oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
The Jazz Album
 
Größeres Bild
 

The Jazz Album

2. März 2007 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 12,05, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:55
30
2
2:58
30
3
4:05
30
4
4:50
30
5
3:51
30
6
4:47
30
7
2:43
30
8
4:25
30
9
2:15
30
10
5:55
30
11
5:42
30
12
4:30
30
13
4:56

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: Deutsche Grammophon (DG)
  • Copyright: (C) 2007 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 53:52
  • Genres:
  • ASIN: B001SVORI6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 40.269 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sylvia61200 auf 29. März 2007
Format: Audio CD
Ich hatte das Glück, Thomas Quasthoff, Till Brönner und ihre ausgezeichneten Kollegen live in der Kölner Philharmonie zu hören. Ein Gänsehaut-Erlebnis. Ich empfand fast alle Stücke als autobiographisch. So kann eben nur einer über Liebe singen, der selbst liebt. Und nur wer selbst, wie Herr Quasthoff, durch tiefe Täler gegangen ist, bringt das "Ac-cent-tchu-ate the Positive" oder "Smile" so überzeugend rüber. Daneben standen beim Live-Auftritt aber auch stärker durch Improvisation geprägte Stücke, bei denen alle ihr Können unter Beweis stellen konnten und auch Quasthoff selbst unglaubliche Klangqualitäten aus seiner Stimme hervorzauberte. Die vermisse ich jetzt auf der CD. Es klingt manches etwas zu glatt, vielleicht auch durch die Arrangements mit Brassband und Sinfonieorchester. Deshalb ein Stern Abzug.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Harald Reiter auf 7. März 2007
Format: Audio CD
Zunächst einmal: Thomas Quasthoff kommt dem zwanglosen Swing, den ein guter Jazzvortrag braucht, sicherlich näher, als jeder andere Musiker aus dem klassischen Fach, den ich bisher gehört habe - mit der Ausnahme von Friedrich Gulda. Zwar könnten seine Interpretationen noch ein bißchen mehr "Schmutz" vertragen, ein paar mehr lustvoll verschleppte oder geschmierte Noten, was ja im Jazz bekanntlich einen großen Teil des Reizes und des Swings ausmacht. Aber man merkt ganz deutlich, dass Quasthoff einen Großteil seiner sängerischen Jugend in Jazzclubs zugebracht hat und in der Musik leidenschaftlich zuhause ist, denn er klingt hier viel mehr nach Sinatra oder Sammy Davis Jr. als nach einem Opernsänger. Er hat das "crooning" drauf und macht auch in rhythmischen Uptempo-Nummern eine sehr gute Figur. Dass einer wie Till Brönner als Produzent fungiert und das Album mit seinen Trompetensoli veredelt, ist schon ein Indikator dafür, mit welcher Qualität wir es hier zu tun haben. Das ist ein rundum spannendes und gelungenes Album geworden, das bei mir momentan rauf und runter läuft. Es ist ohnehin unfassbar, was Quasthoff trotz seiner Behinderung als Opern- und Liedsänger drauf hat. Dann noch über so eine universelle Bandbreite zu verfügen und den Mut zu haben, diese CD rauszubringen, grenzt für mich ans Wunderbare. Ich freue mich sehr auf das Livekonzert und hoffe, dass Quasthoff in Zukunft mehr in der Richtung macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
54 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von best of music auf 11. April 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
.

"watch what happens" - das Album hat mich wegen der artübergreifenden Künstlerkonstellation Brönner-Quasthoff interessiert. Brönner habe ich schon einige Male live erlebt und ich mag seine Art Musik zu machen, egal, ob "wirklich jazzig" oder eher "mainstreamig". Mit früheren Jazzambitionen Quasthoffs oder seinen Erfolgen damit in den USA habe ich mich nie beschäftigt, insofern war ich hierbei unvoreingenommen. Mein Grundsatz: Jeder mag spielen und singen, was ihm gefällt und wozu er Lust hat. Entscheidende Frage vor professionellem Hintergrund: Hat er eine für seine Wahl geeignete Stimme und wirklich das erforderliche Gespür dafür, vermag er also dem Liedgut adäquat zu agieren? Natürlich unterliegen diese Aspekte immer auch subjektiver Betrachtung.

Das auf Quasthoffs Homepage veröffentlichte Interview mit ihm und Brönner zum Album klang vernünftig und versprach viel. Jetzt, nach dem Anhören der CD, liest sich für mich einiges davon überheblich und scheint kaschieren zu wollen, was nicht geht. Quasthoffs musikalische Ausführungen haben mich nicht überzeugt und ich mag den jubelnden Kritikerstimmen nicht zu folgen.

Seine "Klassik-Stimme" lässt er tatsächlich zu Hause (wie er selbst sagt) und so klingt alles sehr natürlich. Seine Basis vermag er trotzdem nicht zu verleugnen - eine sehr klare Artikulation mag für den klassischen, insbesondere den von Quasthoff bestens beherrschten Liedgesang unabdingbares Element sein, wirkt indessen im Jazz eher "gestelzt".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Lüthje auf 10. März 2007
Format: Audio CD
Ich hatte das Vergnügen die "incredible" Show des Herrn Quasthoff und seinen Kollegen, Till Brönner (Trumpet), Alan Broadbent (Piano), Dieter Ilg (Bass), Chuck Loeb (Guitar) und Peter Erskine (Drums) letze Woche live in der Carnegie Hall in New York erleben zu dürfen. Auch wenn die Akkustik in dieser "small hall" außergewöhnlich ist verzeiht sie keine Fehler, und Herr Quasthoff und seine Kollegen haben auch keine gemacht. Die CD steht diesem Live-Auftritt in fast nichts nach. Fast deswegen, weil eine Studio-Aufnahme eben nicht mit einem Live-Konzert zu vergleichen ist, vermag sie es nicht die Stimmung in der Carnegie Hall nachzuempfinden. Thomas Quasthoff ist ein Ausnahmesänger, ein klassisch ausgebildeter Bass-Bariton, der selbst als Jazz-Musiker glänzt. Ebenso handelt es sich bei den Musikern um Ausnahmetalente. Fazit: dieses Album ist uneingeschränkt empfehlenswert, solange man nicht die Möglichkeit hat diese Combo live zu erleben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden