Insel der Sehnsucht: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Insel der Sehnsucht: Roma... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Insel der Sehnsucht: Roman Taschenbuch – 9. September 2013


Alle 16 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,89
71 neu ab EUR 9,99 28 gebraucht ab EUR 0,89
EUR 9,99 Kostenlose Lieferung. Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Insel der Sehnsucht: Roman + Nächtliches Schweigen: Roman + Schatten über den Weiden: Roman
Preis für alle drei: EUR 29,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453410394
  • ISBN-13: 978-3453410398
  • Originaltitel: Sanctuary
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,4 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (32 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 118.007 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Was macht eine Hausfrau und Mutter von zwei Kindern, wenn ein Schneesturm sie von der Außenwelt abschneidet? Nora Roberts schreibt einen Roman, der zwei Jahre später, 1981, unter dem Titel "Rote Rosen für Delia" veröffentlicht wird. Sie denkt sich weitere Geschichten aus und gilt inzwischen mit einer Gesamtauflage ihrer Romane von über 400 Millionen Exemplaren als eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Nora Roberts wurde 1950 in Silver Spring, Maryland, geboren und ist in zweiter Ehe mit einem Zimmermann verheiratet. Das Paar betreibt gemeinsam einen Buchladen, in dem sicherlich auch die Werke angeboten werden, die sie unter den Pseudonymen J.D. Robb, Jill March oder Sarah Hardesty veröffentlicht.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück – denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.

Unter dem Namen J.D. Robb veröffentlicht Nora Roberts seit Jahren ebenso erfolgreich Kriminalromane.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Das Buch


Die erfolgreiche Fotografin Jo Hathaway hat ihr Leben fest im Griff - jedenfalls bis zu dem Tag, als sie in ihrer Post anonyme Fotos findet: Schnappschüsse und Nahaufnahmen von ihr selbst. Sie ist zutiefst beunruhigt - wer konnte ihr unbeobachtet so nahe kommen und diese Bilder machen? Als dann auch noch die Fotos einer wunderschönen, nackten, toten Frau geschickt werden, bricht Jo zusammen - diese Frau war ihre Mutter.
Jo war noch ein kleines Mädchen, als ihre Mutter eines Nachts spurlos verschwand. Der schmerzliche Verlust entzweite und zerstörte die Familie Hathaway. Daraufhin floh Jo, wild entschlossen, ihre Familie und ihr Elternhaus nie mehr wieder zu sehen.
Widerstrebend beschließt sie nun, wegen dieser Fotos nach Hause zu fahren, um dort die Antwort auf ihre Fragen zu finden. Ihr Elternhaus auf der wildromantischen Insel Desire ist mittlerweile ein kleines Hotel, das ihr Bruder führt. Die Begegnung mit den Geschwistern und dem Vater führt erneut zu geschwisterlichen Rivalitäten, Eifersüchteleien, Schmerz und Bitterkeit.
Aber auch auf Desire ist Jo nicht sicher; wieder tauchen Fotos auf. Jos Freund aus Kindertagen, der Architekt Nathan Delany, steht ihr zur Seite und aus Zuneigung wird schnell Liebe. Nathan aber scheint nicht nur über die Geheimnisse von Jos Seele Bescheid zu wissen ... In der Konfrontation mit dem Mörder muss Jo sich schließlich ihrer eigenen, tragischen Vergangenheit stellen ...



Eins


Sie träumte von Sanctuary. Im Mondlicht erstrahlte das große Haus leuchtend weiß. Majestätisch auf einer Anhöhe gelegen, herrschte es wie eine Königin auf ihrem Thron über die Dünen im Osten und das Marschland im Westen. Das Haus, ein prachtvolles Denkmal menschlichen Hochmuts und Glanzes, ragte schon mehr als ein Jahrhundert nahe den Schatten des Waldes immergrüner Eichen auf, wo der Fluß in düsterem Schweigen dahinglitt.
Im Schutz der Bäume blinkten goldene Feuerfliegen, und die Tiere der Nacht erwachten zum Leben, bereit, zu jagen oder gejagt zu werden. Im Schatten, im Verborgenen, lauerte die Gefahr.
Kein Lichtstrahl erhellte die schmalen, hohen Fenster von Sanctuary. Kein Lichtstrahl fiel über die eleganten Veranden, die weiten Türen. Es herrschte tiefe Nacht, und vom Meer drang ihr feuchter Atem hoch. Die einzigen Geräusche, die die Dunkelheit zerrissen, waren der Wind im raschelnden Laub der hohen Eichen und das trockene Knacken der Palmwedel, die wie knochige Finger aneinanderschlugen. Die weißen Säulen bewachten die breite Veranda wie Soldaten, aber niemand öffnete ihr zur Begrüßung die mächtige Tür.
Bei jedem Schritt knirschten Sand und Muscheln unter ihren Füßen. Sie näherte sich dem Haus. Glockengeläut erklang im Wind, kurze Tonfolgen eines Liedes. Die Hollywood-Schaukel quietschte in ihren Ketten, aber niemand räkelte sich in ihr, um die Nacht und den Anblick des Mondes zu genießen.
In der Luft lag der Duft von Jasmin und Moschusrosen, noch verstärkt durch den Salzgeruch des Meeres. Allmählich hörte sie jetzt auch dies, das leise und stete Heranrollen des Wassers, das sich über Sand ergoß und sich dann wieder in sein eigenes Herz zurückzog.
Der Rhythmus, der beständige und geduldige Schlag, erinnerte alle Bewohner der Insel Lost Desire daran, daß das Meer jederzeit das Land samt allem, was sich darauf befand, zurückfordern konnte.
Und dennoch verspürte sie bei diesem Geräusch Freude; es war der Klang ihres Zuhauses und ihrer Kindheit. Damals war sie so frei und ungebunden wie ein Reh durch den Wald gelaufen, hatte die Sümpfe erkundet, war in jugendlicher Unbekümmertheit über die weißen Strande gerannt.
Jetzt war sie kein Kind mehr - und wieder zu Hause.
Mit schnellen Schritten nahm sie die Stufen, eilte über die Veranda und umschloß mit ihrer Hand den dicken Messingknauf, der wie ein verlorener Schatz glänzte.
Die Tür war verschlossen.
Sie drehte den Knauf nach rechts und nach links, stemmte sich gegen die schwere Mahagonifüllung. Laß mich rein, dachte sie, und das Herz begann in ihrer Brust zu hämmern. Ich bin zurück nach Hause gekommen. Ich bin wieder da.
Aber die Tür blieb verschlossen. Sie drückte ihr Gesicht gegen die hohen Glasscheiben daneben, aber drinnen herrschte undurchdringliche Dunkelheit.
Angst überkam sie.
Jetzt rannte sie - um das Haus herum, über die Terrasse, wo Blumen aus den Töpfen quollen und die Lilien eine farbenprächtige Revue aufführten. Die Musik des Glockenspiels verwandelte sich in einen harschen Mißklang, das Rauschen der Palmwedel in warnendes Zischen. Sie nahm den Kampf mit der nächsten Tür auf; weinend hämmerte sie mit den Fäusten auf sie ein.
Bitte, bitte, laß mich rein. Ich möchte zurück, zurück nach Hause.
Schluchzend stolperte sie den Gartenweg entlang. Sie wollte auf die Rückseite des Hauses, zur gazebespannten Schwingtür der hinteren Veranda. Sie war nie verschlossen - Mama war der Ansicht, daß eine Küche Besuchern immer offenstehen solle.
Aber sie konnte die Tür nicht finden. Dicht an dicht erhoben sich vor ihr die mächtigen Bäume; Zweige und herabhängende Flechten versperrten ihr den Weg.
Sie hatte sich verirrt. In ihrer Verwirrung stolperte sie über Wurzeln. Die Bäume bildeten mit ihren Ästen einen Baldachin, den der Mond nicht durchdringen konnte, und verzweifelt versuchte sie, in der Finsternis etwas zu erkennen. Der Wind frischte auf, heulte und versetzte ihr strafende Schläge mit flacher Hand. Die Palmwedel hieben wie Schwerter auf sie ein. Sie drehte sich um, doch da, wo zuvor der Weg gewesen war, verlief nun der Fluß und trennte sie von Sanctuary. Das hohe Gras am schlüpfrigen Ufer wogte wild hin und her.
In diesem Moment sah sie sich selbst, weinend und allein am anderen Ufer.
Und in diesem Moment wußte sie, daß sie tot war.

Jo kämpfte sich den Weg aus dem Traum. Als sie am Ende des Tunnels auftauchte, spürte sie beinahe noch seine scharfen Kanten auf ihrer Haut. Ihre Lungen schmerzten, und ihr Gesicht war naß von Schweiß und Tränen. Mit zitternder Hand tastete sie nach der Nachttischlampe und stieß in ihrer Hast, der Dunkelheit zu entfliehen, ein Buch und den überquellenden Aschenbecher zu Boden.
Als das Licht endlich brannte, zog sie die Knie an die Brust, umschlang sie mit den Armen und schaukelte sacht, um sich zu beruhigen.
Es ist ja nur ein Traum, sagte sie sich. Nur ein böser Traum.
Sie war zu Hause, in ihrem eigenen Bett, in ihrer Wohnung, Meilen entfernt von der Insel, auf der Sanctuary stand. Eine erwachsene Frau von siebenundzwanzig Jahren sollte sich nicht von einem albernen Traum verrückt machen lassen.
Aber sie zitterte noch, als sie nach einer Zigarette griff. Erst nach drei Anläufen gelang es ihr, das Streichholz zu entzünden.
Viertel nach drei zeigte der Wecker auf dem Nachttisch. Es wurde fast zu einer Gewohnheit. Dabei gab es nichts Schlimmeres, als um drei Uhr morgens nervös wachzuliegen. Sie streckte die Beine aus dem Bett und bückte sich nach dem umgekippten Aschenbecher. Die Schweinerei wollte sie erst am Morgen beseitigen. Sie saß auf der Bettkante, das übergroße T-Shirt bauschte sich über ihren Schenkeln, und sie zwang sich zur Ruhe.
Sie hatte keine Ahnung, warum sie ihre Träume zurück auf die Insel Lost Desire führten, zurück zu dem Haus, das sie mit achtzehn verlassen hatte. Aber die anderen Symbole, dachte Jo, konnte wohl jeder Psychologie-Student im ersten Semester deuten. Das Haus war verschlossen, weil sie bezweifelte, daß irgend jemand sie mit offenen Armen begrüßen würde, falls sie je nach Hause zurückging. Erst neulich hatte sie darüber nachgedacht und sich gefragt, ob sie den Weg überhaupt noch finden würde.
Sie war nun fast im Alter ihrer Mutter, als sie damals die Insel verlassen hatte. Als sie einfach verschwunden war und ihren Mann mit den drei Kindern zurückgelassen... -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. März 2001
Format: Taschenbuch
Ich habe schon viele Bücher von Norer Roberts gelesen aber das ist eindeutig das spannenste von allen, sie hat es geschaft den Pyschopaten bis zur letzten Seite zuverheimlichen. Sie erzählt die Geschichte der jungen Fotogafin Jo und ihren Freuden. Die Handlung wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Figuren erzählt, so setzt sie sich nicht auf eine Hauptfigur fest, dies ist vieleicht am Anfang etwas verwürrend aber mit der Zeit verlaufen diese Übergenge sehr Reibungslos. So wie im Ihrem Buch "Haus der Donner", gibt sie uns auch hir immer wieder neue Anhalspunke wer der Pyschopat ist, der Jo und ihre Familie auslöschen will, dies geschiet so das man in der mitte des Romans jeden für den Pyschopaten hält. Alle Vorkommnisse auf der Insel scheinen auf das Wiederholen einer Grausamentat zu zulaufen, die vor zwanzig Jahren die Hathaways entzweite. Der Arichtekt Nathan Delaney scheint der Schlüssel aller Probleme zu sein, der der jetzigen und der der alten, denn erweiß mehr als er erzählt. Nora Roberts ist hier wieder einmal ein spannender Roman gelungen, der einen fesselt und in seinen Bann zieht. Es ist jedem zu empfelen der auf Nervenkitzel mit Herz und Pfiff steht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jules am 12. Oktober 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bestimmt gibt es Leser, die auf spannende Nebenhandlungen Wert legen. Ich gehöre nicht dazu. Ich finde es irritierend und manchmal auch gähnend langweilig, wenn die Haupthandlung Pause macht und man mit Nebenhandlungen vertröstet wird... das ist wie eine Werbepause. Zu diesem Buch muss ich sagen, dass die beiden Nebenhandlungen ganz und gar zur Haupthandlung wurden. Für mich gab es plötzlich sechs Protagonisten. Dazu kam, dass ich zwei der Nebenfiguren (Brian & Kirby) plötzlich sympathischer fand als die eigentlichen Protagonisten (Jo & Nathan). Nummer drei (Lexy & der Handwerker) blieb uninterssant, da die sowieso nix weiter als Sex in der Birne hatten.

Sowieso hatte ich das Gefühl, dass es sich am Anfang bei allen drei Pärchen einzig darum drehte, wann sie es in die Kiste schaffen. Nachdem sie es dann der Reihe nach ein paar Mal geschafft hatten, gestand man sich die Liebe und danach konzentrierte sich Frau Roberts wieder mehr auf das Hauptpaar... dem ich ihre Empfindungen nicht halb so sehr abkaufte wie Paar Nummer 2.

Was mich an diesem Buch überdies genervt hat, waren übertrieben machomäßige Äußerungen und Handlungen der begnadeten Herren, sowie die teilweise schon zum Schreien dämlichen Gebahren einer weniger begnadeten Dame (Lexy). Himmel, und die wurde auch noch mehrmals als intelligent bezeichnet. Muss mir wohl was entgangen sein.

Was mich außerdem nervt (nicht nur bei diesem Buch), ist die ständige Verkürzung der Namen auf die ersten drei Buchstaben: Kev, Lex, Col ... und besonder blöde ist Bri... für Brian. Also bitte! Da sehe ich doch glatt den tabakkauenden amerikanischen Südstaatler vor mir.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "bini0408" am 11. Februar 2002
Format: Taschenbuch
Insel der Sehnsucht ist mein drittes Buch von Nora Roberts, ich hatte mein erstes Buch von ihr eigentlich als ein Geschenk gekauft ( Lilien im Sommerwind ) konnte aber nicht widerstehen und hab's selbst gelesen. Ich hab noch nie so an einem Buch "geklebt". Schlaf war plötzlich völlig uninteressant.
Insel der Sehnsucht ist eine super Mischung aus Spannung, Nervenkitzel, Lust, Erotik und auch den Humor hat Nora Roberts nicht vergessen. Ein Buch bei dem man es nicht erwarten kann die nächste Seite umzschlagen. Wie alle Bücher die ich von Nora Roberts bisher gelesen habe fand ich auch dies fantastisch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marina G. TOP 1000 REZENSENT am 24. August 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Jo Ellen Hathaway, eine bekannte Fotografin, bekommt von einem Unbekannten mehre Fotos zugeschickt. Schockiert stellt sie fest, dass es sich nur um Aufnahmen von ihr selbst handeln. Als eines Tages Bilder von einer toten Frau erhält, erkennt sie sofort, dass es sich bei der Frau um ihre Mutter handelt, die vor Jahren unauffindbar verschwunden war.

Jo beschließt nach Hause zurück zu kehren. Sanctuary, ihr Elternhaus, ist eine Pension und derzeit leben ihr Bruder Brian, ihre Schwester Alexa, ihr Vater und ihre Tante Kate dort. Doch auf der Insel Lost Desire trifft sie auch Nate Delaney, der vor Jahren mit seinen Eltern auf der Insel Urlaub machte wieder. Sofort fühlen sich beide zueinander hingezogen und beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Doch schon bald wird eine Frauenleiche gefunden und Jo erhält einen neuen Umschlag mit Bildern der Toten. Ist der Wahnsinnige Jo gefolgt und sind sie und ihre Familie und Freunde in Gefahr?

Wieder einmal ein packender Romantic Thriller von Nora Roberts, der dem Leser neben einer spannenden Story auch eine packende Familiengeschichte liefert, denn auch Brian und Alexa finden beiden ihre Traumpartner. Dieses fesselnde Buch kann ich jeden empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "katrinhoefchen" am 30. Juni 2003
Format: Taschenbuch
Insel der Sehnsucht ist ein spannendes Buch, aber typisch bei Nora Robert darf die Liebe nicht fehlen. Ich bin inzwischen ein grosser Fan von Nora Roberts auch wenn ihre Romane sehr ähnlich aufgebaut und geschrieben sind. Ich habe bisher jedes Buch von ihr in 2-3 Tagen durchgelesen. Bei Insel der Sehnsucht ging es noch schneller weil die Spannung sehr gross war. Es hat mir besonders gut gefallen wie die Familie wieder zusammengeschweisst wurde. Fans von Nora Roberts empfehle ich Der Ruf der Wellen mein absolutes Lieblingsbuch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden