Im Jahr des Tigerochsen: Zwei chinesische Jahre und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 1,65 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Im Jahr des Tigerochsen: Zwei chinesische Jahre auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Im Jahr des Tigerochsen: Zwei chinesische Jahre [Broschiert]

Christian Y. Schmidt
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 13,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Broschiert EUR 13,00  

Kurzbeschreibung

11. April 2011
Nach »Allein unter 1,3 Milliarden« und »Bliefe von dlüben« ist «Im Jahr des Tigerochsen« das dritte China-Buch von Christian Y. Schmidt. Zum größten Teil beruht es auf Kolumnen, die auf der »Wahrheit«, der Satireseite der taz, erschienen sind. So geht es auch in diesem Buch ebenso komisch zu wie lehrreich. Der Autor legt Zeugnis davon ab, wie sich Seehofer in Peking zum Horst macht, begegnet chinesischen Multimillionären, deutschen Staatssekretären und dem Pekinger Fußballorakel. Zudem handelt das Buch von innovativer Scheiße, schlagenden Chinesinnen, nichtsaufenden Mongolen, chinesischen Anhängern der LOHAS-Religion, der Free Fickbildchen-Bewegung und Posern in Pekinger Freibädern. „Im Jahr des Tigerochsen“ ist ein öffentliches China-Tagebuch der letzten beiden Jahre. Das ist auch der Grund, weshalb der Autor immer wieder aktuelle Vorgänge kommentiert. Dabei sieht Schmidt die Dinge meistens etwas anders als der Mainstream der deutschen Presse. Zu den gründlich überarbeiteten und erweiterten Kolumnen gibt es als Bonus Infokästen und einen gewichtigen Anhang, damit das Buch am Ende seriöser wirkt, als es tatsächlich ist. Für jeden China-Reisenden ein Muss, für jeden Sinologen ein Darf und für jeden anderen ein großes Solltehaben! Christian Y. Schmidts taz-Kolumne erscheint auch 2011 weiter unter dem Titel: „Im Jahr des Hasen“.

Wird oft zusammen gekauft

Im Jahr des Tigerochsen: Zwei chinesische Jahre + Im Jahr des Hasendrachen. Zwei weitere chinesische Jahre + Bliefe von dlüben: Der China-Crashkurs
Preis für alle drei: EUR 34,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: Verbrecher; Auflage: 1 (11. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940426687
  • ISBN-13: 978-3940426680
  • Größe und/oder Gewicht: 16,8 x 12 x 1,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 162.444 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christian Y. Schmidt war bis 1996 Redakteur des Satiremagazins »Titanic«. Seitdem arbeitet er als freier Autor. Außerdem ist er Senior Consultant der Zentralen Intelligenz Agentur, sowie Redakteur und Gesellschafter des Weblogs »Riesenmaschine«, dem 2006 der Grimme online-Preis verliehen wurde. Zusammen mit Achim Greser, Heribert Lenz und Hans Zippert verfasst er die Comic-Serien »Genschman« und »Die roten Strolche«. 1998 erschien seine Joschka Fischer-Biografie »Wir sind die Wahnsinnigen«, 2008 das Reisebuch »Allein unter 1,3 Milliarden« (2010 als »Duzi zai 13yi ren zhi zhong« auch auf Chinesisch) und 2009 der China-Crashkurs »Bliefe von dlüben". Seit 2009 berichtet Schmidt zweiwöchentlich in einer satirischen taz-Kolumne aus China.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
3.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unaufgeregt und amüsant 20. Mai 2013
Von Fulan2
Format:Broschiert
Kurzweilige Lektüre, die nicht nur lustig geschrieben ist, sondern China einmal aus der unaufgeregten Warte betrachtet: Alltag im Reich der Mitte, ohne den Ballast politischer Korrektheit, vor allem aber ohne das ewige China-Bashing. Kritisch ist das Buch trotzdem - aber eben nicht immer so, wie man es in der deutschen Öffentlichkeit gerne hätte. Auch für alte China-Hasen noch eine nette Lektüre. Aber das war bei dem Titel ja sowieso zu erwarten.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer Einblick in das China von heute 14. Juli 2013
Format:Broschiert|Von Amazon bestätigter Kauf
Da ich bereits die anderen Bücher von Christian Y. Schmidt besitze, musste ich mir natürlich auch dieses noch zulegen. In gewohntem Schreibstil liest es sich ganz gut und unterhält entsprechend.

Ich bin froh, dass es neben der unzähligen Reiseberichte diverser BWL-Studenten auch jemanden gibt, der nicht nur über altbekannte China Klischees schreibt, sondern einen Einblick in aktuelle Themen gibt, die China beschäftigt. Weiter so!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus Ochs und Tiger wird Tigerochs 19. Oktober 2011
Von Annebel
Format:Broschiert
Autor Schmidt lebt bereits seit einigen Jahren in China, hat eine chinesische Ehefrau und veröffentlicht regelmäßig satirische Kolumnen in deutschen Magazinen und Zeitungen. Bis Ende 2008 schrieb er für das Satiremagazin "Titanic" (Buchversion: Bliefe von dlüben), Anfang 2009 wechselte er dann zur Berliner "taz". Die Kolumnen der taz aus den Jahren 2009 und 2010, in China die Jahre des Ochsen und des Tigers, fasst nun dieses Buch zusammen.

In der Einleitung schreibt Schmidt: "Es ist eine Art Chronik oder besser: ein öffentliches Tagebuch, in dem ich hauptsächlich von Ereignissen berichte, die sich in den beiden Mondkalenderjahren abgespielt haben ... Das bedeutete, mich auch um die Kommentierung von wichtigen politischen Vorgängen nicht zu drücken." Dem kann ich insoweit zustimmen, dass aktuelles Zeitgeschehen (in vielem heute natürlich auch schon wieder überholt) von Schmidt tatsächlich aufs Korn genommen wird, aber arg politisch fand ich seine Kolumnen nicht, eher gesellschaftspolitisch und medienkritisch.

Mir waren Schmidts Kolumnen seither noch kein Begriff und so war ich erstaunt, dass zwischen dem Journalisten und einigen deutschen Printmedien ein regelrechter Krieg zu herrschen scheint. Über Schmidt wird behauptet, er sei zu Chinafreundlich gestimmt und bagatellisiere die Verstöße der chin. Parteiführung gegen die Menschenrechte, er wiederum klagt die deutsche Medienlandschaft an, engstirnig zu sein und sich zu sehr von Anti-China-Klischees leiten zu lassen, demzufolge oft schlampig recherchierte und verfälschte Berichterstattung in Deutschland erfolge. Wem soll man nun glauben?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Kurzweilige Kolumnensammlung 6. Dezember 2013
Von Peer Sylvester TOP 1000 REZENSENT
Format:Broschiert
"Im Jahr des Tigerochsen" enthält die ersten zwei Jahre von Schmidts Chinakolumne in der Taz. Da diese auf der Satireseite erschien, ist der Ton in den meisten Fällen auch bitterböse-ironisch. Inhaltlich bewegt sich Schmidt dabei auf denselben Pfaden wie bei seinem "Bliefe von Dlüben": Chinas Alltag, Chinas Politik und die Darstellungen in der Deutschen Presse, die Schmidt als sehr einseitig empfindet und entsprechend versucht, ein differenzierteres Bild zu zeichnen. Dabei kritisiert er China durchaus, aber er verzichtet auf allgemeines China-Bashing.
Das Buch ist dabei lehrreich und amüsant, aber es ist auch ruckzuck durchgelesen - es sind weniger als 200 Seiten in einem Format irgendwo zwischen Reklamheft und Taschenbuch. Die einzelnen Kolumnen sind sehr kurz (Kürzer noch als die aus "Bliefe von Dlüben"), so dass man ein bisschen das Gefühl eines Abrisskalenders bekommt: 2 Minuten lesen - ZACK neues Thema, 2 Minuten - Neues Thema... Wen das nicht stört, Schmidts Schreibe schätzt und mit dem vergleichsweise hohem Preis leben kann, der kann sich hier durchaus einen Nachmittag unterhalten lassen! (Länger braucht man kaum für die Lektüre)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xb335a0d8)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar