Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

In Gottes eigenem Land Unbekannter Einband – 1942


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Unbekannter Einband, 1942
"Bitte wiederholen"
 
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Unbekannter Einband
  • ASIN: B002Y8JUE8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.613.628 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Viking am 29. Januar 2012
Verifizierter Kauf
Auf das Buch bin ich aufmerksam geworden durch meine eigenen Studien zu den Filmen "Let's make Money", "Zeitgeist Moving Forward", "Fabian der Goldschmied", "Zeitgeist Addendum", "Wie funktioniert Geld" oder "The Economic Hitman German' (Alle frei auf youtube anschaubar).

Das Buch muß natürlich betrachtet werden im Zusammenhang mit dem Verlag in dem es erschien. Eine 100% objektive Meinung ist hier natürlich nicht zu erwarten.
Im Buch beschreibt der Autor seine Erlebnisse als Arzt in den USA der 20er und 30er Jahre, wo er sehr viele Jahre lang gearbeitet hat und sich deshalb auch das Land und die Kultur ausreichend erschließen konnte.
Im Buch bringt er zum großen Teil sein Missfallen zum Ausdruck über die schier endlose Habgier der US-Amerikaner, Time is Money, wer nichts hat der ist nichts.
Ebenso stößt er sich an der korruptivität von Beamten jeglicher Art, den gekauften Politikern die nur als Marrionette funkieren.
Sein Missfallen bringt er ganz besonders zum Ausdruck, als es um die arrogante, stark überhebliche Art der US-Amerikaner geht gegenüber dem Rest der Welt, wo sich vielleicht nicht das ganze Leben um Dollars dreht.
Er bringt anschauliche Fotos ins Spiel, zB abgehungerte, bettelnte Menschen an der Wallstreet und gleich daneben zylindertragenede, zigarrendampfende Börsenhaie.
Ebenso, und das war mit am spannendsten zu lesen, beschreibt er die kaufmanier der US-Amerikaner. Angefangen vom kleinen Privatmann bis ganz hinauf in die Industrie. Alles wird nur auf "Pump" gekauft. Dafür lassen sich die US-Bürger sehr viel einfallen, um den Verkäufer von ihrer Kaufkraft zu überzeugen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden