wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen4
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Januar 2012
Ein sehr ausfühlich recherchiertes Buch über die Erstbegehungen, Rekorde und Persönlichkeiten, die an diesen Wänden eine Rolle gespielt haben. Ausgesprochen kurzweilig geschrieben - historische wie aktuelle Bilder im Innenteil.
Ein sehr schönes Alpinismus Buch.
0Kommentar4 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2016
Ich hatte mir von diesem Buch wesentlich mehr erhofft aber als Laie der Materie ist man doch ein wenig aufgeschmissen.
Es wird ständig von einem Berg zum Anderen hin und her gesprungen,mal eine Seite vom Eiger,dann bischen was vom Matterhorn,so dass nicht wirklich ein flüssiger Lesestil aufkam.Die Erstbesteigung der Eiger Nordwand wurde auf einer halben Seite abgehandelt und das war eigentlich eine einschneidende Leistung.
Auch geht es nicht um die beschriebenen Berge an sich,sondern eher um Bergsteiger und deren "Karrieren".Im Schnelldurchlauf geht es von einem Kletterer zum Nächsten und man wird Seite für Seite mehr enttäuscht.
Leider habe ich mich von dem Buchtitel täuschen lassen,der den Eindruck erweckt,dass man die Geschichten der Nordwände bekommt aber geliefert werden dann Biographien diverser Bergsteiger in Kurzform.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2011
Ein richtig gutes Lesebuch. Total interessant und modern. Besonders kurzweilig ist, dass der Autor es versteht, so viele Facetten im Zusammenhang mit den drei großen Nordwänden zu verweben. Da geht es um die historischen Pioniertage, wie um heutige Taten, um Rettungen, Visionen und Träume. Und alles nicht durch erschlagende trockene Fakten sondern ganz aufgelockert. Viele Interviews, Hintergründe erklärende Texte und Portraits der Akteure. Für mich ist besonders eindrücklich, dass auch unbekannte Bergsteiger zu Wort kommen und von ihren Motiven berichten. Auch deren Fotos zeigen das große Abenteuer. Außerdem kann Auffermann richtig gut schreiben! Absolut empfehlenswert.
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2011
Auf was darf man bei diesem Buch gespannt sein? Nun, nachdem ich das Buch aus der Hand gelegt habe kann ich nur sagen: Der Mythos "unbezwingbarer" Berge ist nachwievor lebendig. Autor Uli Auffermann, den mit Anderl Heckmaier, einem der Erstbesteiger der Eiger Nordwand, bis zu seinem Tode in 2005 eine langjährige persönliche Freundschaft verband, widmet in seinem neuesten Werk zunächst viele Seiten den einstigen Pionieren und Helden alpiner Großtaten. Alle standen damals vor der Herausforderung, die "letzten Probleme der Alpen" (Zitat Anderl Heckmair) anzugehen - und das nach Möglichkeit noch vor den Anderen. Gemeint waren und sind bis heute die lange Zeit als unbezwingbar geglaubten Nordwände von Eiger, Matterhorn und Grand Jorasses. In seinem Buch spannt der Autor den Bogen vom sprichwörtlichen Drang der Bergvagabunden der Jahrhundertwende des 18./19. JH nach alpinen Herausforderungen, über erfolgreiche aber auch gescheiterte Erstbesteigungen in den 1930ern bis hin zur Gegenwart zu den heutigen Ausprägungen des Profi- u. Amateur-Alpinismus, der sich in Stil, Schnelligkeit und Schwierigkeitsgrad deutlich von damals abhebt.

Geschickt paart der Autor dabei Chroniken und Porträts der Protagonisten mit spannenden Berichten und Überlieferungen von Zeitzeugen in den einzelnen Kapiteln. Diese sind übersichtlich und schematisch aufgebaut: Von den Versuchen, über ein Kapitel der Erstbegehungen, zu den Wiederholern, Alleingängern und Frauenbegehungen, gelangt der Leser zu Winterbesteigungen. Ein Kapitel ist den großen Dramen und Unfällen an den drei Wänden gewidmet. Man denke dabei an das tragische Schicksal der Seilschaft um Toni Kurz in der Eiger Nordwand im Juli 1936 oder die erfolgreiche Rettung von Claudio Corti im August 1957. Der Autor geht dabei auch auf den selbstlosen Einsatz der Bergretter ein und spannt einen Bogen der Entwicklungsgeschichte der Bergrettung bis heute.

Ein weiteres Kapitel handelt von den Anstrengungen und Unternehmungen ambitionierter Amateure und (Normal-)Bergsteiger an den drei Wänden bis in die heutige Zeit. Danach folgt der Autor den Spuren der erfolgreichen Bergsteiger, die die Nordwände als Prüfstein für die Besteigung weiterer Weltberge im Himalaja nutzten.

Ein weiteres Kapitel ist der Statistik und weiteren Porträts geschuldet: "Schnell und schwer - Profis, Stile und Rekorde". Das letzte Kapitel des spannenden Werkes beleuchtet die Art der Auseinandersetzung der heutigen Bergjugend mit den Nordwänden.

In der Mitte des Buches hat Uli Auffermann auf mehreren Seiten eine beachtliche Sammlung von Fotografien quer durch die Geschichte rund um die drei Nordwände zusammengestellt. Beim Anblick der damaligen Ausrüstung der Bergsteiger und dem Wissen, dass diese oft über mehrere Tage in der Wand biwakierend festhingen, steigt natürlich nochmals der Respekt und die Hochachtung vor der Leistung dieser bergsteigenden Pioniere. Dabei kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, wie hoch die damaligen Leistungen mit einer heutigen Speed-Durchsteigung der Nordwand unter 3 Std zu vergleichen sind.

Ein tolles Buch von Uli Auffermann, der damit Andenken und Verdienst vieler alpinen Pioniere um die Entwicklung des Alpinismus in den Alpen, im Besonderen den "letzten drei Problemen", in Einklang bringt mit der Gegenwart.
0Kommentar4 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden