmusiker und Plattenfirmen" - so wirbt der Verlag für dieses Buch. "Alle Musiker von 1920 bis heute" - so lautet der Untertitel.

Dieses Versprechen ist prinzipiell nicht zu erfüllen. Und dass es tatsächlich auch hier nicht erfüllt wird, ist sehr schnell zu erkennen. Musiker wie Richie Beirach, Bob Blumenhoven, Dai Bowen, Egon Denu, Bobby Jaspar, Helmut Kandlberger, Heinz Kitschenberg, Wolfgang Luschert, Klaus Marmulla, Fritz Münzer, Peter Reinke, Dieter Seelow und noch viele andere kommen nicht vor, zum Ausgleich aber der Schlagersänger Bully Buhlan. Das ist schlicht und einfach ärgerlich.

Label wie Brunswick, Intercord und Spiegelei werden nicht genannt.

Das Geburtsjahr Franz von Klencks war offenbar nicht zu erfahren, ebenso wenig das Sterbejahr Jimmy Pratts.

Wilhelm E. Liefland, der Jazzchronist und -kritiker der "Frankfurter Rundschau", scheint auch keiner Erwähnung wert zu sein. (Damit will ich nicht sagen, dass ich Liefland besonders geschätzt habe. Aber an seiner Bedeutsamkeit für die Jazz-Szene in Deutschland, insbesondere der in Frankfurt am Main, ist nicht zu zweifeln.)

Der Bassist Peter Kowald wird zum Saxofonisten, die Sängerin Pascal von Wroblewski wird zum Mann erklärt.

Nicht einzusehen ist, dass amerikanische Musiker wie Dave Brubeck berücksichtigt werden. Brubeck war einige Jahre als Soldat in Deutschland stationiert, darüberhinaus hat er zur Jazz-Szene in Deutschland nichts beigetragen.

Das Bild auf S. 134 ist falsch beschriftet: Von links nach rechts sind nicht zu sehen Wolfgang Haffner, Dieter Ilg und Roberto Di Gioia, sondern Haffner, Di Gioia und Ilg.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar