Jack Ryan: Shadow Recruit 2013

Amazon Instant Video

(161)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
Trailer ansehen

Die Aufregung geht weiter, denn CIA-Rekrut Ryan verfängt sich in einem Netz aus Intrigen und Spionage. Jack muss gleichzeitig Soldat, Analyst und Frontkämpfer spielen, um einen verheerenden Terrorangriff auf die USA zu vereiteln.

Darsteller:
Chris Pine,Kevin Costner
Laufzeit:
1 Stunde, 45 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Jack Ryan: Shadow Recruit

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Kenneth Branagh
Darsteller Chris Pine, Kevin Costner
Nebendarsteller Kenneth Branagh, Keira Knightley
Studio Paramount
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

46 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zuphael am 13. Januar 2015
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
In erster Linie brauchen Filmstudios große Franchises, also Filmreihen die im Prinzip immer wieder die Kasse klingeln lassen ohne, dass groß etwas getan werden muss. Transformers ist heute so eine Reihe, weitestgehend Inhaltsleer wird mit viel Krach immer wieder eine Show abgezogen die viele Menschen ins Kino und hinterher zum Kauf bewegt. Macht ja auch Spaß einfach mal den Kopf auszuschalten. Die Jack Ryan Reihe war eigentlich nie so ein Action-Franchise. Die Original-Reihe aus „Jagd auf Roter Oktober“, „Die Stunde der Patrioten“ und „Das Kartell“ waren nach heutigen Maßstäben ruhige, intelligente Thriller, wenn auch damals schon stark geprägt von der amerikanischen Weltsicht, dafür aber spannend gemacht mit dem damals noch immer erfolgreichen Harrisson Ford als Aushänge-Schild (Abgesehen von Roter Oktober, hier spielte der junge Alec Baldwin Jack Ryan). Acht Jahre später startete man mit „Der Anschlag“ einen ersten Reboot-Versuch, damals mit Ben Affleck. Scheinbar ging das Projekt nicht so gut. Denn mit „Jack Ryan: Shadow Recruit“ wird nun noch einmal gerebootet. Ein junges austauschbares Gesicht, welches uns vom gleichen Studio bereits als der neue Kirk vorgesetzt wurde, soll nun den jungen CIA Agenten Ryan spielen. Ihm an die Seite gestellt wird Kyra Knightley und der alte Haudegen Kevin Kostner.

Die Story bietet wenig Überraschung. Man besinnt sich auf alte US-Traditionen „der Russe“ ist als Staatsfeind heute wieder „Salonfähig“ und so darf Jack Ryan sich in dem zumindest handwerklich gut gemachten Thriller auf die Vereitlung Ihrer Pläne stürzen. Das ganze ist, sagen wir mal so, einigermaßen vorhersehbar und trifft daher vielleicht den Nerv einfacher Unterhaltung, sodass auch wirklich jeder gut mit kommt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
77 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gottchiller am 15. April 2014
Format: Blu-ray
Mit Shadow Recruit bekommt die Filmreihe um Jack Ryan (enthält u.a. The Hunt for Red October) ein weiteres Reboot und gleichzeitig den ersten Eintrag, der nicht auf einem Roman von Tom Clancy basiert.

Jack Ryan (Chris Pine) muss nach einem fatalen Angriff auf seinen Helikopter das Militär verlassen und eine längere Therapie durchstehen, um überhaupt wieder richtig laufen zu lernen, wobei er sich in seine Therapeutin Cathy (Keira Knightley) verliebt. Kurz vor Ende der Therapie bekommt er jedoch Besuch von William Harper (Kevin Costner), der ihm das Angebot unterbreitet, während er parallel an der Wall Street arbeitet, verdeckt für die CIA tätig zu sein und auffällige Ungereimtheiten in der Finanzwelt zu melden. Da er seine Nebentätigkeit vor seiner Mittlerweile-Freundin Cathy geheim halten muss, wird diese immer misstrauischer und es kriselt in der Beziehung. Nicht gerade hilfreich ist es da, dass Jack allein nach Moskau reisen muss, um Informationen über den russischen Geschäftspartner der USA Viktor Stazov (Kenneth Branagh) zu besorgen, der scheinbar schwerwiegende Geheimnisse zu hüten scheint. Nicht nur, dass Jack in Moskau knapp einem Mordanschlag entgeht und seine Freundin dort unverhofft auftaucht, auch stellen sich die Pläne von Stazov als weit verheerender heraus als ursprünglich gedacht und es liegt an Jack, die USA vor einer großen Katastrophe zu bewahren.

Jack Ryan: Shadow Recruit setzt die komplette Filmreihe wieder auf null, es sind also keine Vorkenntnisse nötig, um der Handlung zu folgen. Lässt man die vorigen Filme außer Acht und betrachtet Shadow Recruit als eigenständigen Film, so lässt er sich trotzdem nur als mittelmäßig bezeichnen.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von CF Kritik am 19. Juli 2014
Format: Blu-ray
Das Leben des CIA-Analysten, Superagenten, Weltenretters und späteren US-Präsidenten Jack Ryan liest sich manchmal schon fast wie eine Dekaden überspannende Soap Opera. Schließlich hat Militärgeschichts- und Thrillerspezialist Tom Clancy bis zu seinem viel zu frühen Tod im Herbst letzen Jahres in 17 Romanen einen weiten Bogen gespannt: von den frühen 70er-Jahren, in denen Ryan bereits kurz in einen seiner Romane auftauchen darf, über die ursprünglich in den 80er-Jahren angesiedelten "Jagd auf Roter Oktober" und "Die Stunde der Patrioten" bis hin zu den jüngsten Ryan-Romanen, in denen der Junior die Drecksarbeit machen darf, während es Senior längst an die Spitze des Oval Office geschafft hat. X-mal hat Ryan in dieser Zeit die Welt gerettet, zunächst vor der russischen Bedrohung, dann auch vor dem Feindbild, das nach 9/11 in den Mittelpunkt gerückt ist. Trotzdem erschien es gut zwölf Jahre nach seinem letzten Leinwandauftritt (damals mit Ben Affleck in "Der Anschlag") an der Zeit für einen kompletten Neuanfang rund um die CIA-Ikone. Mit neuem und jungen Gesicht (eben Chris Pine), mit einem in Sachen Intrigeninszenierung versierten Regisseur (Shakespeare-Spezialist Branagh) und mit einer Bedrohung wie sie längst besser in unser Zeit passt als Autobomben und Bösen Russen.

Unter Branaghs Regie wird sogar an Ryans Vorgeschichte gefeilt, der sein prägendes Erlebnis hier in Folge der 9/11 Anschläge haben darf, zunächst bei Einsätzen als Soldat in Afghanistan, schließlich als verdeckt für die CIA arbeitender Analyst an der New York Wal Street. In dieser Funktion wird er auch für de.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen