Isch geh Schulhof und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,55

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Isch geh Schulhof auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Isch geh Schulhof: Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers [Taschenbuch]

Philipp Möller
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (464 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 12 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 2. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Taschenbuch EUR 8,99  
Audio CD, Audiobook EUR 16,90  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 13,00 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

21. September 2012
«Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. "Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Isch geh Schulhof: Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers + Bin isch Freak, oda was?!: Geschichten aus einer durchgeknallten Republik + Schab nix gemacht!: Geschichten aus der Hauptschule
Preis für alle drei: EUR 26,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 1. (21. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404606965
  • ISBN-13: 978-3404606962
  • Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 12,4 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (464 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 974 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Philipp Möller, Jahrgang 1980, ist Diplom-Pädagoge und lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt Berlin. Nach dem Studium der Erwachsenenbildung wagte er den Quereinstieg als Lehrer und unterrichtete zwei Jahre lang an Berliner Grundschulen. Als Pressereferent der Giordano Bruno Stiftung engagiert er sich für Humanismus und Aufklärung. Seit Februar 2011 stellt er seine pädagogischen Fähigkeiten auch als Vater unter Beweis.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lehrer ein harter Job?! 10. März 2013
Von Heini
Format:Taschenbuch
Ich habe dieses Buch für meinen Sohn gekauft.
Der macht aktuell ein Praktikum an einer "ganz normalen "Grundschule und kommt mit seinen 17 Jahren jeden Tag mit irren "Geschichten" zurück.(zB. kam ein 4.Klässler mit einem Messer zur Schule und bedrohte seine Lehrerin.)
Ich blätterte das Buch durch und war gefangen.
Herr Mölla schildert viele Dinge wie mein Kind und noch krasser.
Nur ist mein Kind in einer Kleinstadt und kleinen Klassen, mit wenig Ausländer Anteil.
Auch er fühlte sich traurig und machtlos. Wird als Praktikant für viele Arbeiten herangezogen, die man einem 17. jährigen nicht übertragen darf. (Hausaufgaben Betreuung,alleine, wegen vieler Krankheitheitsfälle)
An seinem letzten Tag, nach 4 Wochen war er traurig und doch erleichtert zu gehen.
Warum er sich vorstellen kann ein Grundschullehrer zu werden?
Weil die Lehrer/in Ihm erzählten wie lange man Ferien hat und wenn man "verbeamtet" ist ,sich auch mal eine längere Pause gönnen kann und sowieso jeder mit spätestens 55 in Pension geht oder "kaputt" geschrieben wird.!!!!
Ich habe Respekt vor dem harten Lehrerjob, aber wenn junge, motivierte Menschen schon zu beginn soetwas hören, geben Sie eher auf, auch wenn Sie mit den besten Absichten kommen.
Hierzu schreibt Mölla viel wahres.
Das Problem muß an der Wurzel bearbeitet werden!
und wenn die Lehrer sich nur noch von Ferien zu Ferien hangeln (auch davon schrieb Mölla)ist das schlecht für unsere Kinder!
Wer jetzt an der Macht sitzt und denkt...klar staatliche Schulen! Ich rette mein Kind auf eine privat Schule und wir sind fein raus,der Irrt! die Kids sind oft genauso krass, aber das ist ein anderes Thema.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
139 von 164 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lehrerbuch 7. November 2012
Format:Taschenbuch
Wenn „Isch geh Schulhof“ nur ein weiterer witziger Lehrer-Erfahrungsbericht wäre, Genre Humor, Subgenre knallharte & urkomische Schulgeschichten, dann würde ich mir nicht die Mühe machen, eine Rezension zu schreiben. Andererseits, wenn das Buch als Traktat über Pädagogik oder Predigt über Schulpolitik daherkäme, ich hätte mir nicht mal die Mühe gemacht, es zu lesen. Glücklicherweise ist es weder nur das eine noch nur das andere, sondern eine Mischung aus erzählenden und reflektierenden Passagen, als literarische Form irgendwo zwischen Bildungsroman und Essay angesiedelt. Und, nicht zu vergessen, es ist ein autobiographischer Text.

Philipp Möller, Diplom-Pädagoge um die Dreißig, Nichtlehrer also, Quereinsteiger, beißt sich gut zwei Jahre lang als Vertretungslehrer an einer Grundschule durch. Er beschreibt, was er dabei erlebt, wie er sich verändert, wie er in die Aufgabe hineinwächst und am Ende beinahe Klassenlehrer wird.

Aus dieser Perspektive werden die Verhältnisse an der Berliner Grundschule geschildert; Verhältnisse, an denen man verzweifeln möchte. Der Lehrer als Potentialentfaltungscoach? Vergessen Sie’s. Möller beschreibt, wie und warum er mutiert zur „frontalpädagogischen Dampfmaschine“, er erzählt, wie ihm die Sicherungen durchbrennen und wie er die Wirksamkeit von systematischer Belohnung kennenlernt. Am Ende ahnt man ein bisschen, wie er es schafft, meistens nicht zu verzweifeln. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt dabei ein Menschenbild, das ohne Moral auskommt, das ihm hilft, ohne Vorwürfe an die Beteiligten heranzugehen, an die Schüler, an die Kollegen, auch an die Eltern, und an sich selbst.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schule heute 16. Dezember 2013
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ja, so sieht's aus an deutschen(?) Schulen. Beim Lesen dachte ich nicht nur einmal: "Gott sei Dank bin ich nicht an so einer Schule gelandet!". Und trotzdem konnte ich mich in vielen Schilderungen wiedererkennen. Das Buch zeigt viele Missstände an unseren Schulen auf, die sich nicht mehr nur auf "Brennpunkt-" und Großstadtschulen beschränken. Die Klassen werden immer heterogener, was nicht nur der steigenden Integration und Inklusion geschuldet ist, und auch problematische soziale Verhältnisse der Schüler verstärken sich. Und gerade die sozialen Probleme werden zunehmender auch Hauptarbeitspunkte der Schulen. In diesem Buch wird das deutlich. Philipp Möller schreibt aus einer sehr persönlichen Sicht, wie er seine Zeit in einer Schule in Berlin verlebt hat und welche Schlüsse er daraus für sein Leben und das Leben seiner Familie zieht.
Doch meiner Ansicht nach lesen solche Bücher immer nur die Leute, die über die Probleme im deutschen Schulsystem ausreichend informiert sind. Daher empfehle ich auch "Neueinsteigern" dieses Buch, um sich ein Bild zu machen, ohne von Theorie gelangweilt zu werden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
73 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Realistischer Erfahrungsbericht - mehr aber nicht 17. November 2012
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Möllers Buch ist ein flüssig geschriebener Erfahrungsbericht aus dem Innenleben einer typischen deutschen Brennpunktschule. Mit leichtem ironischen Unterton beschreibt er, wie ein behütet aufgewachsener Akademiker auf Unterschichtsschüler (viele davon mit Migrationshintergrund) aus chaotischen, kaputten Verhältnissen trifft. Zwei Welten prallen ungebremst aufeinander. Dabei beschreibt Möller nach meinen eigenen Erfahrungen als Lehrer vollkommen realistisch und sogar differenziert: Auch in einer chaotischen, schwierigen Klasse sitzen ja sehr unterschiedliche Kinder.

Nachdem man ca. 150 Seiten lang den Schilderungen Möllers halb belustigt und halb geschockt gefolgt ist, zeigt das 350 Seiten lang Werk dann doch seine Schwächen: Die persönliche Lebensgeschichte Möllers (Freundin, deren Studienplatzsuche, Geburt eines Kindes) ist inhaltlich banal und ganz uninspiriert geschrieben. Möllers Entwicklung vom hilflosen Anfänger zum erfolgreichen und bei Schülern und Schulleitung beliebten Lehrer, dazu fehlen dem Autor Möller dann doch wesentliche Konzepte und sprachliche Mittel, um dies nachvollziehbar zu beschreiben. Abgesehen davon, dass Selbstbeweihräucherung vom Leser nie so gern gesehen wird...

Möllers große Erleichterung, den Schuldienst nach 2,5 Jahren zu beenden, ist angesichts seiner angagierten Schuljahresvorbereitung nicht nachvollziehbar. Gänzlich unnötig ist das von Möller als "wichtige Zeilen" benannte, fast pubertäre Nachwort, welches oberflächlich und unwissenschaftlich Ergebnisse der Hirnforschung aufzählt (auch wenn es nur ein kleines Detail ist: Das Konzept der sogenannten "Spiegelneuronen" ist wesentlich problematischer, als Möller dies meint).
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Toll...
Ich habe das Buch nicht hier gekauft, aber trozdem.Ich finde das Buch sehr schön.
Und das kommt von jemanden der die Grundschule(in Berlin) gerade verlassen hat
Vor 1 Tag von Mark veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Isch geh Schulhof: Unerhörtes aus dem Alltag eines...
Ich habe dieses Buch verschlungen. Es hat mich sehr zum schmunzeln gebracht, aber auch zum Nachdenken. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Tagen von Barbara Esser veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Nicht mein Geschmack
Leider finde ich das Buch ziemlich albern, aber nicht witzig. Ziemlich billig angelegt. So zumindest habe ich es leider empfunden....
Vor 9 Tagen von C. Dwenger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Auf den Punkt gebracht, in jeder Hisicht
Gelesen habe ich das Buch erst, als es mir von einem Lehrerkollegen empfohlen wurde. Boah, der liest ja komische Sachen, dachte ich mir. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Tagen von Eine Vielleserin veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Urkomisch einerseits, erschreckend andererseits
Ein sehr leicht zu lesendes Buch, das ich kaum aus der Hand legen wollte. Toller Schreibstil und einige wirklich herrliche Szenen, die einem die Lachtränen in die Augen... Lesen Sie weiter...
Vor 19 Tagen von Blatt, Sandra veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Isch geh Schulhof
Supertolles Buch, voller Menschenliebe und Intelligenz - wie Philipp Möller es nur zeigen kann. Lesen Sie weiter...
Vor 20 Tagen von Inge veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Der Gutmensch als Säugetier
"Als er mir widersprechen will, füge ich leise hinzu, dass ich ihm sonst die Fresse polieren würde." (S. 239). Lesen Sie weiter...
Vor 23 Tagen von Crassus veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lustiges Buch
Ich habe mir das Buch als Urlaubslektüre gekauft und ich muss sagen ich habe viel Gelacht. Der Autor berichtet über seine Erlebnisse an einer Grundschule in einem... Lesen Sie weiter...
Vor 28 Tagen von Kuhli veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ich hab die 1 Stern Bewertungen erst nach dem Buch gelesen
und durfte feststellen das es sich wohl dabei um einige entrüstete Lehrer handeln muss, die sich mal mehr mal weniger durch dieses Werk angegriffen fühlen... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von M_K veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Leider empfehlenswert ...
Leider, weil die das, was Philipp Möller in seinem Buch beschreibt offensichtlich trauriger Alltag ist und einem klar wird, dass diese Kinder niemals im Leben eine Chance... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Darjeeling veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Isch geh Schulhof - das Neue "Chill mal Frau Freitag"? 13 12.09.2013
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar