In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Interaction- und Interfacedesign: Web-, Game-, Produkt- u... auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Interaction- und Interfacedesign: Web-, Game-, Produkt- und Servicedesign Usability und Interface als Corporate Identity (X.media.press) [Kindle Edition]

Torsten Stapelkamp
2.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 34,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 34,99  
Gebundene Ausgabe EUR 47,99  
Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.



Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Aus den Rezensionen:

 

“... interessant für "eine riesige Bandbreite von Leuten", nämlich fur alle, die mit Daten und Informationen umgehen müssen ...“

Kurzbeschreibung

Das Buch behandelt umfassend Grundlagen der Konzeption und Gestaltung visueller Systeme sowie interaktiver Dienstleistungen. Es hilft dabei, die interaktiven Eigenschaften und das Interface analoger und digitaler Produkte zu analysieren und projekt- und adressatenspezifische Konzepte für Website-, Game-, und Produktdesign, aber auch allgemein für Softwareapplikationen zu entwickeln. Der Autor beschreibt geeignete Gestaltungskonzepte, Styleguides und Produktionsabläufe, wissenschaftliche Ergebnisse übersetzt er in anwendbare Gestaltungsmethodiken.

Produktinformation


Mehr über den Autor

Prof. Torsten Stapelkamp
Hochschule Hof/Campus Münchberg
Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg
http://mediendesign.hof-university.de
http://www.designblick-werkschau.de
torsten.stapelkamp[at ]hof-university.de


Prof. Torsten Stapelkamp ist als Creative Director, Berater und Professor mit einer breiten gestalterischen Ausrichtung in den Bereichen digitale Produkte, Interfacedesign und Servicedesign tätig. Er studierte Industrial Design an der Universität Wuppertal und Mediendesign an der Kunsthochschule für Medien Köln.
Als Designer entwickelt und gestaltet er mit medienadäquaten Verknüpfungen projekt- und adressatenspezifische Konzepte für Produkte und Dienstleistungen. Der wesentliche Teil seiner unternehmerischen Tätigkeit besteht darin, Entscheider und Unternehmer zu beraten und das Image von Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen zu optimieren.

Servicedesign und Interfacedesign sieht er dabei als zentrale Themen für nachhaltigen Erfolg. Erst durch Design werden Produkte zu Bedeutungsträgern und Interaktion macht sie als Marke erst spürbar. Interaktion ist die gefühlte Begeisterung zwischen Anwender und Produktaussage.
Servicedesign, Interfacedesign und zwangsläufig Corporate Design sind daher wichtige Bestandteile der Berufspraxis von Torsten Stapelkamp und ebenso seiner Lehre und Forschung.

Torsten Stapelkamp erstellte eigene Methodiken und Strategien zur Konzeption und Gestaltung interaktiver Medien und wendet seine Erkenntnisse nicht nur unter Einbeziehung aktueller Usability-Strategien an. Er berücksichtigt ebenso das Erleben am Produkt und die Freude beim Benutzen (Joy of Use) und entwickelt so User Experience Design bzw. Servicedesign.

Ein wesentliches Ziel seiner Lehre und Forschung ist es, Designausbildung nicht nur als künstlerisch/gestalterische Vorbereitung für Informations- und Kommunikationskonzepte zu betreiben, sondern ebenso als Basis für Innovation und als Unterstützung zur Entwicklung kreativer, nachhaltiger Strategien innerhalb wirtschaftlicher Entscheidungsprozesse zu vermitteln. Die Lehre kreativer Kompetenz steht dabei im Vordergrund, aber es wird auch gelehrt, die hohe wirtschaftliche Bedeutung von Design besser in ökonomische Abläufe einbringen zu können.
Auch wenn Designmanagement in der Kreativbranche oft als zu betriebswirtschaftlich interpretiert wird, müssen sich Designer zunehmend mit strategischen Fragestellungen auseinandersetzen. Designer sind Unternehmensberater, die nicht nur Beratung, sondern gleich auch die Problemlösung und das Marketing bieten können.

Mit seinen Büchern greift Torsten Stapelkamp auf die Erfahrungen und Ergebnisse
sowohl aus seinen Agentur-Tätigkeiten, als auch aus seiner Forschung und Lehre an Hochschulen zurück. Zusätzlich stützt und demonstriert er seine Erkenntnisse anhand von zahlreichen erfolgreichen Projekten von Agenturen und Unternehmen.
Torsten Stapelkamp schöpft aus seiner Forschung und Lehre als Professor und aus seiner Tätigkeit als Partner von Maas + Co in Köln (Produkt- und Markenentwicklung für Unternehmen: Produkt-, Interface-, Corporate Design; www.maas-co.com).

Seine Methodiken und Strategien beschreibt Torsten Stapelkamp in seinen Buchpublikationen:
- "Screen- und Interfacedesign - Gestaltung und Usability für Hard- und Software", Springer, Januar 2007
- "DVD-Produktionen gestalten, erstellen und nutzen - DVD, Blu-ray Disc und HD DVD", Springer, Juni 2007
- "Web X.0 - Erfolgreiches Webdesign, professionelle Webkonzepte", Springer, April 2010
- "Interaction- und Interfacedesign", Springer, November 2010
- "Informationsvisualisierung - Web, Print, Signaletik", Springer, Juli 2012


Weitere Informationen zum Autor und zu den Themen seiner Bücher:
http://www.designismakingsense.de
http://www.designblick-werkschau.de
http://mediendesign.hof-university.de

Kontakt:
torsten.stapelkamp[at ]hof-university.de

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
4 Sterne
0
1 Sterne
0
2.5 von 5 Sternen
2.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Praxis ok, Theorie und Sprache diffus 17. Januar 2014
Von Hans
Format:Gebundene Ausgabe
Für sehr pragmatisch orientierte Anfänger und Auzubildende der Mediengestaltung ist das Buch ganz in Ordnung. Leider ist die theoretische Fundierung und die sprachliche Präzision dagegen regelmäßig mangelhaft. Das Buch sollte man daher im Hochschulkontext (z.B. für eine Haus- oder Abchlussarbeit) besser nicht unkritisch zitieren, dazu sind hier zu oft schwammige und diffuse Definitionen zu finden. Selbst die beiden zentralen Begriffe, Interface und Interaktion, werden nicht klar definiert und unterschieden. Regelmäßig gehen Begriffe wie Methode, Methodik und Methodologie durcheinander. Viele Sätze muss man zweimal lesen, um dann festzustellen, dass sie nur einen ungefähren Sinn ergeben. Stapelkamps Sätze, wie z.B. "Interaktion ist die gefühlte Begeisterung zwischen Anwender und Produktaussage" sind nahezu sinnfrei: "Interaktion" ist sicher nicht gleich "Begeisterung", sie kann diese höchstens auslösen. Und was ist bitte "gefühlte" Begeisterung? Diese Interaktion findet dann nicht etwa zwischen dem Anwender und dem Produkt statt, sondern zwischen Anwender und einer "Produktaussage"! Seit wann kann man mit einer Aussage interagieren? Aber auch Begeisterung, ob gefühlte oder echte, findet nicht zwischen Benuter und irgendwas statt, sondern ist ein Zustand des Nutzers ... So viel Unschärfe muss man erstmal in einen Satz reinkriegen!
Für die handwerklich orientierten Designer, die sich über viele schlau klingende Fachbegriffe freuen und sich an ungenauen Formulierungen nicht stören, ist es aber wie gesagt in Ordnung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2.0 von 5 Sternen Viel Eigenwerbung, Meinung und Beispiele 13. Januar 2015
Format:Gebundene Ausgabe
Ich hätte mir bei dem Titel und der Seitenanzahl definitiv mehr erwartet.

Statt Tipps, klaren Regeln oder ähnlichem habe ich allerdings folgendes zur Genüge gefunden:
1. "Torsten Stapelkamp"
Würde man das Buch nach diesem Begriff durchsuchen, findet man sicherlich mehr als 50 Treffer.
Man kann auf "seine Werke" sicherlich stolz sein, etwas Zurückhaltung ist aber auch nicht verkehrt.
Ob man sich bei einem Screenshot oder Urlaubsfoto unbedingt als Autor nennen muss oder als Betreuer einer Diplomarbeit - ich glaube das rechtfertig dann die eigene Leistung nicht unbedingt (zu mindest würde ich das als Außenstehender vermuten).

2. Nebensächlichkeiten und ausschweifende eigene Meinung
Auch hier ist auch "in Maßen" besser als "in Massen". Wenn es das Thema betrifft darfs auch gerne etwas mehr sein,
aber warum man auf mehreren Seiten z.B. die Studieninhalte von Wirtschaftsstudiengängen (?) kommentieren muss, erschließt sich mir dann doch nicht.

3. Präsentation der Beispiele
Der Großteil des Buches besteht aus Beispielen - hauptsächlich aus dem Bereich "DVD-Produktionen" (-> Torsten Stapelkamp).
D.h. meist ein Screenshot und dazu ein paar wenige Zeilen Text. Was gerade dieses Beispiel so hervorhebenswert macht, hat sich mir in den meisten Fällen nicht erschlossen. Vielleicht muss man dazu aber gerade die DVDs selber erleben.
Auch die Beispiele aus dem Bereich "Spiele" sind mittlerweile eher mehr als "Klassiker" (2000) als "modern" zu bezeichnen. Wer Analysen zu UI-Perlen wie "Mass Effect", "Heavy Rain" oder ähnlichem erwartet, wird enttäuscht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden