Inside Hollywood 2007

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(22)

Produzent Ben hat es nicht leicht. Auf Druck des Studios muss er seinen heftig verrissenen Actionfilm "Fiercely" mit Sean Penn rechtzeitig für die Eröffnung des Festival de Cannes umschneiden, um zu retten, was zu retten ist. Gleichzeitig macht ihm ein arroganter Superstar das Leben schwer, der sich bei den Vorbereitungen auf seine neue Rolle querstellt. Und außerdem bereitet Bens flügge geword...

Darsteller:
Robert De Niro,Sean Penn
Laufzeit:
1 Stunde, 44 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Instant Video auf Android Tablets

Ab sofort ist Amazon Instant Video auf Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Komödie
Regisseur Barry Levinson
Darsteller Robert De Niro, Sean Penn
Nebendarsteller Bruce Willis, Stanley Tucci, John Turturro
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tomate am 31. Juli 2010
Format: DVD
Regisseur Barry Levinson zeichnet für Filme wie "Wag the dog", "Rain Man" oder "Good Morning Vietnam" verantwortlich. Robert De Niro fungierte auch als Produzent.

Handlung

Ben (Robert DeNiro) ist Filmproduzent in Hollywood und steht mächtig unter Druck. Den gerade fertig gestellten Film eines drogenabhängigen und charismatisch bis verrückten Regisseurs (Michael Wincott) mit Sean Penn - der sich hier selbst spielt - in der Hauptrolle will die Filmverleihgesellschaft aufgrund des Endes nicht in die Kinos bringen. Und bezüglich des kommenden Films zickt der Hauptdarsteller Bruce Willis, der sich ebenfalls selbst spielt, rum. Dazu hat er mit dem paranoiden und hypochondrischen Agenten (John Turturro) von Bruce Willis seine Mühe und Not und ein befreundeter Kollege bringt sich derweil um. Privat hat er zwei Ex-Frauen, mit denen er jeweils Kinder hat und die jeweils in seinen Villen leben, denen er Alimente zahlt, während er einsam, immer mal wieder mit Begleitung, nach Stresstagen in seine sterile Wohnung zurückkehrt.

Interpretation / Meinung

Ben wirkt fortwährend so, dass er eigentlich nur noch schreiend aus diesem Leben raus will. Macht aber einfach, zwar gezeichnet und angespannt, dennoch freundlich, besonnen und stoisch immer weiter und versucht, es irgendwie allen Recht zu machen. Ob jetzt seinen Ex-Frauen, den Agenten, den Bossen von den Filmstudios oder den Künstlern. Dabei kann er einem eigentlich Leid tun, weil er es nur mit selbstbezogenen schwierigen Menschen zu tun hat und er der einzige Normale zu sein scheint. Aber letztlich steht er auch auf irgendeine Weise über den Dingen, macht seinen Job und erfüllt seine Pflichten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Eichberger am 26. August 2009
Format: DVD
Bin ein Fan von Robert de Niro und den meisten seiner Fime. Nach der Vorschau erhoffte ich mir eine witzige Hollywood-Satire mit Starbesetzung. Aber naja . . . .

Wie meine Vorredner schon erwähnt haben ist man Anfangs sehr gespannt auf die Handlung. Sie baut sich langsam auf und zeigt den Tagesablauf und die Probleme eines Hollywood-Produzenten. Nachdem man die Familie, Arbeitskollegen und Probleme kennt wartet man bis es richtig losgeht.....aber vergebens. Der Film schleppt sich eigentlich bis zum Ende und tröpfelt so dahin. Keine wirkliche Wende oder Highlights.

Zu den Schauspielern:
Zu Sean Penn kann man nicht viel sagen. Er tritt nur kurz in einigen Szenen in Erscheinung und spricht gerade mal ein paar Sätze. Robert de Niro kann hier sein Potential leider nicht ganz ausspielen. Die Rolle des Produzenten lässt ihm da wenig Spielraum. Nur zeitweise blitzt dieser trockene Humor, den ich an ihm so mag, auf. Bruce Willis gefiel mir eigentlich ganz gut. Er spielt seine Rolle als sture und jähzornige ,,Diva" übertrieben und dadurch wird sie ganz witzig.

Alles in allem ein eigentlich gut gemachter Film (Schnitt, Übergänge und Erzählweise) dem aber trotz Starbesetzung leider der Witz und die Handlungstiefe fehlt! Würde ihn nicht nochmal kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Speier am 15. Juli 2009
Format: DVD
Der Trailer zu diesem Film versprach eine lustige Komödie mit Einblicken in die Welt Hollywoods und da der Film bereits im Verleih erschienen ist, habe ich mir diesen auch geliehen. Zu Anfang ist man noch sehr motiviert der Handlung zu folgen, da es schon interessant ist Hollywood einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben. Schauspieler wie Bruce Willis und Sean Penn, die sich hier auch noch selbst spielen, lassen Qualität erhoffen.

Doch nach spätestens einer Dreiviertelstunde fragt man sich, was man sich da eigentlich anschaut. Eine Komödie ? Nein, dafür kommt der Humor zu kurz. Ein Drama ? Auch nicht, denn irgendwie fehlt es dem Film an Handlung.

Der Film gleicht eher einer Dokumentation über die Geldgier der Filmindustrie und wie sehr Schauspieler, Agenten und gar Regiesseure darunter leiden müssen.

Leider leidet hier auch der Zuschauer. Die Rolle des Ben hätte von jedem x-beliebigen gespielt werden können und Robert De Niro's schauspielerisches Talent wird hier einfach verschwendet.

Man kann zwar hie und da einmal schmunzeln, aber so richtig mitgerissen hat der Film mich nicht.

Naja, vielleicht habe ich auch mit der falschen Erwartung einer Komödie an diesen Film, zuviel erhofft. Nach schleppenden 104 Minuten war ich jedoch sehr enttäuscht.

Daher empfehle ich jedem sich den Film vorher in der Videothek zu leihen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von lenny am 16. Dezember 2013
Format: DVD
Zuerst wollte ich meine Rezension "Halber Film" nennen. Jetzt sehe ich, dass es der selbe Regiseur ist, der Wag the Dog gemacht hat! Bei Inside Hollywood dachte ich nur "Wag the Dog war ein viel besserer Film, wenn auch Inhaltlich mit anderer Richtung".

Zuerst das Gute:
Gelegentlich scheint die herzlosigkeit einer Filmindustrie durch, die auf ihrer obersten Ebene nur Industrie ist, während sich untergebene Bereiche noch dem Film als Kunst verbunden fühlen und den Konflikten, die sich daraus ergeben.
Und Bruce Willis ist hier in einer emotional derart überzeugenden Rolle, dass ich nicht sagen kann, wieviel davon gespielt ist. Tatsächlich hat man das Gefühl, eine Backstage-Aufnahme zu sehen, die hier hineingeschnitten wurde.

Dann aber das Schlechte:
Der Film reisst zu viele Konflikte auf, beendet aber keinen einzigen! Leider muss ich dazu spoilern ohne Ende, aber wie gesagt, hatte ich das Gefühl nur einen unfertigen Film zu haben. Und falls das irgendwie beabsichtigt sein sollte, wegen des Themas der Haupthandlung: behaltet den Rest ruhig!

+++++++++++Spoiler+++++++++
- in einer Besprechung wird eine Untergebene deNiros angeschnauzt und vor die Tür geschickt. Sie schenkt ihm noch einen langen, wie ich dachte vielsagenden Blick, dann sieht man sie nie wieder. Ist sie gefeuert worden oder was?

- deNiro hat eine Affäre mit einer unbekannten, die ihm sagt, dass sie alles tun wird, um ganz nach oben zu kommen. Am nächsten Tag geht sie, man sieht sie nie wieder.

- Die schulpflichtige Tochter hatte eine Affäre mit einem verstorbenen Agenten und bekannten deNiros aus der Industrie. Das entlockt ihm aber nur ein Schulterzucken auf der Beerdigung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen