Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Industrious ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von buntbuchhandlung
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag. teNeues Media, 01.03.2012. 288 S. Am unteren Schnitt als Mängelexemplar gekennzeichnet. Lagerspuren bzw. leichte Verschmutzung vorhanden.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 7 Bilder anzeigen

Industrious (Englisch) Gebundene Ausgabe – 5. März 2012

4.8 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 49,90
EUR 40,08 EUR 32,00
60 neu ab EUR 40,08 7 gebraucht ab EUR 32,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

(...) Industrious bebildert wie kein zweiter Band die Erfolgsgeschichte eines Unternehmens. (...) ein beeindruckendes Werk (...)

Die Jungs vom Bau. Das internationale Bauunternehmen Holcim wurde 100 Jahre alt und zum Jubiläum dachte sich der Chef etwas ganz Besonderes aus: einen Bildband mit den Gesichtern seines Konzerns. Josè Martinez Mendoza aus Spanien schaut stolz in die Kamera. So, als würde er sagen: Das bin ich und das ist mein Beruf. Sein Kollege, Abbasali Ibrahimov aus Azerbaijan, wirkt hingegen wie jemand, der seinen Job eben zu tun hat. Industrious bebildert wie kein zweiter Band die Erfolgsgeschichte eines Unternehmens. Jeder einzelne der zufällig ausgewählten und im Buch als Porträt abgebildeten Arbeiter ist ein kleiner Erfolg des Unternehmens. Ihre Arbeitsplätze, Steinbrüche und Fabriken werden vom Künstlerduo hiepler, brunier in einfühlsamen Architekturfotografien in Szene gesetzt. Doch dem Chef kam es auf die Menschen an. Und so hat er mit Marco Grob und hiepler, brunier ein beeindruckendes Werk gezimmert. Zu Beginn kommen alle Beteiligten zu Wort. Marco Grob bringt es, an die Mitarbeitern von Holcim gerichtet, auf den Punkt: Vor ihnen ziehe ich meinen Hut und ihnen allen widme ich meine Arbeit. (fotoPRO, D, Nr. 1, 2012)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Born in Olten, Switzerland, Marco started his career as a photographer's assistant in Los Angeles, USA. After his return to Switzerland, he opened his first studio and worked as a still life photographer. In 2003, he decided to change his career towards portrait and fashion photography. Since then, he has photographed celebrities such as President Obama, George Clooney, Leonardo diCaprio, Jeff Bridges, Colin Firth, Sandra Bullock, Buzz Aldrin, Hillary Clinton, David Lynch, Sir Elton John, Uma Thurman, Pink, just to name a few. He worked for magazines like Time, New York Magazine, Vogue, GQ, Vanity Fair, Marie Claire, Elle, Cosmopolitan and Das Zeit Magazin. His advertising clients are The Walt Disney Studios, Warner Brothers, Tag Heuer, Adidas, BBC, Nike, Ard and Louis Vuitton. Marco's work earned him numerous awards, topped with the prestigious Hasselblad Master in 2007.

David Hiepler, was born on the 1st of august in 1969 in lank-latum. he grew up in d sseldorf and basel, switzerland. from 1992-1994 he studied photography at lette-verein, berlin. since 1996 he has been working with Fritz Brunier.

Fritz Brunier was born on the 20th of march in 1972 in krumbach. he grew up in bad w rishofen. from 1992-1994 he studied photography at lette-verein, berlin. since 1996 he has been working with David Hiepler.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 100 REZENSENT am 10. April 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Das Schweizer Unternehmen Holcim, das zu den größten Zementhersteller der Welt gehört, hat sich zu seinem Hundertjährigen Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen. Es gab den renommierten Fotografen Marco Grob, David Hiepler und Fritz Brunier den Auftrag, Geschichte und Wesen des weltweit tätigen Unternehmens in den Gesichtern seiner Mitarbeiter einzufangen. Als einzige Bedingung wurde gestellt, Menschen und Produktionsanlagen in Schwarz-Weiß abzulichten. Der Budgetrahmen muss weit gesteckt worden sein, reisten die Fotografen doch in dreizehn Länder, wo sie an sechzehn Destinationen Mitarbeiter des Jubilars vor die Kamera holten. Das Ergebnis: Beeindruckend in jeder Hinsicht.

Es lohnt sich eigentlich fast immer, solche Werke zuerst nur mit dem Auge zu genießen und die Begleittexte nicht oder dann erst später zu lesen. Was jedoch der Schweizer Kunsthistoriker und langjährige Konservator der bedeutenden Sammlung Oskar Reinhart auf lediglich drei Seiten schreibt, ist aber auf jeden Fall eine lohnende Lektüre. Wissend, dass es sich nicht verhindern lässt, hätte ich auf die einleitenden Worte der Unternehmensspitze verzichten können. Und die wohl dosierten Worte von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Töpfer machen klar, warum der 1938 geborene CDU Politiker noch immer für alle möglichen Gremien gesucht wird. Nicht dass ich der Meinung wäre, eine Festschrift müsse zwingend kritische Beiträge enthalten. Aber lieber ganz darauf verzichten, als mit salbungsvollen und bedeutungsschwangeren Worten seine Pflicht erfüllen. Aber widmen wir uns dem Wesentlichen, den Bildern.

Rund 80'000 Menschen arbeiten weltweit für den Schweizer Zementkonzern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Bei allem, was irgendwie mit Kunst zu tun hat, verzichte ich gerne zuerst auf die Aussagen der Künstler oder Kunst-Erklärer. Stattdessen versuche ich selber zu ergründen, was man uns eigentlich sagen möchte.

Die Fotografien in diesem riesigen Buch zeigen Industrieanlagen und die dort arbeitenden Menschen in Porträtaufnahmen in einer sich von Stil her stets wiederholenden Weise. Selten nur schauen uns diese ganz verschiedenen Menschen gewinnend oder wenigstens lächelnd an, sondern eher ernst und manchmal auch etwas stolz. Sie sind eindrucksvoll in Szene gesetzt, meistens nicht unbedingt zu ihrem Vorteil, denn die Autoren dieser Porträts sind ganz offensichtlich nicht bemüht, beschönigend einzugreifen. Das wird sich als Teil einer Botschaft erweisen.

Auch die Anlagen, die von diesen Menschen bedient werden, würde man in diesen Darstellungen nicht unbedingt in Hochglanz-Broschüren erwarten. Beim Titel dieses Werkes hatte ich - wieder ohne die Ankündigung zu lesen - einen Bildband über den industriellen Alltag erwartet. Doch das Buch erzeugt nach dem ersten Durchblättern keinen besonders fröhlichen Eindruck. Unterstützt wird diese eher ernste Stimmung durch die nicht vorhandene Farbe. Alle Bilder sind in Schwarz-weiß gehalten.

Da beide Arten von Fotografien niemals zusammengebracht werden, man also niemanden bei seiner Arbeit sieht, gipfelt ihr Betrachten in der Frage, was wohl der Sinn all dieser Bilder sein soll. Die überraschende Antwort verändert ebenso überraschend die Wahrnehmung all dessen, was man vorher nicht verstand. Man sieht die Bilder in einem anderen Licht, viel positiver und verständnisvoller.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Alleine die Maße 28 x 36 x 4 cm, bei rund 3,5 kg Gewicht, Einführungstexte fünfsprachig, 40 großformatige Abbildungen von Industriegelände und 114 Porträtaufnahmen, ganz überwiegend im Format 23,5 x 31,5 cm (sonst größer), allesamt in beeindruckender Schwarz-Weiß-Fotografie und dann dieser sensationell günstige Preis.
Nun gut, dieser unglaubliche Bildband entstand anlässlich des hundertsten Firmenjubiläums der Holcim Ltd., einer der weltweit größten Zementproduzenten, mit Hauptsitz in Rapperswil-Jona in der Schweiz, die sich damit auch selbst feiert.
Darüber hinaus jedoch hat der Fotograf Marco Grob, mit seinen Kollegen Hiepler und Brunier aus einem Jubiläumsbildband ein beachtliches Kunstwerk der Schwarz-Weiß-Fotografie geschaffen.
Das Fotografenteam Hiepler/Brunier konnte sich ungehindert in den Steinbrüchen, den Zement- und Betonwerken dieses Global Players Holcim bewegen, und Marco Grob suchte sich unter circa 80.000 Mitarbeitern des Konzerns die interessantesten Gesichter aus.
Eben diese Porträts sind es dann auch, die das Buch prägen, denn die Physiognomie der abgebildeten Personen ermöglicht eine Reise zu allen möglichen Kulturen.
Der Konzernleitung ist offensichtlich bewusst, was dieses Unternehmen ausmacht, nämlich Menschen und Anlagen. Die sollten mit dem Medium *Bild* dokumentiert und der Nachwelt erhalten bleiben, als Resultat einer hundertjährigen Erfolgsgeschichte.

Die Gratwanderung, die aus einem Jubiläumsbildband ein fotografisches Meisterwerk werden ließ, ist weitgehend gelungen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden