Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von marco malle
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 8
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Insel Taschenbücher, Nr.26, Das Buch der Bilder Taschenbuch – 30. Juni 1999

1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 30. Juni 1999
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95 EUR 0,01
1 neu ab EUR 8,95 10 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 117 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: 11., Aufl. (30. Juni 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458317260
  • ISBN-13: 978-3458317265
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 1,5 x 17,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 66.358 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende


Rilke (1875-1926)
, der Prager Beamtensohn, wurde nach einer erzwungenen Militärerziehung 1896 Student, zuerst in Prag, dann in München und Berlin, weniger studierend als dichtend. Die kurze Ehe mit der Bildhauerin Clara Westhoff in Worpswede löste er 1902 auf. Er bereiste darauf Italien, Skandinavien und Frankreich. In Paris schloß er Bekanntschaft mit Rodin und wurde dessen Privatsekretär. Bereits nach acht Monaten kam es zum Bruch. Es folgten unstete Jahre des Reisens mit Stationen in verschiedenen Städten Europas. Nach seinem Entschluß zur Berufslosigkeit und zu einem reinen Dichterdasein war Rilke zu jedem Verzicht bereit, wenn es dem Werk galt. Er opferte sein kurzes Leben seiner Kunst und gewann Unsterblichkeit.
Im Ersten Weltkrieg war er zur österreichischen Armee eingezogen, wurde aber seiner kränklichen Konstitution wegen in das Wiener Kriegsarchiv versetzt. Rilke starb nach langer Krankheit in Val Mont bei Montreux.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Timo Brandt TOP 500 REZENSENT am 18. August 2010
die sie gemalt haben,
erscheinen Farben stets wie ein Wunder...
(Kafka)

Das Buch der Bilder enthält mit "Die Liebende", "Die Heilige" u.a. einige der schönsten Gedichte Rilkes.
Trotzdem ist es eine Mischung, ein Zwischenschritt - noch hat Rilke nicht ganz in die Kreisungen und Gesänge des Stundenbuches gefunden und noch nicht ganz hat er die geballte Symbolik der "Neuen Gedichte" und der späteren Werke Vollendung erreicht. So finden sich hier viele unterschiedliche Gedichte, von den Liebesgedichten, über wundervolle Gesänge, dann wieder kommen zweifelnde Stimmen auf, kritische Stimmen beinah, ein seltsames, sehr untergründiges Fließen bestimmt dann die Texte. Es scheint, dass Rilke sich in diesem Werk entscheiden musste - für die imagniäre tiefe Schönheit, die man nie berühren kann, nur ewig umkreisen oder die Schönheit der Liebe, der Dinge auf der Welt.

Die deutsche Sprache vermochte keiner so ins Springen und Klingen zu versetzten wie es Rilke tat und auch hier im Buch der Bilder, setzt er so manches unsterblich gerahmte "Bild" vor uns, dass uns tiefe Demut und Lächeln als Zweisamkeit erscheinen lässt.
Ich kann das Werk nur empfehlen, kann aber auch nur empfehlen sofort danach "Das Stundenbuch" zu lesen und erst später die "Neuen Gedichte".
Erst so erlebt man die Kunst einer immer schönen, aber reifer werdenden Vollendung.

Die Liebende

Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite
mich verlierend selbst mir aus der Hand,
ohne Hoffnung, dass ich Das bestreite,
was zu mir kommt wie aus deiner Seite
ernst und unbeirrt und unverwandt.

...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden