oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Ja, Panik
 
Größeres Bild
 

Ja, Panik

24. März 2006 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:53
30
2
2:24
30
3
3:09
30
4
3:05
30
5
4:53
30
6
2:33
30
7
3:47
30
8
3:33
30
9
5:54
30
10
3:01
30
11
5:03

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 24. März 2006
  • Label: Tenstaag
  • Copyright: (C) 2006 Tenstaag 2006
  • Gesamtlänge: 40:15
  • Genres:
  • ASIN: B002IYSSW8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 53.986 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. März 2006
Format: Audio CD
wer von ungefilterter gefühligkeit die ohren voll hat, darf sie mal in richtung ja, panik halten. hier geht es süffig zu. und trotzdem trocken. seit kettcar und tomte mit ihrem modell postalternativer vollsentimentalität eine ganze generation von kulturjournalisten um den finger wickeln (der autor schliesst sich nicht aus), haben auch sie feinde. skeptiker, die den sinn deutschsprachiger rockmusik in weniger distanzlosem zucker verorten, ihn als bösen überbau betrachten, als opium fürs volk. derlei freche geister dürften diesem debüt einer band aus dem burgenland ein ohr schenken, nicht nur, weil der erste song nach rio-reiser-scherben-rabatz klingt. auf "ja, panik" wird nicht geschrammelt. powerchord-gebratze sucht man vergebens, die ganze turnschuh- und strickjackenkultur ist klanglich aussen vor. stattdessen lei cht dominantes klavier, klar artikulierter bass und eine sacht gebrochene romantik, die mit dem ganzen sehnsuchts-, jugend- und sturm-und-drang-ding spielt, ohne es zu zerstören, aber auch, ohne den anarchistischen kern darin ad acta zu legen. in guten momenten gelingt der band so eine unsentimentale neuformulierung von schluchzen und grübeln, in schlechten schiessen humor und hysterie über das ziel hinaus und geben dem ganzen einen etwas piefigen nachgeschmack von bemüht angeschrägter kunst. ein markanter, eigenständiger einstand.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von kimble-76 am 17. März 2014
Format: Audio CD
Obwohl Debut nur halb stimmt, schliesslich formierten sich die Ja, Panik Jungs schon vorher zur Gruppe Flashbax.
Aber beschreiten wir mal den offiziellen Weg und sprechen von der "ersten" Platte.

Erstaunlich, wie stil- und vor allem textsicher hier zu Werke gegangen wird. Allerfeinster Alternativpop, grundsympathisch und ideenreich dargeboten. Klar, man merkt oft eine Beschränkung des musikalischen Handwerks, jedoch gleichzeitig die lobenswerte Ambition, eben nicht wie so viele Indierock-/ popbands klingen zu wollen. Fein ziselierte Töne, fern von jeglichem Jumpklimaxrock, nicht gewollt und verkrampft, sondern höchstauthentisch und ansteckend gutgelaunt. Manchmal natürlich auch existenziell und skeptisch bzw. kritisch. Immer stilsicher, immer eigen. Und dabei ist das grosse Talent von Andreas Spechtl absolut deutlich. Er trifft wunderbar die Stimmung, schafft Melodien, mitreissende Momente und grandios poetische Texte. Vielleicht am besten ausgedrückt durch den wunderbaren Song "Zwischen 2 und 4". Und er schafft es tatsächlich, niemals peinlich rüberzukommen. Und das trotz jenem "gefürchtetem" Denglisch. Wobei dieses Denglisch erstens ziemlich schnell eine Gewöhnung daran mitbringt und zum zweiten eine prima Möglichkeit ist Texte umfassender zu gestalten/reimen.

Fazit: starkes Debut, von den derzeit fünf Alben mein drittliebstes (nach "The angst and the money" und "DMD KIU LIDT")
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden