2 gebraucht ab EUR 36,12

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Into the Blue Again


Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 gebraucht ab EUR 36,12

The Album Leaf-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von The Album Leaf

Fotos

Abbildung von The Album Leaf
Besuchen Sie den The Album Leaf-Shop bei Amazon.de
mit 14 Alben, 4 Fotos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Audio CD (8. September 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: City Slang (Universal Music)
  • ASIN: B000GPI2WC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 126.157 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. The Light
2. Always For You
3. Shine
4. Writings On The Wall
5. Red Eye
6. See In You
7. Into The Sea
8. Wherever I Go
9. Wishful Thinking
10. Broken Arrow

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Jimmy LaValle, der Mann, der schon vor Jahren den Vollbart wieder salonfähig gemacht hat, der Multi-Instrumentalist aus San Diego, Kalifornien, und der Kopf hinter THE ALBUM LEAF, beschert uns nach "In A Safe Place" von 2004 ein neues, schlicht wunderschönes Album mit dem Titel "Into The Blue Again." Abermals im Sigur Rós eigenen Studio "Sundlaughin", einem ehemaligen Swimming Pool in Rejkjavik, von Birgir Jon Birgisson produziert, lässt auch "Into The Blue Again" erneut den unüberhörbaren isländischen Einfluß spüren. Das Album besinnt sich wieder auf das ursprüngliche THE ALBUM LEAF Konzept des Soloprojektes - denn LaValle spielte fast alle Instrumente in Eigenregie ein und singt erneut selbst. "Into The Blue Again" läßt die Melancholie Schüppe ganz tief stechen und verzaubert vom ersten Ton an. Gleich der Opener "The Light" ist von ungekünstelt berauschender Schönheit! Und "Always For You", "Writing On The Wall" und "Wherever I Go" sind empörende Ohrwürmer, die einen nicht so bald mehr loslassen! Jimmy LaValle schafft erneut eine unwiderstehliche Mischung von schwermütigem Indierock und graziösester Elektronik. Ein Album, das einen erneuerten Abschnitt im Schaffen von The Album Leaf markiert!

kulturnews.de

Sigur RÑs leisteten Starthilfe. Vor zwei Jahren ging der Kalifornier Jimmy LaValle nach Island, um mithilfe von MÏm- und Sigur-RÑs-Musikern das dritte Album seines Einmannprojekts The Album Leaf einzuspielen. Kaum war es veröffentlicht, wuchs das ignorierte Soloprojekt zur gestandenen Band, die mit Unterstützung opulenter visuals in immer größeren Konzerthallen aufspielte. Selbst die Macher der TV-Serie "O. C. California" wurden aufmerksam und verwursteten LaValles Songs im Soundtrack. "Into the Blue again" setzt nun diesen Weg fort und vermengt wieder zarte Elektronik mit der folkigen Melancholie des Indierock. Erneut hat LaValle fast alle Instrumente selbst gespielt, selbst beim Gesang verzichtet er auf Unterstützung. Man könnte dem kreativen Bartträger vorwerfen, er wiederhole einfach sein Erfolgsrezept; immerhin hat er mit "Always for you" erstmals einen lupenreinen Ohrwurm dabei, der sogar in der Indiedisco funktioniert. Doch seine Breitwandschönheit wird auch in zehn Alben noch keine bahnbrechenden Innovationen nötig haben. (cs)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von doomtrain am 20. August 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Dieses Album will und will nicht langweilig werden. Ganz im Gegenteil: es wird selbst nach dem 40. mal durchhören immernoch besser. Deswegen sollte man das Album unbedingt öfter hören, selbst wenn man nach dem ersten mal durchhören kaum einen Wiedererkennungswert bei den Songs feststellen kann. Man hat es hier wirklich mit einem zeitlosen Album zu tun, welches bei mir seinen besonderen Reiz vor allem abends entfaltet. Die Atmosphäre in den Liedern ist atemberaubend und reißt mich jedes Mal aus der Realität in Tagträume.
Im Vergleich zum Vorgängeralbum 'In A Safe Place' ist 'Into The Blue Again' deutlich melodischer und vielleicht weniger experimentell. Dadurch fügen sich aber meiner Meinung nach die Songs besser aneinander, sodass ich das Album fast immer von Anfang bis Ende durchhöre.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Schmitz VINE-PRODUKTTESTER am 20. Dezember 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wenn man so gut wie alles alleine macht, dann kann es vorkommen, dass man ein wenig den Überblick verliert und sich überschätzt. James Lavalle, der Kopf hinter dem Ein-Mann-Projekt The Album Leaf, ist das passiert. Denn mal ehrlich: Wer hat ihm erzählt, dass er singen soll? Und so zerstört er mit seinem äußerst dürftigen stimmlichen Können leider zwei wunderschöne Songs ("Always for you", "Writings on the wall"). Einzig die dritte Nicht-Instrumental-Nummer, "Wherever I go", zeigt sich unverwüstlich.

Und so bleibt die große Stärke die Musik, die zum Glück den Großteil des vierten Albums "Into The Blue Again" ausmacht, die Musik. Lavalle versteht es wie kein Zweiter, eine Wall-of-Sound aus Klavier, Synthesizern, Gitarren, Orgeln, Streichern, Effekten und elektronischen Elementen aufzubauen. Genauso verwoben wie das Netz auf dem Cover wirkt auch die Musik. Klänge, die dich aufgrund ihrer hypnotischen Wirkung nicht mehr loslassen.

Nehmen wir beispielsweise "Shine": Das Glockenspiel im Vordergrund spielt unerbittlich seine Melodie, während sich im Hintergrund eine Klangmauer emporhebt, die man auch aus dem All sehen muss. "See in you" ist Melancholie pur, in der sich Synthesizer und Gitarre gegenseitig die Bälle zuspielen. Es muss eine entfernte Verwandtschaft zu The Notwist geben (man höre auch den Closer "Broken arrow"). "Wishful thinking" möchte man bei einer Beerdigung hören. Gitarre, Klavier und Glockenspiel, dazu noch ein paar weinende Geigen - sensible Naturen werden bei diesem vielleicht schönsten Song des Albums wahre Sturzbäche vergießen.

Besonders in der zweiten Hälfte ist "Into The Blue Again" ein ganz großes Album. Die erste Hälfte bietet allerdings einige Längen und Schwächen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von just an ordinary boy am 31. August 2006
Format: Audio CD
Was kommt wohl dabei heraus wenn man einen Kalifornier nach Island verpflanzt mag man sich wohl fragen. Die Antwort:

ein noch nie dagewesener Mix aus Indierock und graziler Elektromusik, der perfekte Soundtrack für den ausgehenden Sommer und wenn im Herbst die ersten Blätter fallen !!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen