• Statt: EUR 26,61
  • Sie sparen: EUR 0,08
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
In Stalin's Secret Servic... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Nearfine
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Neuwertiges, ungelesenes Exemplar! Lieferung voraussichtlich innerhalb von 2-3 Wochen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

In Stalin's Secret Service: Memoirs of the First Soviet Master Spy to Defect (Englisch) Gebundene Ausgabe – 1. Oktober 2001

4 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 1. Oktober 2001
EUR 26,53
EUR 23,52 EUR 21,72
4 neu ab EUR 23,52 6 gebraucht ab EUR 21,72

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Synopsis

In Stalin's Secret Service first appeared as a series of articles in The Saturday Evening Post in the spring and summer of 1939, and from the outset it was a controversial and momentous literary event, which revealed the inner workings of Stalin's police methods and secret policies. Many OGPU operations are described here for the first time by someone who was a key participant and in many cases an organizer.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Walter G. Krivistky was the pseudonym of Samuel Ginsberg was born in the Western Ukraine and spoke 6 languages. He joined the Bolshevik party and became part of the Cheka and later the GPU and NKVD based in The Hague in the Netherlands. During the great purges of 1937 he defected and arrived in the United States in 1938 with his wife and child. He wrote a series of articles published in the Saturday Evening Post in 1939-1940 that became the material for this book. Krivitsky was extensively debriefed by MI5 in London where he nearly unmasked Kim Philby and Donald Maclean. In February 1941 he was found dead in a hotel in Washington DC.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 11. März 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe Krivitskys Buch in der Originalfassung von 1939 gelesen. Ich fand es gut und leicht lesbar geschrieben. Es gab mir ein gutes Bild von der Zeit und Arbeitsweise der Vasallen Stalins, auch wenn die Darstellungen vielleicht nicht so systematisch sind, wie wir das heute machen wuerden. In der Literatur von vor 1989 findet man gelegentlich Zweifel an Krivitsky's Aeusserungen; er habe nach dem Ueberlaufen zur westlichen Seite den Amerikanern nach dem Munde reden wollen. Die neuesten Erkenntnisse haben aber bereits schon manche Aeusserungen Krivitsky's bestaetigt, so dass das Buch immer mehr an Glaubwuerdigkeit gewonnen hat. Krivitsky ist mir durch das Buch so nahe gekommen, dass ich ihm in meinem Drehbuch ueber einen Spionage-Fall der Zeit eine Rolle gegeben habe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden