Ja mei: Wie ich lernte, die Ehe zu schließen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,99

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Ja mei: Wie ich lernte, die Ehe zu schließen auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Ja mei: Wie ich lernte, die Ehe zu schließen [Taschenbuch]

Sebastian Glubrecht
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 2. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Taschenbuch EUR 8,99  

Kurzbeschreibung

1. Juni 2010
Brautkleid bleibt Brautkleid! In München hat Sebastian sein Herz verloren. Und jetzt verliert er auch noch den Verstand. Meinen zumindest seine Berliner Kumpels, denn Sebastian will heiraten. Die Bayerin! Dumm, dass gerade jetzt Ronis Ex-Freund mit Blumen vor der Tür steht, Sebastians Ex-Mitbewohner mit ins Liebesnest ziehen will und der Junggesellenabschied im Fiasko endet –– samt Luftgewehr- schießen, Stripclub und Polizei. Da kann bei der Hochzeit ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. «Ein amüsanter Roman über das Erwachsenwerden und zugleich ein preußisch-bajuwarisches Panoptikum des Irrsinns. Ethnografie mit einer Gag-Dichte wie in einer Sitcom.» STERN

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Wird oft zusammen gekauft

Ja mei: Wie ich lernte, die Ehe zu schließen + Na servus!: Wie ich lernte, die Bayern zu lieben + Heldenstellung: Roman
Preis für alle drei: EUR 26,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 2 (1. Juni 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499252643
  • ISBN-13: 978-3499252648
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.516 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sebastian Glubrecht kam 1976 in Hannover zur Welt und wurde später leidenschaftlicher Wahlberliner. Noch vor seinem dreißigsten Geburtstag zog er nach München, wo er, allen Prognosen trotzend, immer noch wohnt. 2007 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sebastian Glubrecht kam 1976 in Hannover zur Welt und wurde später leidenschaftlicher Wahlberliner. Noch vor seinem dreißigsten Geburtstag zog er nach München, wo er, allen Prognosen trotzend, immer noch wohnt. 2007 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. „Na servus!“ ist sein erstes Buch.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsamstes Kino im Kopf 5. Juli 2010
Format:Taschenbuch
Wer jemals an der Ampel neben einem röhrenden, tiefergelegten Golf mit Breitreifen und Unterbodenleuchte stand, der weiß, was der Ausdruck "Geht gar nicht!" bedeutet.
Voll der Proll, denkt man verächtlich - bis man "Ja mei" von Sebastian Glubrecht gelesen hat. Dann sieht die Welt plötzlich anders aus. Der Golf-Assi von der Ampel könnte ja auch Mike sein. Mike, das ist der Cousin von Waschtl, dem Buchhelden, und in Waschtls Welt haben selbst Typen wie Mike das Herz am rechten Fleck.
Sebastian Glubrecht schafft es in seinem zweiten Buch erneut, all jene, die auf der In&Out-Liste stets als zweite genannt werden, als die wahren "coolen Säue" zu präsentieren. Seien das Knopp, der maulfaule Prototyp des urbayrischen Grantlers oder der schuhplattlernde schwule Tanzlehrer James. In "Ja mei" kommen nun noch die Dorfhelden des niedersächsischen Flachlandes hinzu. Meine Lieblingsfigur im zweiten Band: Waschtls liebeskranker Vater aus Niedersachsen, der jedem mit seinem grottenfalschen Bayerisch auf die Nerven geht.
Wie der Untertitel des Buches bereits verrät, geht es natürlich noch um die Kardinalfragen eines jeden aufgeklärten Paares, das sich dem masochistischen Ritual der Heirat unterzieht: Wie verheimliche ich das Ereignis vor der halben Verwandtschaft? Wie schaffe ich es nur, an diesem Tag auch etwas Spaß zu haben? Warum tue ich mir das überhaupt an?

Ein Buch also, das nicht nur Spaß macht, sondern auch echte Lebenshilfe bietet.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht.... 14. März 2011
Von Evelyn
Format:Taschenbuch
Ich habe ja bereits das erst Buch "Ja servus" gelesen und habe mich als Bayer tot gelacht.
Bei "Ja mei" gab es deshalb auch keine grossen Überraschungen mehr. Nett zu lesen jedoch
auch nicht mehr.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen der 1. Teil war besser 30. Dezember 2010
Von Danny
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Zwar war auch dieses Buch recht witzig geschrieben, aber an den 1. Teil kommt es leider nicht mehr ran.
Hier fehlte mir etwas der Biss und die Realität.
Trotzdem lesenswert und ganz ok.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ja mei: Wie ich lernte, die Ehe zu schliessen 28. Mai 2010
Format:Taschenbuch
Ein sehr unterhaltsames Buch! Sebastian Glubrecht hat einen einfachen und schönen Schreibstil. Dabei kommt auch der richtige Humor nie zu kurz - schon auf der ersten Seite muss man schmunzeln: " 'Haben Sie Feuer?', fragt mich ein junger Typ mit Nasenring und Dreadlocks. Frechheit mich einfach zu siezen! (...)"
Auch die Nicht-Bayern müssten gut unterhalten sein, zumal die wichtigen bairischen Aussagen immer ins Hochdeutsche übersetzt werden und sich ja nicht alles um Bayern dreht. Viel Spaß beim Lesen! ;-)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie wahr... 27. Mai 2010
Von D. Bognar
Format:Taschenbuch
Als ebenfalls nach München Zugereister (und mittlerweile Verheirateter) kam mir vieles so vertraut und bekannt vor (und nicht mal übertrieben). Der Hauptdarsteller Wastl aka. Sebastian ist mir sehr sympatisch und authentisch,als wär er mein Spezl von nebenan. Pfundig!

Gesamtfazit: Beste Unterhaltung, sehr gelacht, viel gelernt (über München, Bayern und die Liebe).
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste bayrische Unterhaltung! 11. März 2013
Format:Taschenbuch
Ach, habe ich gelacht! Ein Roman mit bayrischen Kapitelüberschriften, mit den hochdeutschen Übersetzungen. Ein Roman über die Liebe, über die Freundschaft, über Bräuche und Traditionen, über Dialekte, und so weiter. Wahnsinnig viele Themen sind in diesem relativ dünnen Buch vertreten und das auf ein so witzige Weise, dass ich jedem abrate, das Buch in der Öffentlichkeit zu lesen. Ich habe den Fehler gemacht, es im Bus zu lesen und, zack, habe ich im voll besetzen, aber stillen Bus einfach mal so laut loslachen müssen. Passiert.

Sebastian, von den Bayern "Waschtl" genannt, kommt aus eher hochdeutschen Gebieten, nämlich aus dem eher ländlichen Tiefenwalde. Vor einiger Zeit aus beruflichen Gründen von Berlin nach München gezogen, möchte er nun Roni, eine geborene Bayerin, heiraten. So erzählt er von den Hochzeitsvorbereitungen, Ronis und seiner Familie und wie Roni seine ganze Verwandtschaft - an die 300 Leute insgesamt - schließlich bei einem Besuch in Tiefenwalde kennenlernt. Grausamer Kaffee, peinliche Kindheitserinnerungen, ebenso peinliche Verwandtschaft und die traditionelle Grünkohlwanderung verhelfen zu einer sehr komischen Geschichte, bei der man wirklich immer wieder schmunzeln oder lachen muss. Auch der Junggesellenabschied ist das Chaos pur und Ronis fehlendes Hochzeitskleid führen zu der alles entscheidenden Frage: wird die Hochzeit überhaupt stattfinden?

Das Thema Hochzeit dominiert auf keinen Fall die Handlung, es ist eher ein Hilfsmittel, da es eigentlich hauptsächlich um zwei Familien und die Konfrontation von hochdeutsch und bayrisch geht. Seid gewarnt: alles, was die Bayern sagen, ist auch auf bayrisch geschrieben. Dialekt vom feinsten.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja mei 13. Oktober 2010
Format:Taschenbuch
Nachdem Sebastian vor gut zwei Jahren beruflich nach Bayern kam, hat sich einiges geändert. Zwar hat er immer noch Schwierigkeiten mit dem Bayrischen, aber er hat sich trotzdem soweit gut eingelebt und sogar seine große Liebe gefunden! Nun wollen seine Roni und er heiraten. Das erweist sich jedoch als gar nicht so einfach. Es gibt vieles zu planen und zu erledigen, und allerlei unvorhergesehene "Probleme" tauchen auf. So zieht z.B. Sebastians Freund Jochen aus Berlin bei den beiden Frischverlobten als Untermieter ein, Ronis Exfreund steht plötzlich mit Rosen vor der Tür, Sebastians Eltern wollen sich scheiden lassen, und Ronis Eltern planen den Hausbau in Texas... Es gibt also allerhand Turbulenzen zu überstehen.

Der Autor Sebastian Glubrecht hat eine tolle Art, die Ereignisse zu schildern. Er schreibt so humorvoll, daß dem Leser beinahe ausnahmslos beim Lesen des Buches ein Lächeln oder Schmunzeln ins Gesicht gezaubert wird. Empfehlenswert - auch für Nicht-Bayern!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Ja mei
Ein super Buch, genau wie der Vorgänger " Na Servus" . Was hab ich gelacht. Kann ich nur empfehlen :)
Vor 3 Monaten von Lisa veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Lektüre
Und ewig lockt das W... Heitere Geschichten und Eindrücke zu einem alten Thema, Mann und Frau. Auch für Menschen mit eigenen Eheerfahrungen geeignet.
Vor 4 Monaten von K. Surfer veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Vorgänger hat mir viel besser gefallen.
Kommt meiner Meinung nach bei weitem nicht mehr an den Vorgänger heran, trotzdem nett zu lesen. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Klaus Schwarzer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lustig
Das Buch ist so lustig. Hab mich sehr amüsiert. Ich habe selbst Kontakt nach Bayern und kann die Erlebnisse des Autors nachempfinden.
Vor 9 Monaten von Richter veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Mäßig
Mit dem ersten Band (Na servus, Wie ich lernte, die Bayern zu lieben) kann die Fortsetzung leider nicht mithalten. Ich war a bisserl enttäuscht.
Vor 10 Monaten von Sabine W. veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen andere waren besser
3- Bett- Zimmer von Sebastian Glubrecht war weit aus lustiger. Hier wurde schnell erzählt, ich fande es nicht witzig, und einige Erzählungen wurden ausgelassen.
Vor 10 Monaten von Sophie veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Schön, aber nicht so schön wie das erste Buch
Ich war begeistert von dem ersten Buch "Na servus!: Wie ich lernte die Bayern zu lieben", deshalb habe ich mich danach sofort auf dieses Nachfolgebuch gestürzt. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Kruemel veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sau Guat!!
"Ja mei" steht seinem Vorgänger "Na servus" in Sachen Gags in Nichts nach. Im zweiten Teil will der Wahlmünchner Waschtl nun seine Roni ehelichen und erlebt allerhand... Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Christina Fischer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super für Hochzeiten
Die Bücher von S. G. sind super, ich habe sie gemeinsam mit meinen Freund gelesen und wir haben viel gelacht. Nun schenken wir "Ja mei" Freunden zu Ihrer Hochzeit.
Vor 13 Monaten von Romy veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unnachahmlich lustig!
Selten so gelacht! Dieses Buch habe ich verschlungen... Da werden die Klischees (Bayern und Preußen) so richtig schön aufs Korn genommen, und am Ende sind alle... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Meike Mallach veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar