Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FLIP4NEW
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Komplett! Versand binnen 24 Stunden.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 17,18
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: SchwanHM
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

James Bond 007 - Diamantenfieber


Preis: EUR 17,18 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Eliware und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
4 neu ab EUR 8,99 13 gebraucht ab EUR 2,42 6 Sammlerstück(e) ab EUR 4,79
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

James Bond 007 - Diamantenfieber + James Bond 007 - Man lebt nur zweimal + James Bond 007 - Goldfinger
Preis für alle drei: EUR 29,16

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Sir Sean Connery, Jill St. John, Charles Gray, Lana Wood, Jimmy Dean
  • Regisseur(e): Guy Hamilton
  • Komponist: John Barry
  • Künstler: Bert Bates, Ted Moore, Richard Maibaum, Ken Adam, Harry Saltzman, Tom Mankiewicz, Albert R. Broccoli, John W. Holmes
  • Format: PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Mono), Englisch (Mono), Spanisch (Mono)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Finnisch, Polnisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Twentieth Century Fox
  • Erscheinungstermin: 8. Dezember 2004
  • Produktionsjahr: 1971
  • Spieldauer: 120 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (48 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00004VUHC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 18.962 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Auf der Spur des mächtigen Diamantenschmuggel-Rings führt ihn der Auftrag von London bis nach Las Vegas. Dort macht Bond die unliebsame Bekanntschaft eines Killerduos, das ihn im Auftrag unbekannter Hintermänner ins Jenseits befördern soll. Erst sehr viel später enttarnt 007 den Drahtzieher der Diamantenaffäre: Seinen Erzfeind Blofeld.

Amazon.de

Sean Connery hatte sich aus der 007-Filmreihe abgemeldet, nachdem er Man lebt nur zweimal gedreht hatte und wurde durch George Lazenby ersetzt, der die Hauptrolle im sehr unterschätzten und leider erfolglosen Im Geheimdienst ihrer Majestät spielte. Im Anschluss wurde Connery zurückgelockt, um noch einmal James Bond zu verkörpern -- in Diamantenfieber. Und er ist in Hochform: cool und erbarmungslos.

In der flotten Vortitelsequenz jagt er den nicht totzukriegenden Blofeld, der dieses Mal von einem sehr elegant und bedrohlichen Charles Gray (Rocky Horror Picture Show) gespielt wird. Die Handlungshülse enthält etwas Diamantenschmuggel, einen Super-Laser an Bord eines Satelliten und den neuesten Plan Blofelds, die Weltherrschft zu übernehmen. Reich gefüllt ist sie aber mit den augenzwinkernden Gags, die später das Markenzeichen von Roger Moore (ab Leben und Sterben lassen) werden würden.

Goldfinger-Regisseur Guy Hamilton lässt den Film spielerisch von einer unterhaltsamen Szene zur nächsten springen: Eine beeindruckende Autoverfolgungsjagd auf einem Parkplatz, einen Kampf mit zwei Killerdamen im Bikini namens Bambi und Klopfer, sowie einige tödliche Spielchen gegen ein bizarres Paar schwuchteliger Meuchelmörder, die ihre Opfer mit ausgesuchter Erfindungsgabe entsorgen. Jill St. John (Versunkene Welt) spielt die unverschämte, wenn auch nicht ganz helle Amerikanerin Tiffany Case und der Country-Sänger und Wurstkönig Jimmy Dean gibt den zurückgezogen lebenden Milliardär, der nicht von ungefähr an den legendären Howard Hughes erinnert. Shirley Bassey (Goldfinger) schmettert den ins Ohr gehenden Titelsong, der zu den besten gehört, die die Serie hervorgebracht hat.

Connery zog sich nach Diamantenfieber wieder aus dem Bond-Business zurück, kehrte aber noch ein weiteres Mal wieder, nämlich in der 15 Jahre später entstandenen Konkurrenzproduktion Sag niemals nie. --Sean Axmaker

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Volker Hartung HALL OF FAME REZENSENT am 20. November 2000
Format: DVD
Regisseur Guy Hamilton gebührt die zweifelhafte Ehre, neben dem besten Bond, "Goldfinger", nun für den bisher schwächsten verantwortlich zu zeichnen. Sicherlich liegt die Hauptschuld am Script, das quasi alles verwirft, was "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" ausgezeichnet hatte. Geboten wird ein Potpurri guter Ideen, die aber durch nichts zusammengehalten werden. Die Handlung scheint beliebig, und als Zuschauer wird man so lange an der Nase herumgeführt, bis es einem auch egal ist, ob Blofeld nun wirklich tot ist. Es zeigt sich, daß Connery allein noch keinen guten Bond garantiert. Außer ihm selbst gibt es hier keine einzige Figur, die im Gedächtnis bleibt (schade um Lana Wood als "Plenty", die eine bessere Rolle verdient hätte). Am nettesten ist noch das schwule Killer-Pärchen. Das gleiche gilt leider für die Sets - Ken Adam durfte viel Geld und Mühe verwenden auf Dekorationen, die nach wenigen Minuten schon wieder ausgedient hatten. Scheinbar hatten sich die Möglichkeiten der Serie langsam verbraucht; zwar noch keine kommerzielle, aber sicher eine künstlerische Krise, aus der danach nur sporadisch wirklich gute Filme entstanden (Film-Wertung 6/10).
Die DVD ist nach dem Ausrutscher ("Im Geheimdienst Ihrer Majestät" ohne Originalton) wieder auf gewohnt hohem Ausstattungsniveau - gutes Widescreen-Bild, guter Mono-Ton, 30 Minuten "Making Of" und eine sehr schöne 45-minütige Dokumentation über den Produzenten Cubby Broccoli. Daher gerade noch vier Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von monsoon am 5. November 2008
Format: DVD
Was für ein Titelsong: John Barrys "Diamonds Are Forever", gesungen von Shirley Bassey, gehört zweifellos zum Besten, was die Serie zu bieten hat. Leider kann man das über den Film selbst nicht sagen.

Nachdem "On Her Majesty's Secret Service" - der letzte Bond-Film der 60er Jahre, mit George Lazenby in der Titelrolle - gefloppt war, stellte sich für die Produzenten die Frage, wie man am besten an die sagenhaften Erfolge von "Goldfinger" und "Thunderball" anknüpfen könnte. Leider verpasste man zu diesem Zeitpunkt die Chance, James Bond für die 70er Jahre neu zu erfinden (Roger Moore sollte erst im nächsten Film dazustoßen), und versuchte stattdessen einfach, das Alte zu wiederholen. Gedacht wurde zunächst an einen Aufwasch von "Goldfinger" - mit Goldfingers Zwillingsbruder(!) als Bösewicht -, was an sich schon von einem akuten Mangel an Inspiration zeugt. Zwar wurde diese Idee glücklicherweise wieder verworfen, "Diamonds Are Forever" ist die Orientierung an den letzten drei Connery-Filmen aber trotzdem deutlich anzusehen. Am wichtigsten ist dabei natürlich die Rückkehr von Connery als Bond. Und dies, so scheint mir, war zugleich der größte Fehler: Connery hatte schon während der Dreharbeiten zu "You Only Live Twice" seinen Ausstieg aus der Serie angekündigt, und nun kaufte man den Star für eine horrende Summe zurück - Lust auf James Bond hatte Connery aber offensichtlich trotzdem keine mehr. Deutlich gealtert und mit etwas mehr Speck auf den Rippen wirkt er stellenweise seltsam unbeteiligt und macht seinen Job zwar nicht schlecht, aber höchstens souverän und routiniert.

Connery ist allerdings nicht das einzige Problem.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 30. Januar 2001
Format: DVD
Mit Diamantenfieber mussten wir Abschied nehmen vom "Ur-Bond" Connery. Schade. Oder auch wieder nicht, denn eine gewisse Lustlosigkeit ist Sir Sean schon anzumerken (sieht man davon ab, dass er vier Jahre nach seinem vorletzten 007-Abenteuer "Man lebt nur zweimal" auch nicht mehr ganz jugendlich wirkt), und dies trotz der damals horrenden Gage von 5,5 Mio $$. "Diamantenfieber" ist der letzte "echte" Bond vom alten Schlag, danach brach eine neue Zeitrechnung mit Roger Moore an. Von Ian Flemings Romanvorlage hat der Film nur wenig übernommen, was jedoch nicht wirklich bedauerlich ist. Auch sind ein paar Ungereimtheiten beim Schnitt verzeihlich.
Die Qualität der DVD lässt keine Wünsche offen (außer dass man sich 1971 schon Stereoton gewünscht hätte), die Zusatzausstattung ist wie immer opulent, insbesondere das Special über Albert "Cubby" Broccoli und sein bewegtes Leben sollte man sich nicht entgehen lassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "wizardulm" am 11. Februar 2003
Format: DVD
Viele halten Diamentenfieber (DF) für einen der schlechtesten Bond-Filme. Dieser Meinung bin ich nicht! Die Story ist in sich logisch und recht unterhaltsam. Blofeld erpresst die Welt mit einem Satelliten, der mit einem Laser bestückt ist und ganze Städte auslöschen kann. Für diesen Laser schmuggelt Blofeld eine riesige Menge an Diamanten, daher der Titel. Zu loben wäre zuerst einmal der tolle Titelsong von Shirley Bassey, der meiner Meinung nach einer der besten der gesamten Reihe ist. Die Locations sind gut gewählt (Südafrika, Amsterdam, Las Vegas, Bohrinsel) und die Darsteller sind überzeugend. Und dass Connery angeblich Bond lustlos spielen soll kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Lediglich dass Blofeld in DF keine Glatze hat ist etwas gewöhnungsbedürftig. Auch das schwule Killerpärchen verleiht dem Film einen humorvollen, aber nicht lächerlichen Touch. Die Idee, von Blofeld einen Doppelgänger anzufertigen, finde ich recht originell. Gründlich missraten ist allerdings die Verfolgungsjagd in Las Vegas sowie das Ende, da offenbleibt was mit Blofeld passiert ist. Insgesamt ein würdiger Abschied von Sean Connery, aber mit Roger Moore fand man einen ebenbürtigen Nachfolger!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen