Jane Eyre 2011

Amazon Instant Video

(152)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
Trailer ansehen

Cary Fukunaga hat nach seinem überragenden Debüt "Sin Nombre" einen überraschenden Stoff ausgesucht. Mit Mia Wasikowska aus "Alice im Wunderland" und "Inglourious Basterds"-Star Michael Fassbender blendend besetzt, verstärkt der junge Amerikaner die Horrorspannung und findet durchgehend überraschend frische Bilder für die Geschichte, die spannend neu und aufregend wirkt.

Darsteller:
Mia Wasikowska,Michael Fassbender
Laufzeit:
1 Stunde 55 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Jane Eyre

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Cary Joji Fukunaga
Darsteller Mia Wasikowska, Michael Fassbender
Nebendarsteller Judi Dench, Sally Hawkins, Jamie Bell
Studio TOBIS
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Viv2107 am 10. Juli 2014
Format: Amazon Instant Video
Hätte ich nur die Beschreibung des Films gelesen, hätte ich ihn mir nicht angesehen. Die Rezensionen haben mich dazu veranlasst, es doch zu tun. Und ich bin froh darüber!

Ich habe zwar keine wirkliche Ahnung vom Film, was ein Film haben sollte und was nicht, aber ich versuche einfach mal wiederzugeben, wie dieser Film auf mich wirkte...
Hervorragende Schauspieler, die überzeugen. Ein Spiel aus Licht und Schatten in den Aufnahmen. Zum Teil düster, dann kommt wieder "Licht ins Dunkel". Dieser Film hat nichts von Horror an sich (ich weiß nicht, wie diese Beschreibung zustande gekommen ist). Der Film hat mystische Seiten, aber hat auch nicht Irreales. Er mag insgesamt eher ruhig wirken, dafür wühlt er innerlich auf. Die Geschichte beginnt sehr traurig und der "Horror" mag in der Kindheit der Jane Eyre stecken (ich befürchte, es gibt auf der Welt immer noch ähnlich Grausames), doch es entspricht sicher auch mancher Realität dieser Zeit. Die Geschichte, die Figuren und Bilder fesseln vom ersten bis zum letzten Moment. Die Musik ist wunderschön, steht aber immer eher im Hintergrund. Wer sich eher vom Hollywood-Film wie "Stolz & Vorurteil" angesprochen fühlt - ein Film den ich auch gerne gesehen habe und mag, aber nicht als das Sahnehäubchen betrachte - und mehr auf Pomp und "viel" Musik steht, wird sich bei diesem Film vielleicht langweilen. Wer leise Töne mag, wird von diesem Film begeistert sein!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BraverLeser am 10. August 2014
Format: Amazon Instant Video
Zugegeben - ich habe den Film schon "überblättern" wollen, denn Horror ist eigentlich gar nicht mein Fall. Aber beim weiteren Lesen der Inhaltsangabe und anderer Rezensionen, die schrieben, dass es eben kein Horror sei, haben mich bewogen, den Film dann doch anzusehen. Ich habe es nicht bereut. Es war eine meisterhaft konstruierte Stimmung (die ich mit meinen Stimmungslampen von Philips Living Colors noch steigern konnte), eine brilliante Hauptdarstellerin, schöne Filmmusik - ich war wirklich sehr angetan von diesem Film. Also: Nicht von der Ankündigung "Horror" stören lassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
67 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von St.wombel am 3. Mai 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Es ist mir schon fast peinlich, nach all diesen guten Kritiken etwas nicht so positives über die Neuverfilmung des Klassikers von Charlotte Bronte zu schreiben. Ich habe die DVD heute super gespannt angeschaut und habe wirklich erwartet hier ebenfalls auf eine gemischte Resonanz zu stoßen...
1) Was macht eine gute Literaturverfilmung eines Klassikers aus, der sich mit einigen Vorgängern messen lassen muss? Na, entweder er wird richtig werkgetreu umgesetzt oder es handelt sich um eine komplette Neuinterpretation. Ich bin als Kenner des Buches auf der Seite der Werktreue, aber leider fand ich zu viele Dialoge so verändert,dass sie die Stärke des Originals nicht mehr hatten-. Fand ich echt schade und unnötig. Auch die Kürzungen der Dialoge fand ich nicht optimal. Manchmal kam man dann ohne Vorwissen gar nicht aus. Teilweise fehltem eine regelrecht Informationen.
2) Die Schauspieler- für sich genommen toll. Die Figur der Jane Eyre, wie Mia W. sie umsetzt -richtig gut. Auch Michael Fassbender gefällt mir für sich genommen:launisch, düster, etwas zu jung und hübsch- aber ok. Leider stimmt die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern überhaupt nicht! Irgendwie wundert man sich, warum die beiden auf einmal verliebt sein sollen- es wirkt zerstückelt und zu hastig. In der Romanvorlage fühlt man das Prickeln, die unterdrückte Leidenschaft- was zum Beispiel in der BBC Version von 2006 zwischen Ruth Wilson und Toby Stephens heftigst zu spüren ist.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HughiLoui am 15. September 2014
Format: Amazon Instant Video
wer Jane Austen mag, muss diesen Film gesehen haben. Nach anfänglicher Verwirrung durch die Szenensprünge von Vergangenheit und Gegenwart entwickelt sich der Film im Laufe der Zeit großartig. Es gibt Menschen mit schwerer Kindheit und Vergangenheit, die daraus gestärkt heraus gehen, Jane Eyre ist so eine Frau. In der Kindheit an Demütigung kaum zu überbieten erscheint es unwirklich jemals die große Liebe zu finden. Man leidet, fiebert und weint mit. Eine großartige Mia Wasikowska und ein ein brillanter Michael Fassbender.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rainer Markworth am 16. August 2014
Format: Amazon Instant Video
Wer auf Action steht, wird von diesem Film eher gelangweilt sein. Wer aber bereit ist, sich auf einen emotionalen Film in sehr dichter und eindringlicher Atmosphäre einzulassen, wird ganz sicher belohnt. Der teilweise schwermütig anmutende Film fesselt durch überzeugende Darsteller, einer sich langsam und mit Hindernissen entwickelnden Liebesgeschichte und autentischem geschichtlichen Hintergrund. Ich habe lange gezögert, mir diesen Film anzuschauen und habe es nicht bereut. Gefühlskino der Spitzenklasse!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
137 von 162 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Berlinoise TOP 100 REZENSENT am 14. Dezember 2011
Format: DVD
Nicht viele Romane sind häufiger verfilmt worden als Charlotte Brontës unsterblicher Klassiker "Jane Eyre".
Die hier vorliegende aktuelle Verfilmung soll die 25. sein, von den angeblich 24 Vorgängern kenne ich gefühlte zehn, von denen auch viele ihre Stärken hatten und alles andere als schlecht waren.
So überzeugte zum Beispiel die 1944er Version "Die Waise von Lowood" mit einer sehr stimmungsvollen schwarz-weißen Kamera- und Lichtarbeit und einem dämonischen Orson Welles als Mr Rochester (wenngleich diese etwas einseitige Darstellung der doch deutlich vielschichtigeren Figur in der Romanvorlage nicht wirklich gerecht wurde), die Zeffirelli-Adaption von 1996 brachte mit Charlotte Gainsbourg endlich eine Jane auf die Leinwand, die mit ihrem eher herben Typ sehr viel mehr der Romanfigur entsprach als die meist viel zu hübschen und gefälligen blonden Film-Janes, die TV-Mehrteiler hatten den Vorteil, nicht in das Korsett einer üblichen Filmlänge passen zu müssen und mussten deshalb weniger stark kürzen und auch andere Adaptionen konnten mit dem einen oder anderen Pfund wuchern.
Mit der aktuellen Verfilmung gelingt Cary Fukunaga nun das Kunstsück, eng an der Romanvorlage zu bleiben (wobei bei einer Verarbeitung einer derart komplexen Vorlage zu zwei Stunden Film Kürzungen natürlich immer unvermeidlich sind), die Pluspunkte diverser vorheriger Verfilmungen zu kumulieren und dennoch etwas ganz eigenes zu schaffen - und hat damit Maßstäbe gesetzt, an denen sich jede eventuelle Neuverfilmung wird messen lassen müssen.
Lesen Sie weiter... ›
21 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen