oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Immunity
 
Größeres Bild
 

Immunity

31. Mai 2013 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:50
30
2
7:48
30
3
5:29
30
4
9:21
30
5
4:57
30
6
5:45
30
7
11:54
30
8
9:56

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. Juni 2013
  • Label: Domino Recording Co
  • Copyright: 2013 Domino Recording Co Ltd
  • Gesamtlänge: 1:00:00
  • Genres:
  • ASIN: B00D27QV92
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.012 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hank Schrader am 27. April 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich muss gestehen, das ich erst vor kurzem auf Jon Hopkins und dieses Album aufmerksam gemacht wurde und ehrlich gesagt, frage ich mich wieso ich das erst jetzt entdeckt habe?

"Immunity" ist für mich eines der überzeugendsten und charismatischen Elektronik Alben der letzten Jahre und ich kann mich nicht erinnern, wann mich ein Werk dieser Machart so in seinen Bann gezogen hat.
Hier hat man es nicht mit diesen typischen "Bumm Bumm" Kram zu tun, hier wird Klasse geboten, weit abseits vom Elektronischen Einheitsbrei mit ganz vielen Verweisen zu den ganz großen.

Mir ist es dabei völlig wurscht ob "Immunity" nun Ambient sein soll oder "Techno" oder whatever. Ich höre hier (für mich) viele Verweise raus - sei es nun Ambient, Industrial Anleihen und Intelligent Techno - man fühlt sich erinnert an Aphex Twin (jedoch ohne die Frickeligkeit des Richard D. James), man enteckt Parallelen zu dem Meister der sphärischen Klänge wie etwa Klaus Schulze aber auch Elemente die zum Beispiel die Soundtrack Arbeiten eines gewissen Trent Reznor ausmachen. Hier ist alles wie aus einem Guss: Sphäre trifft auf absolut tiefe Bässe und Sounds die den Zuhörer (dafür sollte man jedoch im Besitz einer soliden bis guten Hifi Anlage sein, auf diesen kompremierten MP3 Format kann man sich sowas ja gar nicht anhören!) voll in seinen Bann ziehen.

Tracks wie der Opener "We Dissapear", gefolgt vom eigentlichen heimlichen Hit "Open Eye Signal" zeigen bereits von Anfang an auf, wie heute gute und bahnbrechende elektronische Musik klingen sollte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. Utech am 10. Juni 2013
Format: Audio CD
Eine der Entdeckungen 2013!

Ein wunderschön produziertes Elektronica Album, was Freunde aktuellen so called Electrosound genauso entzücken wird, wie alte Hasen, die den Zirkus seit 25 Jahren verfolgen.

Das Album ist definitiv zweigeteilt. So erinnern die ersten 4 tracks an Dancetracks von ca. 2009, mir fallen Caribou, Holden und Luke Abbott, aber auch Scuba von 2011 ein. Die Sachen steigern sich über ihre 6-7min schon tribalmäßig, wenn man dass so sagen darf. Das Acid Moment mag ich dabei auch sehr, obwohl eine 303 nicht wirklich zu hoeren ist. Die tracks bewegen sich so bei 122- 130bpm. Ausnahmetrack "Breathe This Air" ein steppa, der auch auf Scubas erstes Album gepasst hätte!

Ach so: Grundstimmung ist immer eher düster melancholisch, an allen Ecken und Enden knarzt und bleept es schön dreckig in die Gehoergaenge. Melodiebögen erinnern an klassische Soundtrackthemen (Blade Runner, John Carpenter)

Ab Track 5 dann der totale Bruch- Ich hoerte tatsächlich ein Antony & The Johnsons Stück! Superschön im Boards- Of- Canada- Auslaufrillensound! (Music has The Right To Children) In dieser Aesthetik bleibt auch der letzte Track. Dazwischen zwei reduzierte Electronica Nummern, die eher listening Charakter haben.

Dh. Site B ist absolut entspannende Electronica für's Chill Out, Badewanne, Einschlafen..

Tolles Album! Sehr souveräne 4 Sterne!Die Do- LP kommt mit downloadcode, was will man/frau mehr?!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Couch Chiller am 11. Juni 2013
Format: Audio CD
Das Album startet mit `We Disappear' in einer düsteren Atmosphere, welche sich mit einem Hauch Melancholie durch alle Tracks zieht.
Nach ca. 1 Min. setzt ein fetter Beat ein und das Ganze nimmt an Fahrt auf. Der folgende Track `Open Eye Signal' bewegt sich in einer
Clubschiene, wobei der Groove in Teile zerschnibbelt wird und sich von Takt zu Takt klanglich verändert. Wie eigentlich bei allen Stücken,
legt Jon Hopkins sehr viel Wert auf die kleinen Details, sprich: Die Nummern laufen hauptsächlich in 4 - od. auch nur 2 Akkorden durch,
werden dabei aber ständig über Cutoff Regelungen, Distortion, Geknarze und Beatverschleppung/ Beschleunigung oft interessant ausgebaut -
teilweise aber auch, wie auf `Collider' , beansprucht das schon sehr die Nerven, hier hat es der gute Herr Hopkins meiner Meinung nach
einfach zu gut gemeint.

Nach den ersten 4 Stücken kommt es dann völlig unverhofft zu einem Bruch - positiv gemeint!

Das 5. Stück `Abandon Window' tritt in eine unendlich tiefe Ambient Richtung ein. Bestehend aus ein paar schönen Klavierklängen
und massig verhallten Schweberflächen, erinnert es mich an das frühere Werk `Insides'. Auch wenn bei den folgenden Stücken wieder mit Beats
gearbeitet wird, sind diese nicht mit den ersten 4 Stücken zu vegleichen.
`Sun Harmonics' wird mit einem treibenden, smoothy Beat untermalt, wobei die Klänge weiterhin endlos durch's Weltall gezogen werden -
bei einer Laufzeit von 11:54 kommt jedoch keine Langeweile auf - in den letzten 3 Minuten des Tracks wird man wieder in den Ambient Bereich
getragen, ganz großes Kino!!!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden