Imany

Kunden kauften auch Artikel von

Ayo
Asa

Top-Alben von Imany



Song-Bestseller von Imany
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 21
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Videos


Bilder von Imany
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Neuester Tweet

Imanyofficiel

De + en + de mairies se démènent à empêcher les gens de vivre au lieu de les empêcher de crever ! #mairiedAngouleme #chistmaswish


Biografie

Die Magie des Augenblicks. Jene seltenen Momente, in denen das Herz vor Ergriffenheit überzulaufen droht und die Welt plötzlich still zu stehen scheint. Zerrissen zwischen Freude und Schmerz; zwischen Melancholie, Sehnsucht und diesem ganz besonderen Urvertrauen auf den Lauf der Dinge. Übersetzt aus ihrer kisuahelischen Muttersprache bedeutet das Wort Imany so viel wie Glaube – ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch das Schaffen der franko-afrikanischen Soul-Newcomerin zieht. Mit „Shape Of A Broken Heart“ legt Imany nun eines der faszinierendsten Albumdebüts im gesamten Genre vor!

... Lesen Sie mehr

Die Magie des Augenblicks. Jene seltenen Momente, in denen das Herz vor Ergriffenheit überzulaufen droht und die Welt plötzlich still zu stehen scheint. Zerrissen zwischen Freude und Schmerz; zwischen Melancholie, Sehnsucht und diesem ganz besonderen Urvertrauen auf den Lauf der Dinge. Übersetzt aus ihrer kisuahelischen Muttersprache bedeutet das Wort Imany so viel wie Glaube – ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch das Schaffen der franko-afrikanischen Soul-Newcomerin zieht. Mit „Shape Of A Broken Heart“ legt Imany nun eines der faszinierendsten Albumdebüts im gesamten Genre vor!

Als Nadia Mladjao alias Imany vor gut drei Jahren nach Paris zurückkehrte, fanden sich in ihrem kleinen Koffer nichts weiter als ein paar Kleider, eine Fotomappe und eine Demo-CD mit sechs selbst geschriebenen Songs. Sieben Jahre lang hatte das in einem kleinen Vorort der französischen Hauptstadt aufgewachsene Ausnahmetalent in New York als gefragtes Fashion Model gearbeitet, bis sie von einem Tag auf den anderen beschloss, ihr Leben als wandelnder Kleiderständer abrupt zu beenden und stattdessen ihrer großen Leidenschaft, der Musik, nachzugehen. Endlich wieder frei sein. Frei, etwas ganz Neues zu beginnen. Der große Sprung ins Ungewisse, Aufregende. Raus aus der oberflächlichen Welt der Mode, hinein in die Wirklichkeit. Mit allen Konsequenzen.

Eine Wirklichkeit, die Imany im Sommer 2010 schließlich auf „Shape Of A Broken Heart“ in Texte und Töne umsetzt. Zusammen mit renommierten Musikern wie den Bassisten Laurent Vernerey (Hallyday, Souchon, Biolay) und Stephane Castry (Asa, Kezia Jones, Kassav’), Percussionist Steve Shehan (Paul Simon, Paul Mc Cartney), Keyboarder Johann Dalgaard (Gaetan Roussel, Hallyday), Schlagzeuger Latabi Diouani (Angélique Kidjo, Grace, Souad Massi), Cellistin Valentine Duteil sowie den Gitarristen Taofik Farah und Stefane Goldman zeichnet Mademoiselle Imany das eindringliche Portrait einer emanzipierten Künstlerin, verhaftet im Jetzt und Hier: Licht und Schatten, Liebe und Leid. Imanys ganz persönlicher Umriss eines gebrochenen Herzens eben.

Anstatt reflexartigem Laufsteglächeln offenbart Imany erstmals ihr Innerstes: All die Geschichten, ihre ganz eigenen Geschichten. Die banalen Petitessen ebenso, wie die großen Katastrophen, die das Leben bereithält. Wunden, Hoffnungen und Träume einer Frau - verpackt in zwölf Songs zwischen blankem Realismus („Where Have You Been“), nostalgischer Romantik („Kisses In The Dark“) und entwaffnender Ehrlichkeit („Shape of A Broken Heart“) wird zum Seelenstrip gebeten. Mit einer Stimme, die man nach dem ersten Hören nie wieder vergisst und die bisweilen der der jungen Tracy Chapman zu Beginn deren Karriere ähnelt. Ihre hochgewachsene, grazile Silhouette und die anmutige Art, mit der sie ihren Kopf zur Seite neigt, rufen Erinnerungen an alte Billie Holiday-Fotografien wach, auf denen sie mit einer Orchidee im Haar im Café Society singt und das Publikum mit nur einem einzigen Blick verzaubert. Und nicht zuletzt ein auf das Wesentliche reduzierter Sound aus Charisma, viel Gefühl und diesen irgendwie unbeschreiblichen Zwischentönen.

„Shape Of A Broken Heart“ – nie zuvor wurde das alte Prinzip von Glaube, Liebe, Hoffnung so einfühlsam und charismatisch präsentiert.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Die Magie des Augenblicks. Jene seltenen Momente, in denen das Herz vor Ergriffenheit überzulaufen droht und die Welt plötzlich still zu stehen scheint. Zerrissen zwischen Freude und Schmerz; zwischen Melancholie, Sehnsucht und diesem ganz besonderen Urvertrauen auf den Lauf der Dinge. Übersetzt aus ihrer kisuahelischen Muttersprache bedeutet das Wort Imany so viel wie Glaube – ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch das Schaffen der franko-afrikanischen Soul-Newcomerin zieht. Mit „Shape Of A Broken Heart“ legt Imany nun eines der faszinierendsten Albumdebüts im gesamten Genre vor!

Als Nadia Mladjao alias Imany vor gut drei Jahren nach Paris zurückkehrte, fanden sich in ihrem kleinen Koffer nichts weiter als ein paar Kleider, eine Fotomappe und eine Demo-CD mit sechs selbst geschriebenen Songs. Sieben Jahre lang hatte das in einem kleinen Vorort der französischen Hauptstadt aufgewachsene Ausnahmetalent in New York als gefragtes Fashion Model gearbeitet, bis sie von einem Tag auf den anderen beschloss, ihr Leben als wandelnder Kleiderständer abrupt zu beenden und stattdessen ihrer großen Leidenschaft, der Musik, nachzugehen. Endlich wieder frei sein. Frei, etwas ganz Neues zu beginnen. Der große Sprung ins Ungewisse, Aufregende. Raus aus der oberflächlichen Welt der Mode, hinein in die Wirklichkeit. Mit allen Konsequenzen.

Eine Wirklichkeit, die Imany im Sommer 2010 schließlich auf „Shape Of A Broken Heart“ in Texte und Töne umsetzt. Zusammen mit renommierten Musikern wie den Bassisten Laurent Vernerey (Hallyday, Souchon, Biolay) und Stephane Castry (Asa, Kezia Jones, Kassav’), Percussionist Steve Shehan (Paul Simon, Paul Mc Cartney), Keyboarder Johann Dalgaard (Gaetan Roussel, Hallyday), Schlagzeuger Latabi Diouani (Angélique Kidjo, Grace, Souad Massi), Cellistin Valentine Duteil sowie den Gitarristen Taofik Farah und Stefane Goldman zeichnet Mademoiselle Imany das eindringliche Portrait einer emanzipierten Künstlerin, verhaftet im Jetzt und Hier: Licht und Schatten, Liebe und Leid. Imanys ganz persönlicher Umriss eines gebrochenen Herzens eben.

Anstatt reflexartigem Laufsteglächeln offenbart Imany erstmals ihr Innerstes: All die Geschichten, ihre ganz eigenen Geschichten. Die banalen Petitessen ebenso, wie die großen Katastrophen, die das Leben bereithält. Wunden, Hoffnungen und Träume einer Frau - verpackt in zwölf Songs zwischen blankem Realismus („Where Have You Been“), nostalgischer Romantik („Kisses In The Dark“) und entwaffnender Ehrlichkeit („Shape of A Broken Heart“) wird zum Seelenstrip gebeten. Mit einer Stimme, die man nach dem ersten Hören nie wieder vergisst und die bisweilen der der jungen Tracy Chapman zu Beginn deren Karriere ähnelt. Ihre hochgewachsene, grazile Silhouette und die anmutige Art, mit der sie ihren Kopf zur Seite neigt, rufen Erinnerungen an alte Billie Holiday-Fotografien wach, auf denen sie mit einer Orchidee im Haar im Café Society singt und das Publikum mit nur einem einzigen Blick verzaubert. Und nicht zuletzt ein auf das Wesentliche reduzierter Sound aus Charisma, viel Gefühl und diesen irgendwie unbeschreiblichen Zwischentönen.

„Shape Of A Broken Heart“ – nie zuvor wurde das alte Prinzip von Glaube, Liebe, Hoffnung so einfühlsam und charismatisch präsentiert.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Die Magie des Augenblicks. Jene seltenen Momente, in denen das Herz vor Ergriffenheit überzulaufen droht und die Welt plötzlich still zu stehen scheint. Zerrissen zwischen Freude und Schmerz; zwischen Melancholie, Sehnsucht und diesem ganz besonderen Urvertrauen auf den Lauf der Dinge. Übersetzt aus ihrer kisuahelischen Muttersprache bedeutet das Wort Imany so viel wie Glaube – ein Begriff, der sich wie ein roter Faden durch das Schaffen der franko-afrikanischen Soul-Newcomerin zieht. Mit „Shape Of A Broken Heart“ legt Imany nun eines der faszinierendsten Albumdebüts im gesamten Genre vor!

Als Nadia Mladjao alias Imany vor gut drei Jahren nach Paris zurückkehrte, fanden sich in ihrem kleinen Koffer nichts weiter als ein paar Kleider, eine Fotomappe und eine Demo-CD mit sechs selbst geschriebenen Songs. Sieben Jahre lang hatte das in einem kleinen Vorort der französischen Hauptstadt aufgewachsene Ausnahmetalent in New York als gefragtes Fashion Model gearbeitet, bis sie von einem Tag auf den anderen beschloss, ihr Leben als wandelnder Kleiderständer abrupt zu beenden und stattdessen ihrer großen Leidenschaft, der Musik, nachzugehen. Endlich wieder frei sein. Frei, etwas ganz Neues zu beginnen. Der große Sprung ins Ungewisse, Aufregende. Raus aus der oberflächlichen Welt der Mode, hinein in die Wirklichkeit. Mit allen Konsequenzen.

Eine Wirklichkeit, die Imany im Sommer 2010 schließlich auf „Shape Of A Broken Heart“ in Texte und Töne umsetzt. Zusammen mit renommierten Musikern wie den Bassisten Laurent Vernerey (Hallyday, Souchon, Biolay) und Stephane Castry (Asa, Kezia Jones, Kassav’), Percussionist Steve Shehan (Paul Simon, Paul Mc Cartney), Keyboarder Johann Dalgaard (Gaetan Roussel, Hallyday), Schlagzeuger Latabi Diouani (Angélique Kidjo, Grace, Souad Massi), Cellistin Valentine Duteil sowie den Gitarristen Taofik Farah und Stefane Goldman zeichnet Mademoiselle Imany das eindringliche Portrait einer emanzipierten Künstlerin, verhaftet im Jetzt und Hier: Licht und Schatten, Liebe und Leid. Imanys ganz persönlicher Umriss eines gebrochenen Herzens eben.

Anstatt reflexartigem Laufsteglächeln offenbart Imany erstmals ihr Innerstes: All die Geschichten, ihre ganz eigenen Geschichten. Die banalen Petitessen ebenso, wie die großen Katastrophen, die das Leben bereithält. Wunden, Hoffnungen und Träume einer Frau - verpackt in zwölf Songs zwischen blankem Realismus („Where Have You Been“), nostalgischer Romantik („Kisses In The Dark“) und entwaffnender Ehrlichkeit („Shape of A Broken Heart“) wird zum Seelenstrip gebeten. Mit einer Stimme, die man nach dem ersten Hören nie wieder vergisst und die bisweilen der der jungen Tracy Chapman zu Beginn deren Karriere ähnelt. Ihre hochgewachsene, grazile Silhouette und die anmutige Art, mit der sie ihren Kopf zur Seite neigt, rufen Erinnerungen an alte Billie Holiday-Fotografien wach, auf denen sie mit einer Orchidee im Haar im Café Society singt und das Publikum mit nur einem einzigen Blick verzaubert. Und nicht zuletzt ein auf das Wesentliche reduzierter Sound aus Charisma, viel Gefühl und diesen irgendwie unbeschreiblichen Zwischentönen.

„Shape Of A Broken Heart“ – nie zuvor wurde das alte Prinzip von Glaube, Liebe, Hoffnung so einfühlsam und charismatisch präsentiert.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite