Zum Wunschzettel hinzufügen
Iron Fist
 
Größeres Bild
 

Iron Fist

8. August 2013 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:52
30
2
3:01
30
3
2:40
30
4
3:07
30
5
3:54
30
6
2:08
30
7
3:35
30
8
2:38
30
9
3:25
30
10
3:05
30
11
2:40
30
12
2:40
30
13
2:16
30
14
3:07
30
15
2:59
30
16
2:18
30
17
2:12

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 8. August 2013
  • Label: Sanctuary
  • Copyright: 2004 Sanctuary Records Group Ltd., a BMG Company, under exclusive license to [PIAS] UK Ltd.
  • Gesamtlänge: 48:37
  • Genres:
  • ASIN: B00EBBJL5O
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 202.085 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Gärtner TOP 1000 REZENSENT am 22. Juni 2004
Format: Audio CD
Nach dem Brutalo- Hammer "Ace of Spades" und der noch heftigeren Live- Vollbedienung "No Sleep till Hammersmith" ging "Iron Fist" ziemlich unter. Das lag zum einen daran, dass Motörhead härtetechnisch einen halben Gang runterschalteten. Zum anderen waren die Fans mit der Produktion von Will Reid Dick und Fast Eddie nicht einverstanden, die die Gitarren nicht ganz so mörderisch breit nach vorne knallten und so einen transparenteren, aber auch weniger brutalen Sound erzeugten. Frustriert verließ Fast Eddie die Band, um mit Pete Way Fastway zu gründen, und löste bei Lemmy & Co. eine Bandkrise aus, die erst mit "Killed by Death" zwei Jahre später enden sollte.
Dabei ist "Iron Fist" kein schlechtes Album. Nach dem wahnwitzigen Opener kommen jede Menge gute Gitarrenriffs, zynisch- nihilistische Texte und solide Schlagzeugarbeit. Aber den ultraharten Fans hats eben nicht gefallen. Meine Anspieltipps sind "Iron Fist", "I'm the Doctor", "Speedfreak" und "Don't need Religion". Diese Ausgabe hat dazu noch fünf Bonus Tracks, von denen die B- Seite "Remember me, I'm gone" am gelungensten ist. Beim augezwinkernden "Lemmy goes to the pub" gefällt besonders der Songtitel. Na gut.
Fazit: Ein Klasse- Album. Aber vielleicht gefallen euch "Ace of Spades", "No Sleep till Hammersmith" und "Overkill" besser.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Child in time TOP 1000 REZENSENT am 25. Januar 2011
Format: Audio CD
1982 erschien "Iron Fist". Aufgrund der großen Erfolge von "Ace Of Spades" und "No Sleep..." wurde das Album ein Verkaufserfolg. Ich persönlich hatte immer etwas Probleme mit "Iron Fist". Gerade im direkten Vergleich mit "Ace Of Spades" wirkt das Album etwas müde und lustlos.

Mit dem Titelsong und `Heart of stone` sind zwei Klassiker vertreten, die auch heute noch häufig gespielt werden. Ferner gefallen mir `I`m the doctor`, `America`, `Loser` und `(Don`t need) Religion`. Das sind immerhin 6 gute bis sehr gute Songs. Die weiteren Stücke können mich aber auch heute noch nicht recht überzeugen. Fast Eddie Clarke wollte wohl musikalisch in eine andere Ecke (dies hat er dann mit Fastway anschliessend auch gemacht). Die Chemie zwischen ihm und Lemmy stimmt einfach nicht mehr. Die Produktion ist recht gut. Die Songs sind aber nicht so knallig wie bei dem Studio-Vorgänger.

Unter dem Strich ist "Iron Fist" sicherlich gut. Ein wirklich schwaches Album von Motörhead kenne ich auch nicht. (Knappe) 4 Sterne sind zu vertreten. Nach dem Ausstieg von Eddie begannen turbulente Jahre für die Gruppe.

Die zweite CD beinhaltet Liveaufnahmen der "Iron Fist"-Tour von May `82 aus Toronto. Die Qualität ist hier grenzwertig, aber interessant sind diese Aufnahmen allemal, sind sie somit die letzten mit Eddie Clarke.
11 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden